Hochautomatisierte Zerkleinerungslösungen maßgeschneidert

Die mächtige schallgeschützte Getecha-Zentralmühle 45090 ist ausgelegt für Durchsätze von bis zu 900 kg/h und steht oft im Mittelpunkt hochautomatisierter, maßgeschneiderter Zerkleinerungslösungen. Foto: Getecha

Getecha realisiert immer mehr seiner hochautomatisierten Schneidmühlen als maßgeschneiderte Zerkleinerungslösung für Verarbeitungsreste – einige Beispiele.

Der deutsche Maschinenbauer Getecha, ein Systemanbieter von produktionsnahen Zerkleinerungslösungen und Wiederaufbereitungsanlagen für den Einsatz in der Spritzgieß-, Extrusions- und Blasformtechnik, liefert immer mehr Anlagen als maßgeschneiderte, hochautomatisierte Komplettlösungen aus – zum Beispiel mit projektspezifisch konfigurierten Trichter- und Einzugsmühlen der Rotoschneider-Generation.

Flexibel zur optimalen Zerkleinerungslösung

Getecha-Geschäftsführer Burkhard Vogel: „Bei der Realisierung weitgehend individualisierter Systemlösungen können wir heute sehr flexibel agieren.“ Foto: Getecha

„Gerade in jüngster Vergangenheit ist die kunden- und projektspezifische Optimierung unserer Zerkleinerungslösungen zu einem zentralen Aufgabengebiet unseres Engineerings herangewachsen. Bei der Realisierung weitgehend individualisierter Systemlösungen können wir heute sehr flexibel agieren“, sagt Burkhard Vogel, der Geschäftsführer von Getecha.

Maßgeschneidertes Komplettsystem für Schüttgut-ähnliche Produktionsreste

Ein anschauliches Beispiel dafür ist etwa die Sauberraum-Mühle GRS 180, die der Aschaffenburger Anlagenbauer mittlerweile in zwei Grundausführungen anbietet: Einerseits als maßgeschneidertes Komplettsystem mit angedocktem Schneckenförderer zur kontinuierlichen Zufuhr Schüttgut-ähnlicher Produktionsreste aus der Kunststoffflaschen-Herstellung und andererseits als hochspezialisierte Lösung mit einem integrierten Klappentrichter zur Aufnahme von Abfällen aus einer Spritzguss-Fertigungslinie.

Die Sauberraum-Mühle GRS 180 von Getecha zeichnet sich unter anderem durch ihre platzsparende Niedrigbauweise aus. Foto: Getecha

Bei der GRS 180 handelt es sich grundsätzlich um eine kompakte Beistellmühle, die bei Getecha für den Einsatz in Produktionsumgebungen entwickelt wurde, die anspruchsvollen Reinheits- und Hygienevorgaben Rechnung tragen müssen. Stündlich zerkleinert sie bis zu 35 kg Material, wobei sie dank ihres integrierten Absaugsystems und einer optimierter Dichtungstechnik kaum Partikel (<1,0 µm) freisetzt.

Interessant ist die GRS 180 aber auch aufgrund ihrer Niedrigbauweise. Mit ihrer Gesamthöhe von gerade mal 1.050 mm erweist sie sich als Ideallösung für die platzsparende Aufstellung – etwa unter Ausfallschächten, Separiertrommeln oder großen Spritzgießanlagen.

Ab Werk verfügt die Mühle zudem über einen sehr flach ausgeführten Spezialtrichter mit einer Doppelschieber-Automatik. Er ermöglicht das rückspritzfreie Einschleusen von Angüssen und Resten. „Über einen Knebeltaster und die integrierte Easy-Steuerung kann der Anwender diese Schleusenfunktion flexibel an drei unterschiedliche Zyklus-Varianten anpassen“, erläutert Burkhard Vogel.

Hochautomatisierte Trichtermühle für die Blasformtechnik

Maßgeschneidert für den Einsatz in der Blasformtechnik und ausgelegt für Durchsätze von bis zu 160 kg/h ist hingegen die RS 2404 B von Getecha. Auch diese Trichtermühle steht inzwischen im Fokus zahlreicher kundenspezifischer Optimierungen. „Für die PET-Flaschenproduktion haben wir diese Schneidmühle beispielsweise kürzlich mit einem extra starken 7,5-kW-Antrieb, einem luftdurchlässigen Dreiecksrotor mit dreimal zwei versetzt angeordneten Rotormessern und einem supertangentialen Gehäuseeinlauf ausgerüstet. So konnten wir sie für das Zerkleinern besonders großvolumiger Blasformteile optimieren“, berichtet Geschäftsführer Burkhard Vogel.

Erwähnenswert zudem: Bei dieser RS 2404 B entwickeln im Trichter integrierte Lüfter einen zusätzlichen Luftstrom im Mahlraum, der sicherstellt, dass die vor der Einfüllöffnung hängenden Spritzlappen dicht geschlossen bleiben. Das verhindert das Zurückspritzen des Mahlguts und unterstützt den störungsfreien Dauerbetrieb.

Mächtige, umfassend schallgedämmte Zentralmühlen

Auch die mächtigen Zentralmühlen von Getecha stehen oft im Mittelpunkt von Projekten der Zerkleinerungs- und Recyclingtechnik, bei denen es um produkt- oder prozessspezifische Anpassungen geht. Die Rotoschneider RS 45090 ist ein typisches Beispiel dafür. Sie ist serienmäßig ausgelegt für Durchsätze von bis zu 900 kg/h, hat einen kraftvollen 5-Messer-Rotor, zwei Statormesser im Mahlraum und ein Mahlgehäuse mit umfassender Schalldämmung. Dank eines nach oben verlegten und in das Gehäuse integrierten Antriebs baut sie dennoch relativ kompakt und beansprucht nur geringe Stellfläche.

Multitasking-fähige Zerkleinerungsstation

Für verschiedene Anwendungen hat Getecha die RS 45090 bereits mit verschiedenen Bypasstrichtern erweitert und sie auf diese Weise zu einer multitasking-fähigen Zerkleinerungsstation gemacht. In diesen Fällen befinden sich an der Rückseite der Mühle zusätzliche Walzen zum Einziehen von Vollfolien, Stanzgittern und Randstreifen, während dreidimensionale Fehlteile über den Trichter zugeführt werden.

„Für einen anderen Kunden haben wir die Mühle mit zwei weiteren Bypasstrichtern für die Zuführung von Profilen, Rohren und Plattenmaterial ausgestattet. So kann eine einzige RS 45090 das Arbeitsvolumen drei kleinerer Mühlen ersetzen“, sagt Burkhard Vogel.

Maßstäbe setzt diese Mühle übrigens auch bei der Instandhaltung. Denn ihre hydraulische Öffnungsmechanik unterstützt den einfachen Zugriff auf Trichter und Siebschwinge, und eine elektrisch überwachte Rotorverriegelung macht den Messerwechsel zu einer sicheren Angelegenheit.

Julius Moselweiß/gk