Entscheidungen treffen: Mit Kopf oder Bauch?

Back to Beiträge

In Krisenzeiten sollten Top-Manager weder auf ihren Verstand, noch auf ihr Bauchgefühl allein vertrauen - dasselbe gilt letztlich für alle strategischen Entscheidungen.

Im Alltag geraten wir oft in Situationen, in denen wir uns instinktiv entscheiden müssen. Zum Beispiel beim Autofahren, wenn vor uns ein anderes Fahrzeug fährt. Dann sagt uns mitunter unser „Bauchgefühl“ bzw. „sechster Sinn“: Vorsicht, der könnte ohne zu blinken abbiegen. Und was wir ahnten, geschieht meist auch.

Ähnlich verhält es sich im Business-Alltag. Auch hier müssen gerade Manager häufig Entscheidungen treffen, bei denen sie sich nicht nur allein auf harte Zahlen, Daten und Fakten stützen können. Dies gilt nicht nur in Krisenzeiten wie der Aktuellen. Dies gilt letztlich für alle strategischen Entscheidungen, da sie die Zukunft, die noch nicht Gegenwart ist, gedanklich vorwegnehmen. Sie beruhen auf entsprechend vielen Annahmen (z.B. Marktentwicklung, neue technische Möglichkeiten, Reaktion von Mitbewerbern).

Häufig ist es für uns selbst ein Rätsel, warum wir Personen und Situationen intuitiv richtig einschätzen. Denn eigentlich sind wir überzeugt: Wir entscheiden uns weitgehend rational. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen aber: Selbst unsere scheinbar rationalsten Entscheidungen werden stark von unserem Unbewussten und unseren Emotionen mitbestimmt – nur ist uns dies meist nicht bewusst.

Eine Stimme aus unserem Unterbewusstsein entscheidet

Eine Ursache hierfür ist: Auf uns prasselt nicht nur in Krisensituationen eine Flut von Informationen ein. Nur einen Bruchteil von ihnen nimmt unser Gehirn bewusst wahr. Der Rest wird an unser Unterbewusstsein weitergeleitet und dort bearbeitet und archiviert. Und wenn wir eine Situation intuitiv erfassen? Dann dringt sozusagen ein Fetzen des Unterbewusstseins in unser Bewusstsein. Jedoch nicht einfach so. Vielmehr nimmt unser Unterbewusstsein aufgrund der Situation einen Abgleich mit den gespeicherten Erfahrungen vor. Es signalisiert uns z.B. Vorsicht, hier kann Gefahr entstehen. Oder: Achtung, hier ist vermutlich folgendes Verhalten angesagt.

Unsere Intuition: eine wichtige Orientierungshilfe

Hilfreich ist diese Leistung unseres Unterbewusstseins im Alltag, in dem wir oft ohne lange nachzudenken auf Ereignisse reagieren. Doch auch bei vielen anderen Aufgaben ist unsere Intuition eine wichtige Orientierungshilfe. Zum Beispiel:

  • Zwischen mehreren scheinbar gleich „guten“ Alternativen wählen. (z.B. beim Besetzen vakanter Stellen. Es stehen nicht selten mehrere gleich gute Bewerber zur Auswahl. Manager müssen sich trotzdem entscheiden. Meist wird dies aufgrund ihres Bauchgefühls getan.
  • Eine Entscheidung treffen trotz „schlechter“, ungenügender Information. In Krisenzeiten ist dies sozusagen die „Normal-Situation“.
  • Den passenden Zeitpunkt wählen. Vor dieser Entscheidung stehen Manager gerade bei (Des-)Investitionsentscheidungen häufig. Dann ist meist das Timing entscheidend dafür, auf welche Resonanz ihre Initiative stößt.
  • Für ein Problem eine ganz neue Lösung finden. Das ist gerade in Krisen- und Marktumbruchzeiten oft nötig. Dann kommen Unternehmen mit ihrer gewohnten Art, Dinge anzugehen, meist nicht weit. Sie brauchen eine „zündende Idee“, wie das Problem eventuell ganz anders gelöst werden könnte.

Das Ergebnis von Erfahrung

Viele Menschen sind überzeugt: Den „sechsten Sinn“ hat man oder nicht. Wissenschaftliche Studien zeigen aber:

  • Jeder Mensch verfügt über die Fähigkeit, Menschen, Situationen und Konstellationen intuitiv richtig einzuschätzen. Sie ist nur verschieden stark ausgeprägt. Und:
  • Diese Fähigkeit lässt sich trainieren.

Denn inwieweit wir in der Lage sind, Personen sowie Situationen und Konstellationen richtig wahrzunehmen und einzuschätzen, hängt auch von unserem Vorwissen und unserer Erfahrung ab. Doch wie können wir unser Gespür für Menschen, Situationen und Konstellationen trainieren? Eine Voraussetzung hierfür ist: Wir müssen akzeptieren, dass Emotionen und unser Unterbewusstsein viel stärker unser Verhalten bestimmen als wir gemeinhin vermuten. Eine weitere Voraussetzung ist: Wir müssen grundsätzlich bereit sein, auch auf unser Bauchgefühl zu hören.

