Enneatech setzt auf IPS-Stranggranulieranlagen

Back to Beiträge

Für die Herstellung von Polyamid-Granulate hat Enneatech die erste von zwei gelieferten automatisierten Stranggranulieranlagen von IPS in Betrieb genommen.

Die Stranggranulieranlagen ersetzen damit herkömmliche konventionelle Anlagen, um noch produktiver, kostengünstiger und ertragreicher zu arbeiten. Die Enneatech AG hat sich auf die Herstellung von technischen Kunststoffen und Kunststoffgranulaten spezialisiert und gehört laut eigenen Angaben zu den führenden Polymerspezialisten auf dem europäischen Markt. Die hochwertigen und innovativen Kunststoffe des Unternehmens sind weltweit im Einsatz. „Unsere Produkte zeichnen sich dadurch aus, dass wir Rohstoffe mit Vergangenheit einsetzen, um Kunststoffe für die Zukunft herzustellen. Hierfür verwenden wir vorrangig Synthetik-Fasern, die als Nebenprodukte in der „High-End-Textilindustrie“ anfallen. Durch den Einsatz bzw. das Recycling dieser nachhaltigen Rohstoffe tragen wir sinnvoll zur Reduzierung der klimaschädlichen CO2-Emissionen bei“, erklärt Hartmut Schoon, Vorstand der Enneatech AG.

Automatisierte Stranggranuliersysteme

Über die neue in Betrieb genommene Stranggranulieranlage des Typs IPS-SGA 220/2 von IPSIntelligent Pelletizing Solutions GmbH & Co. KG freuen sich Hartmut Schoon (links), Vorstand, und Artur Lange, Betriebsleiter der Enneatech AG. Foto: IPS

Die beiden modernen automatisierten Stranggranuliersysteme vom Typ IPS-SGA 220/2 – inklusive jeweils einem Stranggießkopf des Typs IPS-SGK 220 – will der ostfriesische Kunststoffhersteller insbesondere für die Produktion von PA 6.6. und PA 6-Compounds einsetzen. Eine der beiden Anlagen wurde darüber hinaus zusätzlich mit einem Prozesswassersystem des Typs IPS-PWS 100 A ausgestattet. Bei der zweiten Anlage kann ein im Unternehmen vorhandenes Prozesswassersystem eingebunden werden. „Vor allem die Flexibilität von IPS, aber natürlich auch die ausgefeilte Technologie der Anlage selbst hat uns überzeugt“, erklärt Enneatech-Betriebsleiter Artur Lange. „Gerade durch das einfache Anfahren des Granulierprozesses und das automatische Einfädeln der Stränge bei Abrissen sparen wir jetzt deutlich Zeit, Personal und damit Kosten.“

Perfekt für die Compoundierung

„Die Anlage eignet sich perfekt für die Compoundierung und für das Recycling von technischen Kunststoffen, insbesondere auch für die von Enneatech als Rohstoff verwendeten Polyamid-Synthetik-Fasern,“, erklärt IPS-Inhaber und Geschäftsführer Gerald Weis. Jede Anlage kann einen Durchsatz von bis zu 1.200 kg/h erreichen, je nach Anwendung und Polymer. Durch die zentrale Bedienoberfläche lässt sich die Anlage einfach nutzen und steuern. Die Kühlstrecke vor dem Schnitt in Wasser und Luft kann individuell dem jeweiligen Produkt angepasst werden. Die integrierte Strangabsaugung sorgt für trockenes Granulat.

Bereits seit 2016 hat Enneatech einen Stranggranulator des Typs IPS-SG 320/D im Einsatz. „Schon damals hat uns begeistert, wie schnell und zielorientiert ips auf unsere Kundenwünsche und -anforderungen eingegangen ist und sie umgesetzt hat“, erklärt Hartmut Schoon die erneute Entscheidung für IPS. Neben der ausgewiesenen Expertise und der großen Erfahrung des IPS-Teams, insbesondere in der Compounding-, Masterbatch-, und Recyclingindustrie, haben Enneatech das gute Preis-/Leistungsverhältnis, die zeitnahe Lieferung von Ersatzteilen sowie der Service und die Erreichbarkeit überzeugt.

sl

Share this post

Back to Beiträge