IKT-Studentin erhält Wilfried-Ensinger-Preis

Back to Beiträge

Für ihre Leistung bei der Anfertigung ihrer Masterarbeit am IKT wurde Frau M. Sc. Martina A. Kowalczuk mit dem Wilfried-Ensinger Preis 2018 ausgezeichnet.

Klaus Ensinger (li.) von der Stiftung und Preisträgerin Frau Martina A. Kowalczuk. Foto: Manuel Schlüter

Die Masterarbeit beschäftigt sich mit der Formstabilität in der Extrusion. Hierzu wird eine Molmasse durch eine Kettenverlängerung von Polyamid 6 über reaktive Extrusion erhöht. Dabei wirkt ein Doppelschneckenextruder wie ein chemischer Reaktor. In der Praxis bieten sich zwei Möglichkeiten zur Kettenverlängerung an, die Festphasen-Nachkondensation und die reaktive Extrusion. Rheologische Untersuchungen haben ergeben, dass sich die Viskosität im Vergleich zum Ausgangsmaterial deutlich erhöht hat. Mechanische Untersuchungen zeigen, dass sich die mechanischen Eigenschaften durch die Kettenverlängerung weiterhin auf gleich hohem Niveau befinden.

Die Wilfried-Ensinger Stiftung (ggr. 1998, Hauptsitz Nufringen) verfolgt das Ziel, soziale, wissenschaftliche und kulturelle Projekte langfristig zu fördern und würdigt unter anderem ausgezeichnete Arbeiten aus dem Bereich der Kunststofftechnik mit dem Wilfried-Ensinger-Preis.

sl

Share this post

Back to Beiträge