Zum Inhalt springen

Evonik erhöht Kapazität für Rohacell

Rohacell-Schaum als Kernmaterial von leichten Sandwichbauteilen, die eine hohe Scher- und Druckfestigkeit aufweisen, auch bei erhöhten Temperaturen. Foto Evonik

Evonik möchte die Produktion von PMI-Hartschäumen der Marke Rohacell in den USA ausbauen.

Aufgrund der steigenden Nachfrage investiert Evonik in seine Produktion von Rohacell am Standort Mobile, Alabama, in den USA. Mit dieser  Investition wird Evonik seine Jahreskapazitäten in Nordamerika signifikant erhöhen. Die Fertigstellung der Produktionserweiterung ist für das vierte Quartal 2020 geplant. Bereits vor zwei Jahren hatte Evonik seine Rohacell-Produktion in Deutschland um 20 % gesteigert.

„Wir verzeichnen seit Jahren eine global anhaltend hohe Nachfrage insbesondere in der Luft- und Raumfahrt oder im Bereich der Elektronik. Wir reagieren nun auf den Markt, indem wir unsere Produktionskapazitäten entsprechend erweitern“, sagt Christina Walkosak, Leiterin des Geschäftsgebiets High Performance Polymers in Region Amerika von Evonik.

Rohacell als Kernmaterial für Composite-Bauteile

Rohacell ist ein steifer Strukturschaumstoff aus Polymethacrylimid (PMI), der bei der Konstruktion und der Herstellung von Sandwichbauteilen in der Luftfahrt, bei Automobilen, Schiffen, in Sportausrüstung, in Elektronik und der Medizintechnik zum Einsatz kommt. Der extrem leichte Schaumstoff hält hohen Temperaturen und hohem Druck stand und ist daher als Kernmaterial für Composite-Bauteile geeignet.

mg