Materialversorgung 02.06.2017 2 Bewertung(en) Rating

Flexible Materialversorgung auf der Plastpol

Gemeinsam mit Vertriebspartner Plast Line hat sich Motan-Colortronic auf dem aufstrebenden mittel-osteuropäischem Markt präsentiert. Flexible mobile Trockenlufttrockner und fehlervermeidende Kupplungsbahnhöfe standen im Mittelpunkt.

 - Ein Team auf der diesjährigen Plastpol in Kielce: Julian Sommerey, Sales Area Manager, Motan-Colortronic (v.l.), Jacek Dobrzyński, geschäftsführender Gesellschafter Plast Line, Jochen Freier, Sales Director Export, Motan-Colortronic.
Ein Team auf der diesjährigen Plastpol in Kielce: Julian Sommerey, Sales Area Manager, Motan-Colortronic (v.l.), Jacek Dobrzyński, geschäftsführender Gesellschafter Plast Line, Jochen Freier, Sales Director Export, Motan-Colortronic.
Motan-Colortronic

"Die Plastpol 2017 hat unsere Erwartungen hinsichtlich der Gespräche und Kontakte deutlich übertroffen", so das positive Fazit von Jacek Dobrzyński, geschäftsführender Gesellschafter der Plast-Line-Group, Wroclaw, dem langjährigen polnischen Vertriebspartner von Motan-Colortronic, Friedrichsdorf. Für Plast Line war es die 15. Teilnahme in Folge an der internationalen Fachmesse für die Kunststoffindustrie im zentralpolnischen Kielce. "Als Leitmesse der Kunststoffbranche im mittel-osteuropäischen Raum hat die Plastpol für uns generell eine wichtige Bedeutung. Hinzu kommt, dass Polen für uns weiterhin einer der wichtigsten Märkte ist", ergänzt Jochen Freier, Sales Director Export bei Motan-Colortronic.

Im Mittelpunkt des gemeinsamen Auftritts standen in diesem Jahr die mobilen Trockenlufttrockner Luxor E A und Luxor EM A sowie das Kupplungssystem Metroconnect U/C.

Mobile Trockner für flexible Produktion

Das Trocknen hygroskopischer Kunststoffe für kleine Materialdurchsätze oder für Einzelanwendungen ist das Einsatzgebiet der mobilen Trockenlufttrockner Luxor E A und Luxor EM A. Motan-Colortronic bietet die kompakten Trockner mit einem fest installierten Trockentrichter mit 60, 100 oder 150 l Trichtervolumen an. Die Trockner Luxor E A sind für die Integration in bestehende Fördersysteme vorgesehen, lassen sich alternativ aber auch mit einem eigenen Einzelfördergerät ausrüsten.

 - Luxor EM A – kompakter Trockenlufterzeuger mit integrierter Förderung
Luxor EM A – kompakter Trockenlufterzeuger mit integrierter Förderung
Motan-Colortronic

Die Luxor EM A-Trockner sind hingegen als autarke, fahrbare Einzelgeräte für den Betrieb mit bis zu drei Fördergeräten der Metro G-Baureihe konzipiert. Sie sind serienmäßig mit einer Trockenluftförderung mit einem Seitenkanalgebläse sowie einem funktionsüberwachten Zyklon-Gebläseschutzfilter ausgerüstet.

Bedient und gesteuert werden beide Modellreihen über die Luxornet-EM-Steuerung, über die sich alle Funktionen einfach einstellen lassen. Besonders anwenderfreundlich ist die Bedienerführung beim Neustart: Das Personal muss lediglich das zu trocknende Material auswählen und die Anlage starten.

Über eine Ethernet-Schnittstelle lassen sich die Trockner in bestehende Netzwerke integrieren, um etwa optional alle Funktionen von einem übergeordneten System zu bedienen. Zudem lassen sich die Daten der Trockenanlage zentral erfassen. Für beide Modellreihen stehen zudem die von großen Trocknungsanlagen bekannten Optionen zur Verfügung, beispielsweise eine Taupunktanzeige, eine taupunktgesteuerte Regeneration oder die ETA plus-Energiespartechnik mit automatischer Luftmengenanpassung und Temperaturabsenkung.

Motan-Colortronic liefert die Trockner vormontiert mit allen gewählten Optionen aus. Alle Funktionen werden zuvor im Werk geprüft. Lediglich die Fördergeräte sind nach der Anlieferung noch zu montieren. Nach kurzer Installation sind die Trockenlufttrockner sofort einsatzbereit.

Kupplungssystem mit RFID-Technik

 - Handling an einem Metroconnect C, dem codierten, kabellosen Kupplungstisch
Handling an einem Metroconnect C, dem codierten, kabellosen Kupplungstisch
Motan-Colortronic

Das Kupplungssystem Metroconnect bietet Motan-Colortronic wahlweise in einer uncodierten Ausführung (Metroconnect U) oder als codierte Version (Metroconnect C) mit der wartungsfreien RFID-Technik an. Die uncodierte Ausführung lässt sich nachträglich in eine codierte Version umrüsten. Neben dem Schutz vor Kupplungsfehlern sind codierte Kupplungsstationen häufig erforderlich, wenn Nachweise für die Materialrückverfolgung, die Validierung oder die Zertifizierung zu erbringen sind.

Bei maschinenbezogenen Fördersystemen ist jeder Verarbeitungsmaschine eine Förderleitung zugeordnet. Die Anbindung der Rohrleitungen an die verschiedenen Materialquellen erfolgt über Kupplungsstationen, die einen einfachen und flexiblen Materialwechsel ermöglichen. Allerdings ist das manuelle Umstecken uncodierter Kupplungen eine latente Fehlerquelle, mit teuren Folgen, falls an eine Maschine das falsche Material gefördert wird.

Als codierte Ausführung Metroconnect C ist das Kupplungssystem mit der RFID-Technik ausgestattet. RFID steht für Radio Frequency Identification, ein kontaktloses Identifikationsverfahren. RFID-Systeme bestehen aus einem Datenspeicher (auch als Transponder oder "Tag" bezeichnet) sowie einem Lese-/Schreibgerät (Sensor). Sobald sich der Transponder im Empfangsbereich des Lesegeräts befindet, startet eine wechselseitige Kommunikation.

Motan bietet das Metroconnect-C-Kupplungssystem auf Wunsch ab Werk komplett konfiguriert an. Interessant ist das Kupplungssystem übrigens auch für Verarbeiter, die im Zuge von Retrofit-Maßnahmen bereits vorhandene Kupplungstische umrüsten wollen: Herstellerunabhängig lässt sich das Metroconnect C-Kupplungssystem auch auf ältere Kupplungssysteme adaptieren.

gr

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.