Die Übergabe der von Brose, Ensinger, Oechsler und Röchling gestifteten WAK-Preise an die jungen Kunststoffwissenschaftler fand in diesem Jahr im Rahmen der K 2022 statt 
Foto: Plastics Europe/Ulrik Eichentopf
Die Übergabe der von Brose, Ensinger, Oechsler und Röchling gestifteten WAK-Preise an die jungen Kunststoffwissenschaftler fand in diesem Jahr im Rahmen der K 2022 statt 

Unternehmen

Große Auszeichnung für junge Kunststoffwissenschaftler

Im Rahmen der K 2022 hat der Wissenschaftliche Arbeitskreis Kunststofftechnik die besten Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Kunststofftechnik prämiert.

Mit der jährlichen Prämierung der besten Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Kunststofftechnik will der Wissenschaftliche Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) sowohl wichtige Fortschritte in Wissenschaft und Technologie der Kunststoffe dokumentieren, als auch junge Ingenieurinnen und Ingenieure bei ihrer bedeutenden Arbeit motivieren und unterstützen.

Übergabe der Preise in vier Kategorien im Rahmen der K 2022

Die diesjährige Preisverleihung durch den WAK fand am 24. Oktober in Düsseldorf auf der K 2022 statt. Dr.-Ing. Andreas Wörz, Leiter des Prüf- und Versuchslabors der Oechsler AG, erläuterte zu Beginn die Bedeutung der WAK-Preise aus Sicht von Oechsler. Hiernach wurden die Preise durch die vier Stifter – vertreten durch Prof. Dr.-Ing. Peter Weidinger von Brose, Klaus Ensinger von der Wilfried-Ensinger-Stiftung, Dr.-Ing. Andreas Wörz von Oechsler und Dr.-Ing. Axel Höfter von Röchling – verliehen.

1.) Verfahren für die Verarbeitung von Kunststoffen

Den Brose-Preis für Arbeiten im Bereich neuer Verfahren und Techniken bei der Verarbeitung von Kunststoffen erhielten Samuel Schlicht für seine Masterarbeit mit dem Thema „Deep Learning-basierte optische Echtzeitmaterialqualifizierung des Lasersinterns von Polymerwerkstoffen“, betreut von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Drummer, und für seine Dissertation Dr.-Ing. Marius Dörner mit dem Thema „Wave-Schnecken in der Einschneckenextrusion“, betreut durch Univ.-Prof. Dr.-Ing. Schöppner.

2.) Technische Kunststoffe für innovative Anwendungen

Prämiert mit dem Wilfried-Ensinger-Preis für Arbeiten im Bereich der Entwicklung und Beschreibung technischer Kunststoffe für innovative Anwendungen wurde Jonas Petzke für seine Masterarbeit mit dem Thema „Einflussanalyse der Zusatz- und Füllstoffe auf die Glasfaserlängenreduktion von hochgefüllten Bulk-Molding-Compounds“, betreut von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Moritzer. Dr.-Ing. Sebastian Kamerling erhielt den Preis für seine Dissertation mit dem Thema „Gezielte Nutzung der chemischen Umwandlung von Magnesiumhydroxid – ein neuer Ansatz für die Polymertribologie“, betreut durch Univ.-Prof. Dr.-Ing. Schlarb.

3.) Entwicklung und Konstruktion von Bauteilen aus Kunststoffen

Ausgezeichnet mit dem Oechsler-Preis für Arbeiten im Bereich Methoden und Ansätze zur Entwicklung und Konstruktion von Bauteilen aus Kunststoffen wurden Dipl.-Ing. Tianchen Hong für seine Masterarbeit mit dem Thema “Study on the friction and wear behavior of different composites fabricated via injection molding and fused deposition modeling (FDM)“, betreut durch Univ.-Prof. Dr.-Ing. Schlarb, und für seine Doktorarbeit PhD Mario Adrian Valverde mit dem Thema „An Improved Description of the Bonding and Consolidation for Overmoulded Thermoplastic Composite Ribbed Plates“, betreut von Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Gude.

4.) Ressourcenschonende Kunststoffe und nachhaltige Verarbeitungsverfahren

Mit dem Röchling-Preis für ressourcenschonende Kunststoffe und nachhaltige Verarbeitungsverfahren für ihre Masterarbeit wurde Ann-Christin Rusko mit dem Thema „Untersuchung des thermo-oxidativen Verhaltens von Polyethylenfuranoat“, betreut durch den Sprecher des WAK Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bonten, ausgezeichnet. Den Röchling-Preis für seine Dissertation erhielt Dipl.-Ing. Dr. techn. Markus Gall mit dem Thema „Mechanical Recycling of Polyolefins in the Context of Sustainable Development – From Policy to Polymer Engineering Science“, betreut durch Univ.-Prof. Dipl.- Ing. Dr. mont. Reinhold W. Lang. gk