Joint Venture für PET-Flaschen im Kreislauf

Back to Beiträge

Ein Joint Venture von Remondis und Morssinkhof Plastics will die Stoffkreisläufe von PET Flaschen zu lebensmitteltauglichem Recycling-Kunststoff schließen.

Remondis und Morssinkhof Plastics setzen sich gemeinsam für geschlossene Stoffkreisläufe – Closed Loops – von Getränkeverpackungen ein, und wollen nach Freigabe durch die zuständige Kartellbehörde künftig mit dem Joint Venture More PET GmbH hochwertige, lebensmitteltaugliche PET-Regranulate anbieten.

Joint Venture soll Stoffkreisläufe von Getränkeverpackungen schließen

Mit Blick auf die Vorgabe der Europäischen Kommission für einen höheren Recyclinganteil in allen PET-Getränkeflaschen – gefordert sind 25 % bis zum Jahr 2025 – investieren die beiden familiengeführten Unternehmen dazu auch in neue Aufbereitungskapazitäten.

In Zeitz nimmt Remondis noch in diesem Monat eine weitere Ausbaustufe seiner Aufbereitungsanlage für PET-Flaschen aus dem Einwegpfandsystem in Betrieb. In Markranstädt wird Morssinkhof Plastics ab Januar 2021 in einer neuen Aufbereitungsanlage Regranulate mit dem eigenen erfolgreichen MOPET Prozess produzieren.

Remondis ist einer der weltweit größten Dienstleister für Recycling, Services und Wasser. Der führende Dienstleister im deutschen Einwegpfandsystem betreibt an mehreren Standorten Sortier- und Extrusionsanlagen für Kunststoffverpackungen.

Morssinkhof Plastics ist führend in der Herstellung von hochwertigen Kunststoffrezyklaten und betreibt als einer der größten Produzenten in Europa mehrere Aufbereitungsanlagen.

gk

Share this post

Back to Beiträge