Intuition im Alltag trainieren

Ist dies der Fall, können Sie selbst zahllose Übungen zum Trainieren Ihres Bauchgefühls, also Ihrer unbewussten Wahrnehmung erfinden. Einige Beispiele: Angenommen Sie warten mit vielen Menschen auf einen Fahrstuhl. Dann können Sie sich, bevor sich die Tür öffnet, fragen: Welche Personen werden wohl als erste den Fahrstuhl betreten? Oder Sie sind in einem Meeting. Dann können Sie sich fragen: Wann ergreift mein Kollege Müller das Wort und was sagt er? Wenn Sie sich solche Aufgaben regelmäßig stellen, merken Sie nach einiger Zeit: Ihre Prognosen sind häufiger richtig. Denn hierdurch lernen Sie, Personen und Situationen intuitiv richtig wahrzunehmen und einzuschätzen.

Wichtig zum Schulen Ihrer Intuition ist auch die Selbstreflexion. Fragen Sie sich zum Beispiel abends: Welche Entscheidungen traf ich heute weitgehend intuitiv? Sie werden merken: Es sind mehr als Sie vermuten. Fragen Sie sich dann, ob diese Entscheidungen richtig oder falsch waren. Und überlegen Sie sich anschließend, welches Gefühl Sie hatten, als Sie sich von Ihrer Intuition leiten ließen. Spürten Sie ein Prickeln im Bauch als Aufforderung, etwas zu tun? Oder eine Verspannung im Nacken als Warnung, Ihrer Eingebung zu folgen?

Aus der Hektik des Alltags lösen

Generell sollten wir uns von der Hektik des Alltags lösen, wenn wir auf ganz neue Ideen oder Problemlösungen kommen möchten. Diese Erfahrung haben Sie gewiss auch schon gemacht. Zum Beispiel, wenn Ihnen beim Spazieren-gehen oder unter der Dusche plötzlich die Lösung für ein Problem einfiel, über das Sie schon tagelang gegrübelt haben.

Weil wir für das Entwickeln neuer Ideen ein bestimmtes Umfeld brauchen, ziehen sich Manager vor wichtigen Entscheidungen immer häufiger in Klöster zurück. Denn sie wissen: In der Tretmühle des Alltags reproduzieren wir stets nur dieselben Gedanken. Das ist gerade in Krisen- und Marktumbruchzeiten oft fatal, denn: In ihnen ändern sich die Parameter des unternehmerischen Handelns. Deshalb sind in ihnen meist ganz neue Problemlösungen gefragt.

Doch Sie können für das Lösen einer schwierigen Aufgabe nicht stets in ein Kloster fahren. Versuchen Sie stattdessen mal, Ihr Problem mit anderen Augen als gewohnt zu sehen. Stellen Sie sich vor, die Herausforderung sei ein Theaterstück. Wäre es dann ein Drama oder eine Komödie? Wer würde darin die Hauptrolle spielen, und wer wäre eher ein Statist? Wenn Sie das tun, gewinnen Sie einen neuen Blick auf Ihr Problem und in Ihnen steigen neue Gedanken und Ideen empor.

Den Empfindungen nicht blind vertrauen

Dabei Vorsicht! Nicht jeder Gedanke ist eine „zündende Idee“. Und nicht alles, was uns unser Empfinden sagt, sollten wir umsetzen. Viele Menschen tappen regelmäßig in Fettnäpfchen, weil sie blind ihrem Bauchgefühl folgen, statt ihre Eingebungen und Empfindungen zunächst zu prüfen.

Dies sollten Sie speziell dann tun, wenn bestimmte Situationen oder Konstellationen aufgrund Ihrer Vorerfahrungen sozusagen automatisch Emotionen in ihnen wecken – was in der aktuellen Corona-Krise gewiss der Fall ist. Fragen Sie sich z.B.: Warum lässt mich diese Situation erschauern? Weil unsere Aufträge wegbrechen? Oder weil ich keine Erfahrung mit einer solchen Krisensituation habe und nicht weiß, wie ich hierauf reagieren soll? Oder weil sich alte Entscheidungen von mir im Rückblick als falsch erwiesen? Oder weil...?

Denn nicht jede Emotion ist eine zielführende Intuition. Wer sich rein auf sein Bauchgefühl verlässt, ist gerade in Krisenzeiten, die Umbruchzeiten sind, oft verlassen. Deshalb kann der Rat nur lauten: Hören Sie zwar auf Ihre innere Stimme und schulen Sie diese, damit Sie einen Kompass für „richtig“ und „falsch“ haben. Vertrauen Sie Ihren Emotionen und Geistesblitzen aber nicht blind. Denn gerade bei wichtigen Weichenstellungen in unserem beruflichen und privaten Leben sind oft auch unser analytischer Verstand sowie unsere fachliche Expertise oder die von Experten gefragt.

Joachim Simon/ aki

Share this post

Back to Beiträge