EAWS-zertifziertes Exoskelett auf Kohlefaserbasis

Das Exoskelett Mate-XT von Comau ist nicht nur EAWS-zertifiziert, mit besonders leichter Kohlefaserstruktur passt es sich praktisch jeder Körperstatur an.

Comau präsentiert mit dem Mate-XT ist eine neue Version seines tragbaren Exoskeletts, welches zudem EAWS-zertifiziert ist. Die sogenannte Ergonomic-Assessment-Work-Sheet-Zertifizierung bescheinigt, dass das Risiko einer biomechanischen Überbelastung der oberen Gliedmaßen nachweislich reduziert wird. Das Exoskelett soll sich dabei an die spezifischen Erfordernisse des Benutzers bei industriellen und nicht-industriellen Tätigkeiten sowie Tätigkeiten im Freien anpassen lassen.

Exoskelett mit Kohlefaserstruktur resistent gegen diverse Umwelteinflüsse

Seine Struktur auf Kohlefaserbasis macht es besonders leicht, das Regulierungssystem soll laut Comau besonders intuitiv zu bedienen sein. Zudem ist es resistent gegenüber Wasser-, Staub-, UV-Licht- und Temperatureinflüssen. Eine speziell für Outdoor-Aktivitäten entwickelte hochleistungsfähige Gewebekonstruktion macht das Mate-XT besonders atmungsaktiv.

Das Exoskelett folgt den Bewegungen des Benutzers und sorgt so für eine optimale Unterstützung des Oberkörpers, ohne dass Batterien, Motoren oder andere störanfällige Vorrichtungen benötigt werden. Die Anwendungsbereiche sind vielfältig: Zimmerei- und Bauhandwerk, Landwirtschaft, Montage, Logistik und viele mehr. Es gibt insgesamt acht unterschiedliche Regulierungsstufen: Sie kann der Benutzer einstellen, ohne seine Tätigkeit unterbrechen zu müssen.

Derzeit einzigartige EAWS-Zertifizierung

Laut den Herstellerangaben ist das Mate-XT das derzeit einzige kommerziell verfügbare Exoskelett mit einer EAWS-Zertifizierung. Mit dem neuen Exoskelett möchte der Hersteller die Arbeitsqualität und das Wohlbefinden in den verschiedensten Anwendungszenarien auf konstante, effiziente und höchst ergonomische Weise verbessern.

Basierend auf Studien, die mit Hilfe des EAWS-Arbeitsblatts am Kundenstandort vorgenommen wurden, schätzt Comau, dass das tragbare Exoskelett dazu beitragen kann, die Präzision bei Überkopfarbeiten um 27 % und die Ausführungsgeschwindigkeit um 10 % zu steigern. Darüber lassen sich die Zykluszeiten um mindestens 5 % reduzieren, so Comau.

db