Ihre Strategie zur klimaneutralen Produktion?

‚Klimaneutrale Produktion‘ ist ein Trendthema. Die gleichnamige Digitalkonferenz geht aber einen Schritt weiter und beschreibt den Weg der Industrieunternehmen zur klimaneutralen Unternehmensstrategie. Foto: willyam - stock.adobe.com

Digitalkonferenz zur klimaneutralen Produktion und mehr: Am 10. November beschreiben 7 Experten den Weg zur klimaneutralen Unternehmensstrategie. 

Klimaneutrale Produktion – haben wir da nicht schon eine Strategie? „Ja und Nein“, sagt der Organisator der Digitalkonferenz ‚Klimaneutrale Produktion‘ Gerhard Maier. „Als Chefredakteur des Fachmagazins BLECH erfahre ich von vielen praktischen Tipps. Was fehlt, ist die Strategie für die Zukunft – und genau das vermitteln sieben hochkarätige Referenten während der Konferenz.“

Maier: 100-prozentig. Die gesamte Industriesparte der Schlüterschen steht dahinter, sechs führende Fachmagazine, die sich, genauso wie die Unternehmen aus den verschiedenen Branchen, immer mehr mit diesem Thema auseinandersetzen.

Maier: Ja, die Firmen sind tatsächlich schon auf einem guten Weg. Viele machen Fotovoltaik, Wärmetauscher erwärmen Heizkreisläufe oder kühlen im Sommer die Produktionshallen – und sogar CO2-Fußabdrücke werden bereits für Autos und Rasenmäher erstellt. Das sind viele praktische Lösungen, die uns weiterhelfen. Der Punkt ist aber, dass viele Unternehmen noch nicht wirklich wissen, in welche Richtung es genau steuern muss.

Die richtige Strategie auf dem Weg zur klimaneutralen Produktion

Maier: Die Unternehmen sind so unterschiedlich aufgestellt, dass nicht für alle die gleiche Lösung den optimalen Erfolg verspricht. Oft fehlt die große Strategie die letztlich ein rundes Gesamtkonzept für das Unternehmen ergibt. Und genau da werden  unsere sieben hochkarätigen Referenten nicht nur neue Ideen, sondern auch Visionen und Konzepte vorstellen, die eben deutsche Planer und Strategen, also vor allem das Management der Maschinen- und Anlagenbaus informieren und neu inspirieren wird. Da bin ich mir sicher. Bei der Programmgestaltung war es uns wichtig, alle abzuholen, egal mit welchen Ressourcen ein Unternehmen für diese Herausforderung aufgestellt ist.

Maier: Das Wichtigste in der Diskussion rund um die ‚Klimaneutrale Produktion‘ ist tatsächlich der Weitblick für das eigene Produkt und kommende Märkte. Dass die Referenten dazu einiges zu sagen haben, machen deren Visitenkarten und Themen deutlich. So viel kann ich schon sagen: Wir decken natürlich die ganze Bandbreite ab, und erklären, welche Voraussetzungen nötig sind, wie man ein klimaneutrales Unternehmen planen sollte, wie man das Schwarz auf Weiß nachweisen kann – und wie letztlich auch mit einer ressourceneffizienten Fertigung noch Geld zu verdienen ist.

Maier: Ich empfehle einfach über die Schlütersche Website.

ak