Duo Control von Heißkanal und Kühlung

Back to Beiträge

Die neue Temp-Star-Generation von Hummel sorgt mit Duo-Control-Technologie für Prozesssicherheit im Spritzgießbetrieb und überwacht auch sowohl den Heißkanal wie auch die Werkzeugkühlung.

Schwankende Produktqualität und eine unvollständige Prozesskontrolle sind oft die Folgen, wenn die Werkzeugkühlung im Spritzgießbetrieb vernachlässigt wird. Reproduzierbare Formteilergebnisse sind so schwerlich zu erzielen. Für dieses Problemfeld hat die Hummel AG, Denzlingen, ihre Temp-Star-Regelgeräte mit der eigens entwickelten Duo-Control-Technologie ausgestattet und dieses System auf der K 2016 in Düsseldorf neu vorgestellt.

Das System überwacht damit heute nicht nur die Heißkanaltemperatur, sondern auch die Werkzeugkühlung und übernimmt somit das Temperaturmanagement für die gesamte Spritzgieß-Werkzeugform. Hierfür werden in den Kühlkreislauf eigens Vortex-Sensoren zur Messung von Kühlmitteltemperatur und Durchflussmenge eingebaut und deren Messergebnisse in das Regelgerät eingespeist.

Makellose Oberflächen im kurzen Zyklus

Die neue Duo-Control-Technologie erhöht die Prozesssicherheit, indem das Temperaturmanagement reproduzierbar wird; eine lückenlose Chargenprotokollierung wird damit überhaupt erst möglich. Auch die Produktqualität wird positiv beeinflusst, denn eine gleichbleibend schnell erkaltende Kavität erzeugt und hinterlässt makellose Oberflächen. Darüber hinaus werden durch eine schnelle und exakte Temperaturführung die Zykluszeiten reduziert und die Produktivität erhöht.

Temperaturaufzeichnung und Alarm bei Abweichungen

Das Handling der neuen Duo-Control-Heißkanalregler ist laut Hersteller einfach, die Messdaten sind in die bestehende Benutzeroberfläche integriert. Ein Touchmonitor als Bedieneinheit erleichtert es dem Produktionsmitarbeiter, zwischen den Werten des Heißkanals und denen der Werkzeugkühlung zu wechseln. Mit der Einstellung von Alarmschwellen für Minimal- und Maximalwerte für Temperatur und Durchflussmenge kann die Werkzeugkühlung genauso effektiv kontrolliert werden wie der Heißkanal, erläutert Christoph Gerber, Leiter Vertrieb Elektronik bei Hummel. Im Falle von Abweichungen wird die Produktion über die standardmäßige Alarmschnittstelle gestoppt. Darüber hinaus können sämtliche Temperaturen aufgezeichnet und archiviert werden, was die Voraussetzung für eine lückenlose Chargenprotokollierung ist.

gr

Share this post

Back to Beiträge