Branche 12.01.2018 0 Bewertung(en) Rating

Exklusive Einblicke in die Wasserstrahltechnologie

Zahlreiche Innovationen und exklusive Einblicke in die neuesten Trends der Wasserstrahltechnologie prägten das traditionelle Neujahrs-Symposium von STM.

130 geladene Gäste nutzten am 6. Januar 2018 beim österreichischen Wasserstrahl-Spezialisten STM die Gelegenheit, um sich im Rahmen des traditionellen Innovationstags in der Firmenzentrale in Eben im Pongau über die neuesten Entwicklungen zu informieren. Mit Workshops und Stationen zum Thema Wasserstrahlschneiden konnten die Besucher neben den STM Wasserstrahl-Schneidanlagen auch das neue OneClean Abrasiv-Recycling Modul und die brandneue STM Jet Hochdruckpumpe 4200.45 aus nächster Nähe erleben.

 - 130 Besucher infomierten sich bei STM über Innovationen und Neuheiten beim Wasserstrahlschneiden
130 Besucher infomierten sich bei STM über Innovationen und Neuheiten beim Wasserstrahlschneiden
STM

STM Geschäftsführer Jürgen Moser selbst stellte am Innovationstag das OneClean-System mit dem Abrasiv-Recycling Modul vor. Das System, das zur Schonung von Ressourcen entwickelt wurde, bereitet unter anderem den beim Wasserstrahlschneiden verwendeten Granatsand – Abrasiv – wieder auf, sodass mehr als 50 % davon wieder verwendet werden können. Der benötigte Energieaufwand für die Wiederaufbereitung ist mit 3 bis 6 kW minimal. "Die Schnittqualität bleibt im Vergleich zu neuem Abrasiv gleich, das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch das Budget", erklärte Jürgen Moser.

Die weiteren Themen des Tages waren die STM JET Hochdruckpumpe 4200.45 und das 6-Achs Modul für die STM SmartCut Wasserstrahl-Schneidsoftware. Was diese Pumpe zur "eierlegenden Wollmilchsau" macht, erklärte Dipl.-Ing. (FH) Sven Anders, Geschäftsführer der STM Waterjet GmbH Germany: mehr Leistung, weniger Verschleiß, Energieeffizienz, geringere Druckschwankungen und bessere Funktionalität.

Dipl.-Math. Konstantinos Markatis, ebenfalls von der STM Waterjet GmbH Germany, präsentierte das neue Add-On-Modul für die STM SmartCut 3D-6X Software. Dieses besticht durch die übersichtliche Integration der zuvor separierten Module für 2D-, 3D- oder Rohrkonturen, ein verbessertes User Interface und – vor allem bei komplexen 3D Konturen wichtig - eine Simulationsfunktion, mit der zeit- und vor allen kostenintensive Kollisionen vermieden werden.

Nach den Vorträgen zu den Neuerungen folgte ein weiteres Highlight der Veranstaltung: der gemeinsame Besuch des spannenden Finales der Vierschanzentournee in Bischofshofen, das leider ohne den in Innsbruck schwer gestürzten deutschen Richard Freitag stattfand, der bis dahin auf Platz zwei der Turnierwertung lag. 16 Jahre nach Sven Hannawald vollbrachte Kamil Stoch dabei zum zweiten Mal das Kunststück, alle Springen der Vierschanzentournee zu gewinnen.

 - STM Geschäftsführer Jürgen Moser selbst stellte am Innovationstag das OneClean-System mit dem Abrasiv-Recycling Modul vor.
STM Geschäftsführer Jürgen Moser selbst stellte am Innovationstag das OneClean-System mit dem Abrasiv-Recycling Modul vor.
STM

STM-Geschäftsführer Jürgen Moser blickt nicht nur auf eine sehr gelungene Veranstaltung, sondern auch auf ein tolles Geschäftsjahr zurück. 2018 will STM seinen höchst erfolgreichen Kurs fortführen und setzt dabei auf maßgeschneiderte persönliche Beratung, besten Service und intensive Forschung und Entwicklung.

Mit der demnächst abgeschlossenen Erweiterung der Firmenzentrale um 1.400 m² hat STM künftig noch mehr Platz für die Forschungs- und Entwicklungsarbeit. „Zudem schaffen wir durch den Neubau die Voraussetzungen, unsere Kunden in Zukunft noch besser zu bedienen und sind für weiteres Wachstum bestens gerüstet“, so Moser.

gk

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.