Kooperation soll 3D-Druck in Serie fördern

Back to Beiträge

Domo Chemicals und Zare kooperieren bei der Herstellung von 3D-gedruckten Teilen aus dem PA6-Pulver Sinterline.

Domo Chemicals, ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Werkstoffe für das Selektives Lasersintern (SLS), stärkt seine Position im Bereich der additiven Fertigung durch die Kooperation mit Zare, einem führenden Dienstleister für die Herstellung von 3D-gedruckten Teile aus Italien.

Dank Kooperation volles Potenzial der additiven Fertigung ausschöpfen

„Da die Hersteller von der Prototypen- zur Serienproduktion übergehen, verlangen die Hersteller von 3D-gedruckten Teilen von ihren Zulieferern höhere mechanische und thermische Leistungsstandards“, so Domo in einer Pressemitteilung. Durch diese Partnerschaft mit Zare will Domo jetzt seine Position stärken und Branchen wie die Automobil- und Unterhaltungselektronikindustrie noch besser dabei unterstützen, das volle Potenzial der additiven Fertigung auszuschöpfen.

Dieses Laufrad für die Automobilindustrie hat Zare mit 3D-Druck aus Sinterline PA6-Pulver von Domo hergestellt. Foto: Zare

„OEMs und andere Akteure auf den Automobil- und Konsumgütermärkten verlangen zunehmend nach unseren Lösungen als optimales Mittel zur Beschleunigung des Übergangs zur additiven Fertigung“, sagt Dominique Giannotta, Sinterline-Programmleiter. „Sinterline Technyl von Domo Chemical ist der PA6-Pulver-Pionier, und durch unsere Partnerschaft mit Zare und deren Möglichkeiten der Teileherstellung wird unser Angebot eine Referenz für OEMs und Tier-Teilelieferanten sein. Dies wird dazu beitragen, dass wir in der Wertschöpfungskette von 3D-Druckteilen mit Lösungen, die hochleistungsfähige Komponenten für sehr anspruchsvolle Märkte materialisieren, weiter nach oben kommen.“

Zare kommt ins Spiel, wenn Industriedesigner die Vorteile verstehen und bewerten müssen, die Additive Manufacturing für ihre Projekte bringen kann.

PA6 leicht verarbeitbar, leistungsfähig und langlebig

Wie Giuseppe Pisciuneri, Sales Manager bei Zare, erklärt, zeichnen sich „weiter verbesserte Sinterline Technyl PA6 6300HT-Pulver durch leichte Verarbeitbarkeit, ausgezeichnete mechanische Leistung, lange Lebensdauer und eine sehr hohe Schmelztemperatur aus. Dieser PA6-Pulvertyp kann in Anwendungen, bei denen Komponenten Verschleiß oder Reibung ausgesetzt sind, in großem Umfang eingesetzt werden."

„Mit 25 Maschinen in Industriequalität decken wir alle additiven Fertigungstechnologien ab. Sinterline-Produkte helfen uns bei der perfekten Kontrolle der Produktionsprozesse und garantieren konsistente und wiederholbare Ergebnisse in der Produktion“, so Pisciuneri weiter.

Um das Potenzial von 3D-Druckteilen noch besser nutzen zu können, wurde HUB by Sinterline entwickelt. Wie Domo erklärt, unterstützt HUB by Sinterline die Kunden von der Konstruktion über die Materialauswahl bis hin zur Prüfung der Teile. Dazu vereint es das fortschrittliche prädiktive Simulationswerkzeug von MMI Technyl Design mit der schnellen und funktionellen Prototypenerstellung im 3D-Druckservice von Sinterline und der flexiblen Prüfung von Teilen mit APT-Anwendungsleistungstests und macht so eine beschleunigte Markteinführung möglich.

gk

Share this post

Back to Beiträge