Heinze steigt bei Krallmann ein

Heinze Kunststofftechnik beteiligt sich mit 25,1 % an Krallmann und legt so den Grundstein für eine gemeinsame Serienfertigung hochkomplexer Kunststoffteile.

Nach der Übernahme der Krallmann Gruppe im Dezember 2017 durch die Privatinvestoren und Branchenexperten Dr. Andreas Stoltze (Automotive) und Nicolaus von Rintelen (Elektronik), wird das Unternehmen jetzt durch eine 25,1 %-Beteiligung der Heinze Kunststofftechnik GmbH & Co. KG, Herford, planmäßig als Serienfertiger ausgebaut und zugleich der Standort in Hiddenhausen langfristig gestärkt. Die Unterzeichnung der Verträge fand am 23.02.2018 statt.

Krallmann setzt damit einen weiteren Markstein in der Neuausrichtung des Unternehmens, denn mit der Beteiligung von Heinze an der Krallmann Holding und Verwaltungs GmbH wird der Grundstein für die Zusammenarbeit in der Serienfertigung von hochkomplexen Kunststoffteilen gelegt. Die Krallmann Gruppe, spezialisiert auf Entwicklung und Präzisionswerkzeugbau, sieht den Ausbau der Fertigung von eigenen innovativen Produkten mit der Heinze Kunststofftechnik als ideale Ergänzung an. Gemeinsam decken die beiden Partnergesellschaften die gesamte Wertschöpfungskette ab, vom Engineering, dem Werkzeugbau und der Kunststoffteileproduktion bis hin zur Oberflächenveredlung von Kunststoffteilen.

Serienfertigung von hochkomplexen Kunststoffteilen

Als Oberflächenspezialist ist die Heinze Kunststofftechnik nach eigener Einschätzung führend in der Produktion und Veredelung von komplexen Kunststoffbauteilen und Baugruppen in unterschiedlichsten Branchen. Die Herforder erwarten von der Beteiligung, ihre Wertschöpfung im Bereich Produktentwicklung zu erweitern. Krallmann wiederum möchte das Fertigungs- und Oberflächen-Know-how der Heinze Kunststofftechnik für Projekte im Bereich Engineering nutzen. Insofern ist es nur folgerichtig, dass die beiden Partner beschlossen haben, mittelfristig ein Joint-Venture Unternehmen für die Serienfertigung von Kunststoffteilen zu etablieren.

"Beide Unternehmen haben exklusive Kenntnisse. Die neue Zusammenarbeit soll bestimmte operationelle Bereiche stärken, in denen wechselseitig ein Partner vom Know-how des anderen profitieren kann", so Jörg Tilmes, der geschäftsführende Gesellschafter der Heinze Kunststofftechnik.

Innovative Produkte zeitgerechter und professioneller realisieren

Ingo Brexeler, Geschäftsführer der Krallmann Gruppe ist hoch zufrieden und sagt: "Wir freuen uns über die ergänzende Zusammenarbeit. Durch den Zusammenschluss der Kompetenzen kann die hohe Nachfrage des Marktes nach innovativen Produkten zeitgerechter und professioneller realisiert werden."

gk