Epoxidharz farbiger machen

Back to Beiträge

Rowasol erweitert sein Portfolio zur Einfärbung von Kunststoffen um die Flüssigfarben der Reihe Rowa Resinate für Epoxidharzmassen.

Mit den neuen Flüssigfarben können Epoxidharze nicht nur mit den üblichen RAL-Farbtönen eingefärbt werden. Es lassen sich auch deckende bis transluzente Wunschfarben einstellen.

Epoxidharz ist ein durch Polyaddition gewonnener duroplastischer, also nach Aushärtung nicht mehr verformbarer Kunststoff. Er besteht aus mindestens zwei Komponenten, dem Harz und dem Härter, die erst kurz vor der Verarbeitung in einem definierten Verhältnis gemischt werden. Anschließend wird das Gemisch appliziert und härtet aus.

Udo Wilkens, Geschäftsführer bei Rowasol. Foto: Rowa

Farbträger härtet mit Epoxidharz aus

Bei den Rowa Resinate Flüssigfarben besteht das Trägersystem aus einem niedrigviskosen Oligomer mit endständigen OH-Gruppen, das beim Aushärten des Epoxidharzes mitreagiert und in das engmaschige Polymernetzwerk des Duroplasten eingebaut wird. Die Stöchiometrie, also das Mischungsverhältnis von Harz und Härter, wird daher nicht beeinträchtigt.

Die neuen Epoxid-Flüssigfarben werden entweder mit der Harzkomponente vorgemischt und zu einem beliebigen Zeitpunkt mit dem Härter weiterverarbeitet oder direkt mit beiden Komponenten zum Zeitpunkt der Verarbeitung vermischt. Rowasol Geschäftsführer Udo Wilkens erklärt: „Das neue Angebot richtet sich an Händler und Hersteller von Epoxidharzen, die entweder voreingefärbte Systeme anbieten oder Flüssigfarben als Farbkomponente separat an den Endkunden liefern.“

mg

Share this post

Back to Beiträge