Formöffnungszeit auf ein Minimum beschränkt

Back to Beiträge

Auf der Plastimagen in Mexiko Anfang April zeigt Wittmann Battenfeld Anwendungen für die Automobil- und die Verpackungsindustrie.

Die neue Ecopower Xpress 160/1100+ mit neuer Wittmann IML-Anlage, erstmals vorgestellt auf der Fakuma 2018, wird auf der Plastimagen zum ersten Mal außerhalb Europas gezeigt. Bei der Ecopower Xpress handelt es sich um eine schnelllaufende, vollelektrische Hochleistungsmaschine, die der österreichische Maschinenbauer speziell für hochvolumige Dünnwand-Anwendungen, wie sie für die Verpackungsindustrie typisch sind, entwickelt wurde. Die Maschinenbaureihe umfasst aktuell das Schließkraftspektrum von 1.600 bis 5.000 kN.

Auf der Plastimagen wird mit der Ecopower Xpress 160/1100+ mit einem 4-fach-Werkzeug ein Deckel aus PP unter Einsatz der IML-Technologie von Wittmann gezeigt. Bei der IML-Anlage handelt es sich um eine überarbeitete Hochleistungsanlage mit Side-Entry-Roboter der Type W837 pro. Foto: Wittmann Battenfeld

Auf der Plastimagen wird mit der Ecopower Xpress 160/1100+ mit einem 4-fach-Werkzeug ein Deckel aus PP von Borealis unter Einsatz der IML-Technologie von Wittmann gezeigt. Bei der IML-Anlage handelt es sich um eine völlig neu überarbeitete Hochleistungsanlage mit Side-Entry-Roboter der Type W837 pro. Durch den Einsatz der standardmäßig vorhandenen Smart-Removal-Funktion der R8 Robotsteuerung von Wittmann, die automatisch einen vorausschauenden Signalwechsel von Werkzeug- und Auswerfersignalen verwendet, kann die Formöffnungszeit auf das absolute Minimum begrenzt werden. Die Deckel werden mit einer Zykluszeit von circa 3 s gefertigt. Die Maschine ist mit dem CMS Condition Monitoring System von Wittmann Battenfeld ausgestattet, das eine kontinuierliche Zustandsüberwachung ihrer wichtigsten Parameter gewährleistet.

Eine Anwendung für die Automobilindustrie wird anhand einer Maschine der Macropower-Serie gezeigt. Mit einer Macropower 500/3400 wird eine B-Säule mit einem 2-fach-Werkzeug aus PP gespritzt. Die Teile werden mit einem Wittmann Roboter W832 pro entnommen und auf einem Förderband abgelegt.

Puzzle aus Flüssigsilikon

Auf einer vollelektrischen Ecopower 180/750 wird eine LSR-Anwendung vorgestellt. Hergestellt werden Puzzleteile aus LSR-Material von Momentive mit einem Werkzeug von Nexus. Die Maschine ist für diese Anwendung mit einer Dosieranlage für LSR, ebenfalls von Nexus, ausgestattet. Die Spritzeinheit in der offenen Bauweise ermöglicht eine einfache Integration der LSR-Zufuhr- und der Dosierelemente. Die Automation wurde von Nexus und Wittmann Battenfeld in Kooperation entwickelt. Die Teile werden mit einem Roboter W832 entnommen und auf einem Abkühlband abgelegt. Im Anschluss werden sie in einer Schlauchbeutelanlage verpackt und auf einem Transportband abgelegt.

Anhand einer Maschine der servohydraulischen Smartpower-Reihe, einer Smartpower 120/525, wird die Funktionalität von Wittmann 4.0, also die vollständige Integration von Roboter und Peripheriegeräte in die Maschinensteuerung Unilog B8 demonstriert. Integriert sind ein Wittmann Roboter W918 sowie, je nach Erfordernis des Werkzeugs, bis zu zwei Aton plus Trockner, ein gravimetrisches Dosiergerät der Type Gravimax G14 sowie vier Temperiergeräte der Tempro plus D Serie. Auf der Unilog B8-Steuerung wird die Funktionalität des elektronischen Datenblatts vorgestellt.

Anhand einer Smartpower 120/525 wird die Funktionalität von Wittmann 4.0, also die vollständige Integration von Roboter und Peripheriegeräte in die Maschinensteuerung Unilog B8, demonstriert. Foto: Wittmann Battenfeld

Elektronisches Datenblatt

Über das elektronische Datenblatt wird eine Produktionszelle gemäß dem gewählten Werkzeugdatensatz ohne manuelle Eingriffe des Bedieners mit allen erforderlichen Geräten konfiguriert. Über den „Plug & Produce“ Modus ist die Produktionszelle innerhalb kurzer Zeit produktionsbereit. Über Wittmann 4.0 sind alle erforderlichen Qualitätsdaten von Maschine und Peripherie zur Dokumentation verfügbar. Im Servicefall erlaubt der Wittmann 4.0 Router, der alle Geräte einer Produktionszelle integriert, über eine einzige IP-Adresse (Single Point Entry) den gesicherten Zugang zu den Geräten der Produktionszelle.

sk

Share this post

Back to Beiträge