Fachtagung: Digitalisierung in der Kunststoffverarbeitung

Back to Beiträge

Das IKV lädt zur Fachtagung „Digitalisierung in der Kunststoffverarbeitung“ vom 4. bis 5. November 2020 als Online-Konferenz ein.

Die Digitalisierung in der Kunststoffverarbeitung ist eine der zentralen Herausforderungen, wenn es darum geht, Ressourceneffizienz und Prozessoptimierungen zu erreichen sowie die Wettbewerbsfähigkeit des Hochlohnstandorts Deutschland zu erhalten - diese Themen werden u.a. in der Fachtagung angsprochen. Wichtige Argumente für den Digitalisierungsprozess in jedem Unternehmen sind Einsparungen bei der Prozessentwicklung, z. B. durch die parallele Entwicklung auf der virtuellen Maschine und das daraus resultierende Vermeiden von Fehlern im echten Prozess, sowie eine bessere Überwachung und Optimierung bestehender Prozesse. Hinzu kommt die Standardisierung von Qualität in der eigenen Fertigung, basierend auf Assistenzsystemen, die aufgrund höherer Verfügbarkeit von Produktionsdaten und echtzeitfähigen Systemen möglich werden.

Vorstellung von Methoden bei "Digitalisierung in der Kunststoffverarbeitung"

Für die Kunststoffverarbeitung bedeutet dies jedoch nachvollziehbar etwas Anderes als für den Maschinenbau im Allgemeinen. Selbst zwischen verschiedenen Verarbeitungsverfahren in der Kunststoffverarbeitung müssen unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden. Für die Verfahren der Kunststoffverarbeitung beginnt gerade erst der Differenzierungsprozess. Bei der Fachtagung „Digitalisierung in der Kunststoffverarbeitung“ stellen Experten aus der Industrie und dem IKV individuelle Methoden und Ansätze vor, mit denen die eigenen Ansprüche an die digitale Produktion erfolgreich umgesetzt werden. Darüber hinaus beschäftigt sich ein Themenblock verfahrensübergreifend mit der aktuellen Rechtslage beim Einsatz Künstlicher Intelligenzen in Produktionsumgebungen.

Start-Up Pitches zeigen neue Perspektiven auf

Die Referenten der Fachtagung spiegeln in ihren Vorträgen die Perspektiven namhafter Unternehmen der Kunststoffbranche, wie Siemens, Hella oder Engel, wieder. Abgesehen davon erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit zum Blick über den Tellerrand und in die Zukunft der Unternehmenslandschaft: Start-Ups aus dem Data Science Bereich skizzieren neue, gewinnbringende Perspektiven und Anwendungsfelder von Methoden der Digitalisierung.

Fachtagung an zwei Tagen mit sechs Themenblöcken

Durch das zweitägige Programm führt Thomas Kosthorst, Beckhoff Automation GmbH & Co. KG als Tagungsleiter und Moderator. In drei Themenblöcken beschäftigen sich die Referenten am ersten Tag mit der Datenerfassung, Datenbanken und Infrastruktur, Datenanalyse und -nutzung. Am zweiten Tag geht es dann um Datennutzung durch Künstliche Intelligenz, Datensicherheit im unternehmerischen Kontext und um Simulationseinsatz.

aki

Share this post

Back to Beiträge