Fakuma 2020 verschoben – neuer Termin im Oktober 2021

Back to Beiträge

Gemeinsam mit dem Ausstellerbeirat hat das Messeunternehmen Schall entschieden, die 27. Fakuma auf das Jahr 2021 zu verschieben.

Die diesjährige Fakuma wird ins nächste Jahr verschoben. Von der Warte des Messeveranstalters aus hätte die 27. Fakuma vom 13. bis 17. Oktober 2020 in Friedrichshafen stattfinden können. „Wir haben lange dafür gekämpft, die coronabedingt erforderlichen Rahmenbedingungen mit allen Beteiligten so anzupassen, dass die Fakuma 2020 hätte erfolgreich durchgeführt werden können, sagt Bettina Schall, Geschäftsführerin der P. E. Schall GmbH & Co. KG.

Dazu wurde ein Hygiene- und Sicherheitskonzept für eine sichere Durchführung der Messe entwickelt. „Wir hatten alle Voraussetzungen geschaffen. Doch gemeinsam mit dem Ausstellerbeirat haben wir nun entschieden, die Fakuma 2020 auf den Oktober 2021 zu verschieben“, so Schall. Stattfinden wird die nächste Fakuma vom 12. bis 16. Oktober 2021.

Fakuma-Verschiebung getragen von Vernunft und Verantwortungsbewusstsein

Diese Entscheidung sei getragen von Vernunft und Verantwortungsbewusstsein, unterstreicht Bettina Schall: „Wir als Messeunternehmen sehen uns als Dienstleister unserer Aussteller und Fachbesucher. Die gegenwärtigen Unsicherheiten bei Ausstellern und Besuchern, etwa hinsichtlich der möglichen Reisen und Entsendung von Mitarbeitern, gebieten es jetzt, pragmatisch und zuversichtlich in das Jahr 2021 zu schauen.“

Auch die inzwischen fortgeschrittene Zeit spricht laut Schall für eine Verschiebung. Kooperationspartner und Fachbesucher hatten lange auf konkrete Informationen gewartet, behördliche Vorgaben und Entscheidungsverzögerungen hatten allerdings zur Geduld gezwungen.

Blick nach vorn auf die Fakuma 2021

Doch nun zählt für Schall der Blick nach vorn: „Aussteller und Fachbesucher gleichermaßen sollen 2021 an die Erfolge der vergangenen Fakuma-Fachmessen anknüpfen. Deshalb gehen wir jetzt alle gemeinsam in die solide und gründliche Planung für das nächste Jahr“, so Bettina Schall.

Die gemeinsame Entscheidung von Ausstellerbeirat und Messeveranstalter zur Verschiebung der Fakuma 2020 unterstreiche die Sorgfalt, den Weitblick und die Rücksicht auf die Belange der Aussteller und Fachbesucher gleichermaßen. Das Engagement aller Beteiligten gilt nun der intensiven Vorbereitung des nächsten Messehighlights der Kunststoffbranche mit dem Ziel, sich fitzumachen für die Zukunft.

Wichtiges Branchen- und Technologiebarometer

Wie Schall erklärt, gilt die Fakuma international als erster Anlaufpunkt, wenn es um Spritzgießen, Extrusionstechnik, Thermoformen und 3D-Printing geht. Sie präsentiert Neuheiten rund um Material, Maschinen, Peripherie, Prozesse, Simulation, Verfahren, Technologien und Tools sowie Kunststoffbe- und -verarbeitung. Die Messe ist Branchen- und Technologiebarometer sowie international weitläufig vernetzt. Besonders die Bereiche Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft und Biokunststoffe rücken zunehmend in den Fokus.

Der Messeveranstalter Schall schafft nun mit der sorgfältigen Planung der Fakuma 2021 die nötige und geeignete Plattform für die adäquate Behandlung dieser wichtigen Themen, die für die Gegenwart und Zukunft bedeutsam sind. Damit wird das Highlight Fakuma 2021 eine unverzichtbare Plattform und von der Branche besonders erwartet werden, so Schall.

gk

Share this post

Back to Beiträge