Große Erfolge bei Kreislaufwirtschaft von PVC

PVC wird häufig für Rohre eingesetzt, kann mehrfach recycelt werden, ohne seine wesentlichen Eigenschaften zu verlieren, und steht damit laut Vinyl Plus im Einklang mit der Kreislaufwirtschaft. Foto: Pxhere

PVC-Branche auf gutem Weg zur Kreislaufwirtschaft: Recycling gesteigert, problematische Additive ersetzt und Energieverbrauch gesenkt.

Zum Abschluss ihrer zweiten zehnjährigen freiwilligen Selbstverpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung hin zur nachhaltigen Kreislaufwirtschaft zieht die europäische PVC-Branche eine positive Bilanz und blickt bereits zuversichtlich auf das Jahr 2030.

Zu den wichtigsten Ergebnissen, die in dem Mitte Mai 2021 veröffentlichten Vinyl Plus Progress Report 2021 zusammengefasst sind, gehören die kontinuierliche Weiterentwicklung von Erfassungs- und Verwertungssystemen für PVC-Abfälle in ganz Europa, die seit 2000 das Recycling von 6,5 Mio. t PVC ermöglicht haben, der schrittweise Ersatz der problematischsten Additive, die Reduzierung des Energieverbrauchs in der Produktion sowie die Entwicklung des Vynil Plus Product Label.

Mit Blick in die Zukunft bekräftigt Vinyl Plus sein starkes Engagement und die Verpflichtung, bis 2025 im Einklang mit den Zielen der Circular Plastics Alliance 900.000 t PVC pro Jahr zu recyceln – bis 2030 sogar 1 Mio. t.

Erfassungs- und Verwertungssysteme für PVC aufgebaut

Wie Vynil Plus erklärt, hat die europäische PVC-Branche in den vergangenen 20 Jahren durch Vynil Plus stetige Fortschritte bei der Produktverantwortung, bei der Erforschung innovativer Technologien und bei der Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks von PVC gemacht. Fortschritte beim Recycling wurden vor allem durch den Aufbau von Erfassungs- und Verwertungssystemen erzielt, die es vor 20 Jahren noch nicht gab.

Seitdem hat sich Vynil Plus als Vorreiter in der Kreislaufwirtschaft erwiesen, indem es für eine kontinuierlich wachsende und sichere Verwertung von PVC gesorgt hat, und bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie auf einem guten Weg war, das angestrebte Recyclingziel von 800.000 t pro Jahr bis 2020 zu erreichen. Trotz der Herausforderungen, denen die Branche im Jahr 2020 gegenüberstand, hat Vynil Plus ein großartiges Ergebnis erzielt: mehr als 730.000 t PVC wurden recycelt und in neuen Produkten wiederverwendet. Das entspricht mehr als 91 % des Ziels für 2020. Die europäische PVC-Branche hat seit 2000 6,5 Mio. t recyceltes PVC zu neuen Produkten verarbeitet und dadurch fast 13 Mio. t CO2-Emissionen eingespart sowie 1.500 Arbeitsplätze in Recyclingbetrieben geschaffen.

Energiebedarf deutlich reduziert

Vynil Plus geht aber über die Kreislaufwirtschaft hinaus und hat weitere Nachhaltigkeitsthemen wie Energieeffizienz, nachhaltige Materialbeschaffung und Produktion sowie den verantwortungsvollen Einsatz von Additiven aufgegriffen. Der Energiebedarf für die Herstellung einer Tonne PVC sank zwischen 2007/2008 und 2015/2016 um durchschnittlich 9,5 %. Im gleichen Zeitraum wurden die CO2-Emissionen bei der durchschnittlichen PVC-Produktion um 14,4 % reduziert. Bei den Verarbeitern sank der Energieverbrauch für die wichtigsten Anwendungen wie Fensterprofile, Rohre, Bodenbeläge und Folien im Jahr 2020 zwischen 16 und 26,5 % im Vergleich zu 2010.

