Zum Inhalt springen

Großauftrag über mehr als 50 Doppelschneckenextruder

Coperion hat von Brückner Maschinenbau einen Großauftrag über mehr als 50 Doppelschneckenextruder erhalten, die bei Kunststoff-Streckfolien-Anlagen zum Aufschmelzen der Compounds eingesetzt werden. Foto: Brückner Maschinenbau

Brückner Maschinenbau bestellt bei Coperion mehr als 50 Doppelschneckenextruder und baut mit dem Großauftrag die Zusammenarbeit aus.

Brückner Maschinenbau, weltweit führender Hersteller von Anlagen für Kunststoff-Streckfolien, hat mit einem Großauftrag bei Coperion mehr als 50 ZSK Mc18-Doppelschneckenextruder bestellt. Die Extruder werden in Anlagen zur Herstellung flexibler BOPET-Verpackungsfolien integriert, die Brückner in China installieren wird. Die ZSK-Extruder besitzen Schneckendurchmesser von 70 mm bis 177 mm.

Großauftrag basiert auf langjähriger Zusammenarbeit

Der erneute Großauftrag, den Brückner Maschinenbau bei Coperion platziert, basiert auf der langjährigen, engen Zusammenarbeit beider Unternehmen. Brückner hat sich mit diesem Auftrag gezielt für die bewährte Coperion-Technologie entschieden, die das Unternehmen bereits in zahlreiche Streckfolien-Anlagen integriert hat.

Doppelschneckenextruder beschicken Folien-Streckanlagen

Die ZSK-Extruder übernehmen dabei die Aufschmelzung der Compounds, mit denen die Folien-Streckanlagen beschickt werden. Dank des hohen Drehmoments erzielen die ZSK Mc18-Extruder von Coperion sehr hohe Durchsätze bei gleichzeitig niedrigen Produkttemperaturen und damit einer erstklassigen Produktqualität.

Hochwertige Technologien für sehr hohen Durchsatz

„Es freut uns sehr, dass Brückner Maschinenbau erneut auf unsere Technologie und unser Know-how setzt“, sagt Jochen Schofer, Business Segment Manager Recycling & Direct Extrusion bei Coperion. „Wir schätzen die vertraute, langjährige Zusammenarbeit mit dem Pionier für Kunststofffolienanlagen sehr. Unsere Unternehmen verfolgen sehr ähnliche Ansprüche: Wir entwickeln hochwertige Technologien für die Kunststoffproduktion mit sehr hohem Durchsatz. Wichtig ist uns dabei der effiziente Einsatz von Ressourcen und eine hohe Recyclingfähigkeit der Endprodukte.“

gk