Unternehmen 06.03.2018 0 Bewertung(en) Rating

Engel beteiligt sich an Industrie-4.0-Plattform Adamos

Der österreichische Spritzgießmaschinenbauer Engel wird Gesellschafter der offenen digitalen Industre-4.0-Plattform Adamos.

Diese strategische Allianz für das Zukunftsthema Industrial Internet of Things (IOT) wurde im Herbst 2017 von verschiedenen Unternehmen gegründet: Lackieranlagenhersteller Dürr, Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori, Software AG, Messtechnik-Spezialist Zeiss und ASM PT, ein Anbieter von Maschinen und Anlagen für Elektronikfertiger. Neben Engel ist auch der Textilmaschinenbauer Karl Mayer als neuer Gesellschafter eingestiegen. Adamos beschäftigt aktuell weltweit rund 200 Experten.

"Durch den Beitritt dieser zwei Maschinenbauer unternehmen wir weitere Schritte, um Adamos als Industriestandard zu etablieren. Gemeinsam verfügen wir über eine installierte Basis von mehreren 100.000 Maschinen und Anlagen. Zusammen mit unseren Kunden kommen wir so in der digitalen Welt mit Dynamik voran", sagt Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender von Dürr.

 - Das Engel-Kundenportal E-Connect ist in der neuen Version noch übersichtlicher und unterstützt alle Serviceprodukte aus dem Inject 4.0 Programm.
Das Engel-Kundenportal E-Connect ist in der neuen Version noch übersichtlicher und unterstützt alle Serviceprodukte aus dem Inject 4.0 Programm.
Engel

Dr. Stefan Engleder, Vorstandsvorsitzender von Engel: "Engel befasst sich schon lange mit dem Thema Industrie 4.0 und kann aus viel Erfahrung schöpfen. Durch die Adamos-Beteiligung erhalten wir Zugang zu einer führenden IOT-Plattform und können dadurch den Branchenstandard der digital vernetzen Produktion aktiv mitgestalten.“ Welche Anwendungen Engel über Adamos bereitstellen will, ist noch nicht bekannt.

Die IOT-Plattform ist vergleichbar mit dem Betriebssystem eines Computers und erfasst große Datenmengen aus der Produktion. Auf Adamos basieren digitale Marktplätze, die die Schnittstelle zu den Maschinenbetreibern bilden.

Der Dürr-Konzern zum Beispiel bietet über Adamos die digitalen Marktplätze Loxeo (für Kunden von Dürr und Schenck) und Tapio (für Kunden von Homag) an. Anlagenbetreiber können auf Loxeo und Tapio Daten auswerten, ihre Produktion digital abbilden und digitale Services und Apps erwerben, zum Beispiel für Predictive Maintenance, die adaptive Fertigungsplanung oder für das Management von Betriebsstoffen. Das trägt zur Optimierung von Produktion und Instandhaltung bei.

sk

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.