Geschlossene Rohstoffkreisläufe dank PÖPPELMANN blue®

Back to Beiträge

Anzeige

Die Problematik der Meeresverschmutzung hat eine kritische Diskussion über Kunststoff als Werkstoff entfacht. Insbesondere die Kunststoffindustrie ist damit zu einem noch verantwortungsvolleren Umgang mit dem langlebigen Material aufgerufen. „Im Recycling sehen wir die effizienteste Nutzung der Rohstoffe und unserer Produkte – und langfristig eine Reduzierung von Kunststoffneuware“, erklärt Matthias Lesch, Geschäftsführer der Pöppelmann GmbH & Co. KG. „Mit PÖPPELMANN blue® streben wir einen geschlossenen Materialkreislauf an, bei dem der verwendete Kunststoff aus ein und derselben Wertschöpfungsstufe stammt.“

Bei Pöppelmann TEKU® beispielsweise werden ressourcenschonende Pflanztöpfe der Serie „Recycling-Blue“ aus PCR, also Post-Consumer-Rezyklat, gefertigt. Das Material stammt bis zu 100 Prozent aus den Wertstoffsammlungen von Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD). Nach Gebrauch wird der Pflanztopf den Gelber Sack- bzw. Gelbe Tonne-Sammlungen wieder zugeführt.

Über Pöppelmann

Die Pöppelmann GmbH & Co. KG aus dem niedersächsischen Lohne ist einer der führenden Hersteller in der kunststoffverarbeitenden Industrie. Mit über 2.000 Mitarbeitern weltweit produziert das Unternehmen an fünf Standorten Standardprodukte und Sonderanfertigungen aus Kunststoff.

Über PÖPPELMANN blue®

PÖPPELMANN blue® ist eine unternehmensweite Initiative der Pöppelmann Gruppe aus dem niedersächsischen Lohne. Der Kunststoffspezialist mit 2.500 Mitarbeitern weltweit bündelt darunter alle Aktivitäten seiner vier Divisionen Pöppelmann KAPSTO®, Pöppelmann K-TECH®, Pöppelmann FAMAC® und Pöppelmann TEKU®, die sich für einen geschlossenen Materialkreislauf engagieren und damit den verantwortungsvolleren Einsatz von Ressourcen zum Ziel haben.

Share this post

Back to Beiträge