Industrieroboter in der Cloud simulieren

Back to Beiträge

Automatisierungslösungen bequem in der Cloud planen: Mit der rein cloud-basierten Simulationsumgebung für Industrieroboter von Drag&Bot ist das nun möglich.

Drag&Bot hat mit der kostenlos verfügbaren „Drag&Bot Simulation” die erste, rein cloud-basierte Simulationsumgebung für Industrieroboter geschaffen. Die Web-Anwendung setzt auf eine 3D-Umgebung. In dieser können verschiedene Roboter mit eigenen CAD-Modellen der Roboterzelle sowie der Objekte zum Handling und spezifischen Greifern zu einer vollständigen Arbeitsumgebung  kombiniert werden. Daraus entsteht dann ein „Digital Twin”, also ein digitales Abbild der Roboteranwendung. Programmieren lässt sich das ganze ganz einfach nach dem Drag&Drop-Prinzip.

Man muss kein Roboter-Experte sein

Mit der „Drag&Bot Simulation” lassen sich Industrieroboter intuitiv planen und simulieren - komplett cloudbasiert. Foto: Drag&Bot

Nachdem sich der Nutzer kostenlos registriert hat, erhält dieser seine Zugangsdaten per Mail.  Online-Tutorials helfen bei den ersten Schritten in der Umgebung. Es wird kein spezifisches Roboter-Know-how vorausgesetzt. Schulungen entfallen somit. Mit wenigen Klicks lassen sich aus verschiedenen Funktionsblöcken vollständige Roboterprogramme inklusive Spezialfunktionen wie Fehlerbehandlung zusammensetzen. Eigene CAD-Umgebungen lassen sich in die Simulation hochladen und verwenden. Jedes Programm kann mit verschiedenen Roboter-Marken und -Modellen hinsichtlich der Erreichbarkeit und Taktzeit getestet, und so die passende Hardware bestimmt werden.

Ist das Roboterprogramm fertig, kann dieses dann auch heruntergeladen werden. Mit der Produktionsversion von Drag&Bot lässt sich dieses direkt am realen Roboter verwenden.

Plug&Play in der Cloud

Nach dem Evaluieren durch „Drag&Bot Simulation“ geht es dann ans Umsetzen der jeweiligen Roboterzelle. Mittels „Drag&Bot Production“ Software lässt sich das wiederum mit internen Ressourcen selbstständig bewerkstelligen. Hier sind  Plug&Play-Schnittstellen zu Hardware wie Greifern, Kraft-Momenten-Sensoren, Kameras, Vision-, Feeder- oder auch SPS-Systemen vorhanden. Das Alles dauert nur wenige Minuten. Für die Programmstruktur kann auf das bereits vorhandene Programm aus der „Drag&Bot Simulation“ zurückgegriffen werden. Reale Wegpunkte und Bahnen werden dem Roboter per Teach-Panel des Roboters, Drag&Bot Teach-Pendant oder einer 6D-Maus beigebracht.

Nachdem der Roboter in Betrieb genommen wurde können Werker und Produktionsmitarbeiter mithilfe des individualisierbaren Cockpit Panels die wichtigsten KPIs der Anlage sehen und flexibel mit dem Roboter interagieren – etwa wenn dieser umgerüstet werden soll oder fehlerbehaftet ist.

Mit allen gängigen Robotern kompatibel

Laut Unternehmen lassen sich nahezu alle gängigen Roboterapplikationen mit Drag&Bot flexibler als bisher möglich realisieren. Die Software ist mit allen gängigen, auf dem europäischen Markt verfügbaren Robotern kompatibel. Seit kurzem auch mit den Robotern von Epson, Yaskawa und Stäubli.

db

Share this post

Back to Beiträge