„Faszination Kunststoff“

Back to Beiträge

Das KNF hat auf seiner Mitgliederversammlung nicht nur einen neuen Vorstand gewählt, sondern auch die Initiative „Faszination Kunststoff“ vorgestellt.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Kunststoff-Netzwerk Franken (KNF) Anfang Mai präsentierte der Vorstand einen Rückblick über die Themen der letzten Jahre, informierte über anstehende Änderungen im Portfolio des KNF und präsentierte die Initiative „Faszination Kunststoff“.

Wahl der Vorstandschaft

Zunächst verabschiedete das KNF die langjährigen Vorstände Karl Michael Roth, Staedtler Mars, und Dr. Thomas Zeiler, Maincor Rohrsysteme. Beide stellten sich nach 16 und acht Jahren Vorstandsarbeit nicht mehr zur Wahl.

An deren Stelle kandidierten Petra Gmeiner, Dr. Schneider Kunststoffwerke, sowie Armin Bauer, Oechsler, zum ersten Mal für die Vorstandschaft. Die bisherigen Vorstände Stefan Hofmann, Dr. Edgar Quandt sowie Jürgen Weitmeier stellten sich  wieder zur Wahl. Ohne Gegenstimmen wurde dieser vorgeschlagene Vorstand bestätigt und soll nun das Netzwerk durch die anstehenden Herausforderungen führen.

Reaktion auf negative Kunststoff-Diskussion

Das KNF umfasst mittlerweile mehr als 200 Mitglieder aus ganz Deutschland, Österreich, Schweiz, den Niederlanden sowie aus Tschechien. Dieses Wachstum hat in den letzten Jahren organisatorische Anpassungsprozesse verlangt, die die Vorstandsarbeit auch in der Zukunft beeinflussen werden. „Insbesondere die veränderte Wahrnehmung der Kunststoffbranche in der Öffentlichkeit schafft Herausforderungen, denen wir offen begegnen werden. Unsere neue Initiative Faszination Kunststoff zielt genau in diese Richtung“, so Stefan Hofmann.

So versteht sich das KNF als Plattform für die Fachexperten der Kunststoffbranche, die in 15 fachspezifischen Arbeitskreisen die Möglichkeit haben, gemeinsam Fragestellungen zu diskutieren und Lösungen zu finden. Die Bandbreite dieser Arbeitskreisthemen reichen vom Werkzeugbau über Konstruktion bis hin zum Recycling, von der Aus- und Weiterbildung über die Arbeitssicherheit bis hin zur Spritzgieß-Simulation.

Durch die Wiederwahl von Jürgen Weitmeier, Dr. Edgar Quandt und Stefan Hofmann ist die Kontinuität der bisherigen Vorstandsarbeit in der kommenden Wahlperiode gewährleistet. „Wir freuen uns darauf, mit Petra Gmeiner eine Verstärkung mit einem nichttechnischen Ausbildungshintergrund an unsere Seite zu bekommen“, so Dr. Edgar Quandt.

Jürgen Weitmeier bedankte sich im Namen des gewählten Vorstandes für das ausgesprochene Vertrauen und dafür, dass er als Mann der „ersten Stunde“ auch in Zukunft das Netzwerk bei den anstehenden Aufgaben begleiten kann.

Lösungsansätze finden

Der neue Vorstand übernimmt seine Aufgabe zu einer Zeit, in der der Begriff Kunststoff von allen Seiten kontrovers diskutiert wird, die wirtschaftliche und politische Lage von hoher Unsicherheit gekennzeichnet sind und der Fachkräftemangel, insbesondere der gewerblichen Ausbildungsberufe der Kunststoffbranche, eine der großen Herausforderungen bleibt.

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit den Kollegen hier für unsere Mitglieder Lösungsansätze zu finden und Angebote zu schaffen, die unseren Mitgliedern an verschiedenen Stellen Unterstützung sein können“, so Armin Bauer.

„Wir sind bestrebt, die erfolgreiche Arbeit des bisherigen Vorstandes fortzusetzen und neue Impulse für das Netzwerk zu geben“, ergänzte Petra Gmeiner.

kus

 

Share this post

Back to Beiträge