In Zusammenarbeit mit The Natural Step wurde die Methodik des Additive Sustainability Footprint (ASF) entwickelt. Diese wurde von LCA-Experten überprüft und bestätigt. Sie hilft Additivherstellern bei der Nachhaltigkeitsbewertung ihrer aktuellen und neuen Additive, die in PVC-Produkten verwendet werden.

Vynil Plus Product Label als Nachhaltigkeitszeichen für PVC-Produkte

Das Vynil Plus Product Label, das Nachhaltigkeitszeichen für PVC-Produkte im Bauwesen, „liefert nicht nur spezifische Kriterien für eine nachhaltigere PVC-Produktion und -Verwendung“ - so Stijn Brancart, Experte für Circular Construction bei Vibe, „sondern setzt auch eine Diskussion in Gang und spornt die Hersteller an, diese Kriterien durch unterschiedliche Vorgehensweisen anzuwenden. Das Label konzentriert sich auf den Rezyklat-Anteil und das Potenzial für den Wiedereinsatz, enthält aber auch Kriterien für die Rückbaubarkeit und sogar Rückgabebedingungen". Bis heute wurde das Vynil Plus Product Label für 128 PVC-Produkte verliehen und unterstützt sowohl Verbraucher als auch öffentliche Auftraggeber bei nachhaltigeren Kaufentscheidungen.

Seit 2019 gehört Vynil Plus zu den Unterzeichnern der Circular Plastics Alliance und leitet die Arbeitsgruppe „Construction“. Die Multi-Stakeholder-Plattform der EU-Kommission hat das Ziel, den Markt für recycelte Kunststoffe bis 2025 auf 10 Mio. t zu steigern.

„Ich freue mich sehr über das Engagement und die proaktive Rolle von Vynil Plus in der Circular Plastics Alliance", so Kirsi Ekroth-Manssila, Head of Unit, DG Grow bei der EU-Kommission. „Ich bin zuversichtlich, dass, mit der Zusammenarbeit aller Circular Plastics Alliance Mitglieder und mit dem positiven Beispiel von Vynil Plus als effektive und erfolgreiche wertschöpfungskettenübergreifende Plattform das Gesamtergebnis ein Erfolg sein wird. Vynil Plus ist ein perfektes Beispiel dafür, wie die Kreislaufwirtschaft Realität werden kann, da es im Jahr 2000 die erste Wertschöpfungskette war, die sich dieser Herausforderung gestellt hat, um ein Problem in eine Chance zu verwandeln“.

Auch weiterhin wichtigen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft leisten

Als geeinte Wertschöpfungskette hat Vynil Plus große Erfolge erzielt, will aber nicht stillstehen. In den vergangenen Monaten hat die gesamte PVC-Wertschöpfungskette gemeinsam mit ihren Stakeholdern hart daran gearbeitet, ihre nächste 10-Jahres-Selbstverpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung bis 2030 zu erstellen, die beim Vynil Plus Sustainability Forum 2021 #Towards2030 offiziell vorgestellt werden wird. „Wenn wir zurückblicken, haben wir viel erreicht", so Brigitte Dero, Managing Director von Vynil Plus. „Es gibt jedoch noch viel mehr zu tun, insbesondere wenn wir proaktiv zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) beitragen wollen. Wir gehen jetzt in die nächste Phase unseres Engagements für eine nachhaltige Entwicklung über, indem wir die Erfahrungen und Erfolge aus über 20 Jahren nutzen, um ein neues und noch ehrgeizigeres Engagement für die kommende Dekade aufzubauen und um einen weiteren Beitrag zu einer nachhaltigeren und kreislauforientierten Zukunft zu leisten. Wir freuen uns auf den offiziellen Start unserer nächsten Selbstverpflichtung bis 2030 bei unserem Vynil Plus  Nachhaltigkeitsforum am 17. Juni 2021 und auf die Zusammenarbeit mit allen Stakeholdern“.

gk