Intelligente Gießfolienanlage von Windmöller & Hölscher

Back to Beiträge

Mit der Filmex II stellt Windmöller & Hölscher eine neue Generation von Gießfolienanlagen für Stretch-, CPP- oder Barriereanwendungen vor, die nicht nur hohe Produktivität bietet, sondern darüber hinaus auch hervorragende Qualitätskonsistenz für eine optimale Performance der Folie in der Weiterverarbeitung.

Die hohe Produktivität und Qualitätskonsistenz der neuen Gießfolienanlage von Windmöller & Hölscher werden durch das neu entwickelte Modul Film Performance Monitor (FPM), das vollständig in die Maschine integriert ist und die Filmex II zu einer intelligenten Maschine im Sinne von Packaging 4.0 macht, möglich.

"Zuallererst erwarten unsere Kunden natürlich hohe Ausstoßleistung und Verfügbarkeit ihrer Gießfolienanlage, um wettbewerbsfähig zu sein. Aber das ist nicht mehr genug", sagt Dr. Torsten Schmitz, Leiter Gießfolienanlagen bei Windmöller & Hölscher. "Es gibt einen wachsenden Bedarf nach höherer und vor allem konsistenter Folienqualität mit einer hervorragenden Performance in der Endanwendung. Mit der Entwicklung der Filmex II mit FPM bringen wir eine Maschine in den Markt, die genau diesen Ansprüchen gerecht wird."

Modularer Aufbau

Die Filmex II ist modular aufgebaut, so dass die Anlage maßgeschneidert auf die Kundenanforderungen hin konfiguriert werden kann. Unabhängig davon, ob es um die Herstellung von Stretch,- CPP-, Barriere- oder Spezialfolien geht, die Filmex II ist ausgelegt für die Produktion konsistenter Hochqualitätsfolie bei höchster Produktivität.

Jahrelange Erfahrung ist in die Entwicklung der Komponenten geflossen, beispielsweise das laut eigenen Angaben einzigartige W&H-Schneckendesign als Garant für gleichbleibende und sehr hohe Schmelzequalität. Foto: Windmöller & Hölscher

Alle Module der Filmex II sind darauf ausgerichtet: Das einzigartige W&H-Schneckendesign ist Garant für gleichbleibende und perfekte Schmelzequalität. Als Resultat jahrzehntelanger Erfahrung im Bau von Gießfolienanlagen sind Feedblock, Düse und Chill-Roll-Einheit perfekt aufeinander abgestimmt und erlauben optimale Lösungen für die Herstellung von Mono,- Mehrschicht- oder Nanolayer-Folien. Die Wickler Filmatic PS für Stretchfolien und Filmatic TC für CPP- und Barrierefolien produzieren exzellente Rollen mit perfekter Rollengeometrie – eine wesentliche Voraussetzung für die optimale Weiterverarbeitung bis hin zum Endprodukt. Die Filmex II ist mit einer voll integrierten Automation ausgerüstet. Die bedienerfreundliche, intuitive Procontrol TS-Bedienoberfläche erfasst alle Maschinenkomponenten, von der Granulatversorgung bis zum Wickler.

Kontinuierliche Aufzeichnungen

Das neue Modul Film Performance Monitor ist komplett in die Automation der Filmex II integriert. Die Daten des FPM werden kontinuierlich über der gesamten Folienbreite aufgezeichnet und ein genau definiertes Prozessfenster wird präzise inline überwacht. Jede produzierte Rolle wird mit einer eindeutigen Identifikation versehen und mit den kumulierten FPM-Qualitätsdaten ausgestattet. Über eine eindeutige Identifikation der Rolle sowie eine geeignete Datenverbindung zum Labor oder sogar der Weiterverarbeitung können zusätzliche Potenziale erschlossen werden.

Durch diese datentechnische Vernetzung aller Prozessschritte wird der komplette Produktionsprozess transparent und erlaubt eine zielgerichtete Optimierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. "Die Filmex II mit FPM macht den Folienherstellungsprozess transparent und gibt unseren Kunden damit 100 Prozent Kontrolle", betont Dr. Torsten Schmitz. "Sie setzt unsere Vision Packaging 4.0 konsequent in die Praxis um. Sie ist eine intelligente Maschine mit integrierten Prozessen und intuitiver Bedienung."

sl

Share this post

Back to Beiträge