Die Drehdurchführungen der DS-Baureihe sind mit intelligenten Sensoren zur Überwachung ausgestattet.
Foto: Christian Maier
Die Drehdurchführungen der DS-Baureihe sind mit intelligenten Sensoren zur Überwachung ausgestattet.

K 2022

Drehdurchführung: Intelligent mit Sensor

Zur Überwachung seiner neuen Drehdurchführungs-Baureihe DS hat Christian Maier Sensorlösungen entwickelt, die auf IO Link basieren.

Die Drehdurchführungen der neuen DS-Baureihe von Christian Maier sind als wälzgelagert konstruiert und erlauben den Einsatz bei Thermalöl (bis 160 °C) und Wasser (bis 140 °C). Diese Ausführung eignet sich für beheizte Reckwalzen in Maschinen für die MDO-Folienherstellung beziehungsweise für Heizgaletten an Bändchenanlagen, oder – durch das sehr niedrige Reibmoment – für nicht-angetriebenen Abzugswalzen wie etwa in Blasfolienanlagen. Weitere Anwendungen finden sich bei der Veredelung wie beispielsweise an Glättwalzen, bei Laminierprozessen oder für den Foliendruck.

Modularer Teilebaukasten für DS-Drehdurchführungen

Zusätzlich ist es mit dem modularen Teilebaukasten schnell und kostengünstig möglich, kundenspezifische Lösungen umzusetzen. So können beispielsweise unterschiedliche Walzenanbindungen und Schlauchverschraubungen kombiniert oder Gleitringdichtungspaarungen auf andere Medien adaptiert werden. Die kommerzielle Markteinführung der DS-Baureihe ist für Mitte 2023 geplant.

Bei der Konzeptionierung dieser Baureihe hat Christian Maier die Anforderungen für eine Sensorintegration mit dem Ziel der Überwachung der DS-Drehdurchführungen von Beginn an berücksichtigt. Auf der K-Messe sind nun die IO-Link-basierten Sensorlösungen zu sehen, die das Unternehmen mit Sitz in Heidenheim a. d. Brenz selbst entwickelt hat. Mit diesen Sensoren kann der Zustand der Drehdurchführung auf Basis einer Verschleißmessung der Dichtung oder einer sehr feinfühligen Leckagedetektion überwacht werden. Wartungsmaßnahmen lassen sich somit rechtzeitig empfehlen.

Kombinierte Druck- und Temperatursensorik

Eine kombinierte Druck- und Temperatursensorik direkt an der Drehdurchführung erlaubt es, Prozesse auch thermisch zu optimieren und Energiesparpotentiale zu identifizieren. Die Kombination von Leckage- und Drehmomentüberwachung hilft dabei, potentiell gefährliche Schäden der Drehdurchführung zu erkennen und Personal und Anlagen vor dem Austreten gefährlicher Medien wie zum Beispiel heißes Thermalöl zu schützen.

Um auch die Lösungsfindung der besten Drehdurchführung so schnell und einfach wie möglich zu gestalten, hat Maier einen Konfigurator für Drehdurchführungen entwickelt. So wird beispielsweise mit Hilfe des gegebenen Volumenstroms die geeignete Größe der Drehdurchführung mit wenigen Betriebsdaten ermittelt. Der Anwender hat dann zusätzlich die Möglichkeit, für sich passende Walzen- und Schlauchanbindung auszuwählen. Ziel ist es dabei, dass registrierte Nutzer innerhalb weniger Minuten ein kommerzielles Angebot, eine aussagekräftige Zeichnung sowie ein 3D-Modell erhalten. sk