Zum Inhalt springen

Fischer steigert 2018 seinen Umsatz deutlich

Das Fischer-Kundencenter am Hauptsitz in Tumlingen Foto: Fischer

Mit einem Bruttoumsatz von 864 Mio. EUR übertraf  Fischer den Vorjahreswert (812 Mio. EUR) um 52 Mio. EUR.

In lokalen Währungen gerechnet (wechselkursbereinigt) stieg der Umsatz sogar zweistellig auf 876 Mio. EUR (plus 10 %). Zu dieser Umsatzsteigerung trug Fischer Befestigungssysteme einmal mehr überdurchschnittlich von allen fünf Unternehmensbereichen bei, zu denen außerdem Fischer Automotive Systems, Fischertechnik, Fischer Consulting und LNT Automation gehören.

Erfolgreich mit digitalen Services und Start-ups

Die Digitalisierung bestimmte auch 2018 wesentliche Aktivitäten bei Fischer. Besonders standen neue digitale Services wie die App „Fischer Professional“ oder die Bemessungssoftware Fixperience im Mittelpunkt. Aber auch der Einsatz von BIM (Building Information Modeling) bei zahlreichen Befestigungssystemen und Projekten prägte das abgelaufene Geschäftsjahr. So lassen sich durch die Methode BIM Bauwerke anhand eines digitalen Gebäudemodells mit allen relevanten Informationen darstellen.

Der Duopower-Dübel von Fischer Foto: Fischer

Fischer unterstützt seine Digitalisierungsstrategie dabei mit seiner neuen Handwerker-App My Craftnote. Sie fasst sämtliche Informationen zu Bauaufträgen zusammen und stellt sie allen Beteiligten bereit.

Unter dem Konzept „Ganz ohne Werkzeug“ kamen 25 Produkte zur besonders einfachen und schnellen Lösung von Befestigungsproblemen in Privathaushalten auf den deutschen DIY-Markt. Sie lassen sich komplett ohne Werkzeug verwenden.

Inzwischen ist Fischer mit Ganz ohne Werkzeug in fast 300 DIY-Märkten bundesweit und ab diesem Frühjahr auch im deutschen Fachhandel vertreten. International
gibt es das Sortiment bereits in Österreich. Es folgen in diesem Jahr die Märkte in Italien, Spanien, Großbritannien, Frankreich und Brasilien.

Mit My Craftnote und Ganz ohne Werkzeug verfolgt Fischer weiterhin die Strategie, junge, erfolgreiche Unternehmen aufzubauen, um noch schneller und flexibler auf Entwicklungen in den verschiedenen Märkten reagieren zu können.

5.200 Mitarbeiter – ausgezeichnete Ausbildung

Ende 2018 beschäftigte die Unternehmensgruppe weltweit rund 5.200 Mitarbeiter, das sind 200 mehr als Ende 2017. Fischer unterstreicht damit seinen Ruf, als hervorragend aufgestelltes mittelständisches Familienunternehmen.

Einen großen Stellenwert bei Fischer hat seit jeher die Ausbildung. Aktuell sind 109 Auszubildende und Studierende der Dualen Hochschule im Unternehmen tätig. Insgesamt bildet Fischer in 29 verschiedenen Berufen im technischen und im kaufmännischen Bereich aus. Auf 42 Ausbildungs- und DH-Studienplätze bewarben sich im abgelaufenen Geschäftsjahr rund 650 junge Menschen.

Für die herausragende Ausbildung, die mit verschiedenen Seminaren, Initiativen und Auslandsaufenthalten weit mehr als andere Ausbildungsbetriebe bietet, wurde Fischer im vergangenen Jahr erneut ausgezeichnet: So erhielt das Unternehmen vom Wirtschaftsmagazin Capital die Auszeichnung als „Bester Ausbilder Deutschlands“ sowie von der Industrie- und Handelskammer das IHK-Gütesiegel „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“. Darüber hinaus erhielt Fischer zahlreiche weitere Auszeichnungen, zum Beispiel „Weltmarktführer Champion 2018“, den „Deutschen Nachhaltigkeitspreis, TOP 3 Großunternehmen“ und die Auszeichnung als „Beste Kantine Deutschlands“ für das Fischer-Betriebsrestaurant am Hauptsitz in Tumlingen.
Das Klaus Fischer-Bildungs-Zentrum, eine unternehmenseigene allgemeine Weiterbildungseinrichtung, verzeichnete im vergangenen Jahr mit 1725 Anmeldungen so viele wie nie zuvor in einem Jahr. Damit stieg die Gesamtzahl seit der Gründung 2010 auf mehr als 10.200 Anmeldungen für rund 700 kostenfreie Veranstaltungen, die die Fischer-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter außerhalb der Arbeitszeit besuchen.

Ausweitung der internationalen Aktivitäten

Die Unternehmensgruppe Fischer ist seit mehreren Jahrzehnten auch international erfolgreich und baut ihre Präsenz auf den Weltmärkten weiter aus. So wurde im Juni ein neues Produktionsgebäude für den Untermehmensbereich Fischer Automotive systems (10.500 m2 Nutzfläche) in Taicang bei Schanghai eröffnet. Damit bündelt Fischer seine Fertigungskapazitäten, um den asiatischen Raum noch effizienter bedienen zu können.

Bei dem modernen Bau wurde besonderer Wert auf eine nachhaltige Bauweise gelegt. Fischer Automotive Systems erweitert außerdem in den USA seine bestehende Produktions- und Logistikfläche am Standort in Auburn Hills, Michigan. Die Fertigstellung erfolgt in diesem Frühjahr.

In Rumänien übernahm Fischer seinen bisherigen Importeur Profix S.R.L. und führt diesen als eigenständige Landesgesellschaft. Damit erhöhte die Unternehmensgruppe ihre Präsenz als Befestigungsspezialist im osteuropäischen Wachstumsmarkt.

Fischer ist jetzt mit 47 Landesgesellschaften in 35 Ländern tätig und vertreibt seine Produkte in über 100 Ländern.

Ausblick: Ähnliches Umsatzwachstum wie 2018 geplant

Im laufenden Geschäftsjahr plant die Unternehmensgruppe Fischer mit einem ähnlichen Umsatzwachstum wie 2018. Darüber hinaus werden weitere Gesellschaften zu Fischer hinzustoßen.

jl

Schlagwörter: