Klebstoffe: Lieferengpässe durch Frachter-Haverie nehmen zu

Die Lieferengpässe für die deutsche Klebstoffindustrie nehmen in Folge der neuerlichen Frachter-Haverie im Suezkanal zu. Foto: Pixabay

Die Haverie des Frachters „Ever Given“ im Suezkanal verschlechtert die Rohstofflage für die Klebstoffindustrie. Weitere Lieferengpässe zu erwarten.

Lieferengpässe von Rohstoffen nehmen zu: Von der Haverie der „Ever Given“ im Suezkanal ist auch die deutsche Klebstoffindustrie betroffen. Bei aktuell guter Nachfrage nach Klebstoffen sieht sich die deutsche Klebstoffindustrie mit Lieferengpässen bei Schlüsselrohstoffen sowie bei der Spezialchemie konfrontiert. Auslöser dafür ist die Kombination einer aktuell gestiegenen weltweiten Nachfrage nach Rohstoffen mit gleichzeitigen Ungleichgewichten und Verzögerungen in der globalen Liefer- und Logistikkette sowie Anlagenstillstände bei einigen europäischen und US-amerikanischen Chemieherstellern.

Frachter-Havarie befeuert Lieferengpässe und zieht Lieferketten der Klebstoffindustrie in Mitleidenschaft

Bereits vor den Anlagenstillständen war die Verfügbarkeit von Schlüsselrohstoffen eingeschränkt. Der Wintereinbruch in den südlichen Bundesstaaten der USA verschärfte die Lage, da dieser zum Ausfall eines großen Teils der US-amerikanischen Raffineriekapazität sowie der dortigen Chemieproduktion geführt hat. Die Lage könnte nun durch die Havarie des Frachters „Ever Given“ im Suezkanal weiter verschärft werden.

Der Suezkanal hat für den Welthandel eine hohe Bedeutung. Rund 12 % der Welthandelsgüter werden durch den Kanal verschifft. In Folge der Ereignisse sind auch die Lieferketten der deutschen Klebstoffindustrie bei guter Auftragslage in Mitleidenschaft gezogen. Nach Einschätzung des Industrieverbands Klebstoffe (IVK) wird es Wochen bis Monate dauern, bis die Lieferketten wieder stabilisiert und entstandene Lieferverzögerungen ausgeglichen sind.

db