Zum Inhalt springen

Kooperation beim Recycling von PUR-Matratzen

Das Recycling von PUR-Weichschaum alter Matratzen braucht eine Kooperation aller Stufen entlang der Wertschöpfungskette. Foto: BASF

BASF und Neveon kooperieren beim Recycling von Matratzen aus PUR-Weichschaum. Ein Pilotprojekt zur Matratzenrücknahme startet in Berlin.

BASF und der Schaumstoffspezialist Neveon kooperieren beim Recycling von Matratzen aus PUR-Weichschaum. Ziel ist es, einen geschlossenen Produktkreislauf für Matratzen zu etablieren. Derzeit werden ausgediente Matratzen überwiegend thermisch verwertet oder auf Mülldeponien entsorgt.

BASF und Neveon wollen das ändern und Matratzenschäume aus PUR in den Produktlebenszyklus zurückführen. Bereits dieses Jahr wollen die beiden Unternehmen erste Pilotmengen an recycelten PUR-Weichschäumen aus eingesammelten Altmatratzen herstellen. Im nächsten Schritt soll das Recycling dann in einen größeren Maßstab überführt werden.

Nasschemisches Recycling für gebrauchte Matratzen

BASF entwickelt ein nasschemisches Recyclingverfahren für gebrauchte Matratzen aus flexiblem Polyurethan. Erste Versuche im kleineren Maßstab verliefen vielversprechend. Aus den Altmatratzenschäumen können die ursprünglichen Polyole zurückgewonnen und erneut zur Herstellung von hochwertigen Weichschaumblöcken eingesetzt werden.

Beim chemischen Recycling für gebrauchte Matratzen wird PUR-Schaum aufgespalten und liefert das ursprünglich verwendete Polyol. Foto: BASF

Die Qualität dieser Weichschaumblöcke aus Polyurethan-Rezyklat ist vergleichbar zu der von Weichschaumblöcken welche aus fossilen Rohstoffquellen hergestellt wurden. Somit können hochwertige neue Matratzen aus recyceltem Polyurethan produziert werden.

Kooperation entlang der Wertschöpfungskette

„Für das Recycling von Matratzen ist eine Kooperation aller Stufen entlang der Wertschöpfungskette entscheidend. Gemeinsam mit Neveon wollen wir ein Partnernetzwerk aufbauen und den Kreislauf Schritt für Schritt schließen“, erklärt Dr. Sven Crone, verantwortlich für das europäische Geschäft für Isocyanate & Vorprodukte bei BASF.

Neveon CEO Oliver Bruns ergänzt: „Die Zukunft trägt den Namen Kreislaufwirtschaft. Wir als Industrie müssen die Transformation zu einem zirkulären System vorantreiben, in dem Produkte am Ende ihres Lebenszyklus kein Müll, sondern wertvoller Rohstoff und Ausgangsmaterial für neue Produkte sind. Ich freue mich gemeinsam mit BASF und weiteren Partnern hier einen Beitrag zu leisten.“

Pilotprojekt zur Matratzenrücknahme in Berlin

Ein Baustein in Richtung geschlossener Zyklus – der bereits mit dem Produkt- und Ecodesign von Matratzen beginnt – ist die systematische Sammlung und Rückführung von Altmatratzen. Um diese zu vereinfachen, startet Neveon mit Remattress Mitte Februar einen Piloten zur Matratzenrücknahme in Berlin. Dieser soll in den kommenden Monaten sukzessive auf weitere Bundesländer ausgeweitet werden.

Auf einer Online-Buchungsplattform können Berlinerinnen und Berliner ab sofort schnell und bequem per Mausklick die Abholung ihrer Altmatratzen buchen. Diese wird nach Terminvereinbarung abgeholt, fachgerecht zerlegt und zur Wiederverarbeitung bereitgestellt. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Kreislaufwirtschaft geleistet, denn die recycelten Materialien können für die Produktion von neuen Schaumstoffprodukten verwendet werden.

PUR-Recycling: Vom Pilotversuch zum Industriemaßstab

BASF führte Mitte 2020 erste Pilotversuche zum Recycling von PUR-Weichschaum am Standort Schwarzheide und betrat mit diesem Verfahren Neuland. Erste Versuche zum nasschemischen Recycling von PUR-Matratzen waren erfolgreich. Nun soll das Verfahren gemeinsame mit Partnern wie Neveon sukzessive auf große Mengen hochskaliert werden. Der Schaumstoffspezialist Neveon entstand Anfang 2021 aus sechs Geschäftsbereichen der Greiner Foam Sparte.

mg

Schlagwörter: