Zum Inhalt springen

Hopmann neuer Vorsitzender von VDI Materials Engineering

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann Foto: IKV/Fröls

Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann wurde von den Vorstandsmitgliedern zum neuen Vorsitzenden der VDI-Gesellschaft Materials Engineering (GME) gewählt.

Prof. Hopmann übernimmt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Jörg Eßlinger, Direktor Materials bei MTU Aero Engines, der für zwei Amtsperioden den Vorsitz innehatte und nicht wiedergewählt werden konnte.

VDI-Gesellschaft Materials Engineering als Zentrum für Werkstoffentwicklung

"Ob Energiewende, nachhaltige Mobilität, Kreislaufwirtschaft oder Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung mit Lebensmitteln und sauberem Wasser – zur Bewältigung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen stellen Werkstoff-Innovationen den Schlüssel. Die VDI-Gesellschaft Materials Engineering stellt diesen Hidden Champion in das Zentrum ihrer Aktivitäten, um durch neue Werkstoffe und einen neuen Umgang mit Werkstoffen die Welt nachhaltiger und resilienter zu machen“, so Hopmann nach seiner Wahl.

Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann leitet schon seit 2011 das IKV

Seit April 2011 ist Hopmann Leiter des Instituts für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen. Er ist gleichzeitig Inhaber des Lehrstuhls für Kunststoffverarbeitung der Fakultät für Maschinenwesen der RWTH Aachen und Geschäftsführer der Fördervereinigung des Instituts. Seit 2014 ist Hopmann Prodekan für Haushalt und Finanzen der Fakultät für Maschinenwesen der RWTH Aachen University.

Hopmann studierte Maschinenbau mit der Vertiefungsrichtung Kunststofftechnik an der RWTH Aachen und promovierte 2000 mit einer Arbeit über das Keramikspritzgießen. Zusammen mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher, Inhaber des Lehrstuhls für Werkzeugmaschinen am WZL der RWTH Aachen, gründete er im Januar 2012 das Aachener Zentrum für integrativen Leichtbau, AZL. Hopmann wurde im März 2014 mit dem Innovationspreis des Landes NRW ausgezeichnet. Seit Oktober 2017 hat er eine Gastprofessur an der University of Chemical Technology in Beijing. Im Jahr 2019 wurde er von der amerikanischen Society of Plastics Engineers zum SPE Fellow ernannt. Neben vielen anderen Aktivitäten ist Prof. Hopmann auch Mitglied des wissenschaftlichen Rats der K 2022.

Prof. Hopmann ist bekannt dafür, über den Tellerrand der Kunststofftechnik hinauszublicken. In seinem letzten Gastkommentar für die K-ZEITUNG beschäftigte er sich zum Beispiel mit der großartigen Leistung der Wissenschaft, in nur elf Monaten einen Corona-Impfstoff zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.

gk