Effiziente Extruder für Großanlage zum PP-Recycling

Durch die Kombination aus großem freien Volumen und hohem spezifischen Drehmoment sind die Zweischneckenextruder ZE Blue-Power universell einsetzbar. Foto: Krauss Maffei

In einer Großanlage will Pure Cycle mit effizienten Extrudern von Krauss Maffei bis zu 8 t PP-Teppichreste pro Stunde zu hochreinem PP-Granulat recyceln.

Das börsennotierte US-Unternehmen Pure Cycle Technologies will mit einer millionenschweren Großanlage und modernsten Extrudern von Krauss Maffei neue Maßstäbe im PP-Recycling setzen. Pure Cycle verwandelt dazu Teppichreste aus PP-Verbundmaterial in einem innovativen Prozess zu hochreinem PP-Granulat, das von Neuware nicht mehr zu unterscheiden sein soll. Für die Anlage, die derzeit in Ohio aufgebaut wird und die 2022 im großen Maßstab ihren Betrieb aufnehmen soll, liefert die Krauss Maffei Extrusion aus Hannover gleich mehrere Extruder. Dabei waren insbesondere die Kompetenz und die Unterstützung von Krauss Maffei ausschlaggebend für die Auftragsvergabe, so Krauss Maffei.

„Wir freuen uns sehr über diesen Auftrag und das Vertrauen, das Pure Cycle in uns setzt“, sagt Carl Philip Pöpel, Director Product Management bei Krauss Maffei. „Als Komplettanbieter von unterschiedlichen Extrusionstechnologien werden wir eine leistungsstarke Anlage und ganzheitliche Lösung liefern, die ein effizientes und ressourcenschonendes Kunststoffrecycling ermöglicht und einen echten Mehrwert bietet.“

Großanlage setzt neue Maßstäbe im Kunststoffrecycling

Pure Cycle nutzt eine von der Procter & Gamble Company (P&G) lizenzierte Technologie, um PP-Abfälle zu einem hochreinen PP-Rezyklat für unterschiedliche Anwendungen in den Bereichen Konsumgüter, Automobil, Bauwesen und Industrie aufzubereiten. „Mit der Technologie ist es uns gelungen, aus Teppichresten alle Verunreinigungen, Gerüche und Farbreste zu entfernen, sodass die hergestellten PP-Granulate sowohl optisch als auch in ihren mechanischen Eigenschaften von der Neuware nicht zu unterscheiden sind“, berichtet Brett Hafer, VP Manufacturing bei Pure Cycle. „Die Pilotphase wurde erfolgreich durchlaufen, jetzt bauen wir die weltweit modernste PP-Recyclinganlage auf“, so Hafer weiter.

Aufbereitung von bis zu 8 t PP-Teppichresten in der Stunde

Kernstück der Pure Cycle-Anlage ist ein Extraktionsprozess. In dem Prozess wird das PP-Verbundmaterial von allen Störstoffen wie Farbresten, Fremdkunststoffen sowie Geruchsanhaftungen gereinigt. Übrig bleiben reine PP-Schmelze und eine Art Nebenprodukt, bestehend aus PE sowie Füllstoffen wie Kreide und natürlich dem Lösemittel, das gereinigt und in den Prozess zurückgeführt wird.

Zweischneckenextruder vereinen gute Homogenisierung mit hoher Effizienz

Zum Aufschmelzen der trocken aufbereiteten PP-Teppichreste, die als Eingangsware für den Pure Cycle-Prozess dienen, kommen zwei Zweischneckenextruder von Krauss Maffei zum Einsatz. Diese zeichnen sich durch ihr ideales Verhältnis von großem freien Volumen und hohem spezifischen Drehmoment aus, wodurch sie die großvolumigen Teppichreste perfekt aufnehmen können, so Krauss Maffei.

Dank der hohen Drehmomentdichte von 16 Nm/cm3 plastifizieren sie die Eingangsware auch bei niedrigen Temperaturen und Drehzahlen und sorgen somit für eine optimale Homogenisierung bei geringem Energieverbrauch. Aus den beiden High-Performance-Extrudern gelangen bis zu 8 t/h der aufbereiteten Teppichreste über eine Schmelzeleitung in den Reaktor.

Im Pure Cycle Reaktorprozess entsteht reines PP-Granulat

Die wirkungsvolle Entfernung von höhermolekularen Restmonomeren ist ein Spezialgebiet des effizienten Einschneckenextruders KE 400 von Krauss Maffei, der ebenfalls in der US-Großanlage zum PP-Recycling zum Einsatz kommt. Foto: Krauss Maffei

Nach dem Pure Cycle-Reaktorprozess gelangt die gereinigte Schmelze in den Entgasungsextruder, der höhermolekulare Restmonomere wirkungsvoll entfernt. Hier werden der Schmelze alle flüchtigen Bestandteile wie Lösemittelreste und weitere Kontaminationen wie Geruchsstoffe und niedermolekulare Verbindungen schonend entzogen. Das Ergebnis ist ein reines PP-Granulat, das problemlos zur Herstellung der unterschiedlichsten Produkte in Spritzgieß- und Extrusionsprozessen genutzt werden kann.

„Die Zusammenarbeit und die Unterstützung, die wir von Krauss Maffei erhalten haben, waren hervorragend. Gemeinsam haben wir echte technische Innovationen erreicht und eine außergewöhnliche Lösung für unser Verfahren entwickelt. Wir freuen uns darauf, diese Beziehung fortzusetzen, während wir unsere Ultra-Pure-Polypropylen-Technologie weltweit verbreiten“, sagt Scott Brown, Vice President of Program Management bei Pure Cycle.

„Ein Meilenstein in der Geschichte des Kunststoffrecyclings“

Dazu Carl Philip Pöpel, Director Product Management bei Krauss Maffei: „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir Pure Cycle Technologies aufgrund der bei uns durchgeführten Technikumsversuche sowie des gemeinsam entwickelten Modulkonzepts von der Krauss Maffei Extrusionstechnologie überzeugen konnten und jetzt unseren Beitrag zur weltweit modernsten PP-Recyclinganlage leisten. Die komplette Installation wird ein Meilenstein in der Geschichte des Kunststoffrecyclings.“

gk