Dosierer und Trockner im Industrie-4.0-Einsatz

Back to Beiträge

Protec setzt mit Chargendosierern und Granulattrocknern auf Industrie 4.0 und stellt zur Fakuma die Kommunikation und Interaktion der Peripherietechnik im Anlagenverbund mit Spritzgießmaschine oder Extruder dar. Daneben demonstrieren neuentwickelte Polymer-Langfaser-Compounds die Leistungsfähigkeit der LFT-Pultrusionsanlagen von Protec.

Industrie-4.0-Einsatzmöglichkeiten von Chargendosierern und Granulattrocknern der Somos-Baureihen präsentiert Protec Polymer Processing, Bensheim, auf der diesjährigen Fakuma. Der Systemlieferant für das Materialhandling stellt die Fähigkeiten der Komponenten zur Kommunikation und Interaktion im Anlagenverbund beim Spritzgießen, Extrudieren und Blasformen vor.

Darüber hinaus zeigt Protec die Leistungsfähigkeit seiner Pultrusionsanlagen am Beispiel selbst entwickelter innovativer Pellets aus langfaserverstärkten Thermoplasten (LFT). Diese eignen sich dank einer großen Temperaturstabilität sogar zur Fertigung von Bauteilen für den Motorraum von Fahrzeugen.

Industrie-4.0-fähig durch vollwertige SPS-Steuerung

Effizientes Materialhandling im Rahmen von Industrie 4.0 zeigt Protec exemplarisch anhand verschiedener Produkte der Somos-Baureihen: Den Dosier- und Mischsystemen der Batchmix-Serie, dem stationären Granulattrockner RDT-250 und den mobilen RDM-Trocknern.

Alle Trockner und Dosierer der Somos-Baureihen sind mit netzwerkfähigen SPS-Steuerungen ausgestattet. Diese lassen sich intuitiv an einem 6“-Touchscreen-Farbbildschirm mit grafischer Benutzeroberfläche bedienen. Foto: Protec

In neuem, einheitlichem Design sind die Produktserien schrittweise am Markt eingeführt worden. Alle Trockner und Dosierer der Somos-Produktlinien sind mit netzwerkfähigen SPS-Steuerungen ausgestattet. Diese lassen sich intuitiv an einem 6“ Touchscreen-Farbbildschirm mit grafischer Benutzeroberfläche bedienen.

Über eine Vielzahl verfügbarer Schnittstellen werden die Komponenten mit Spritzgießmaschinen, Extrudern sowie Peripherie- und Fördergeräten vernetzt und können dann in Echtzeit miteinander kommunizieren. So kann die SPS-Steuerung eines Somos-Dosierers beispielsweise den Durchsatz eines Extruders regeln. Somos-Trockner sind außerdem in der Lage, eine vorzeitige Materialentnahme durch die Spritzgießmaschine zu verhindern und das Material genau zum Verarbeitungszeitpunkt optimal getrocknet bereitzustellen.

Trocknen und Dosieren mit Qualitätskontrolle

Empfangen die SPS-Steuerungen Fehlermeldungen von anderen Anlagenkomponenten, passen sie ihre Abläufe entsprechend an. In umgekehrter Richtung versenden sie ebenfalls Freigaben oder melden eventuelle Störungen. Darüber hinaus lassen sich zahlreiche Rezepturen im internen Speicher der Dosierer und Trockner ablegen und von dort abrufen. Mit Hilfe der Steuerung können zudem alle Fertigungsparameter dokumentiert werden, so dass eine durchgängige Qualitätskontrolle und umfassende Prozesssicherheit gewährleistet sind.

Gravimetrische Batchmix-Modelle

Die Somos-Batchmix-Reihe Industrie-4.0-fähiger gravimetrischer Dosier- und Mischsysteme eignet sich für Durchsätze von bis zu 1.920 kg/h. Der einzige in Deutschland entwickelte und hergestellte Chargendosierer versorgt Spritzgießmaschinen und Extruder mit homogenen Mischungen aus bis zu sechs rieselfähigen Komponenten. Wäge- und Mischbehälter mit jeweils zwei Wägezellen gewährleisten präzises und reproduzierbares Dosieren. Neben den Modellen Batchmix M und Batchmix L, die auf der Fakuma zu sehen sind, gibt es als dritte Variante die Ausführung XL für große Durchsätze.

Effiziente Granulattrockner stationär und mobil

Ebenfalls mit SPS-Steuerung ausgestattet sind die Granulattrockner in neuem Design, die Protec auf seinem Messestand präsentiert. Aus dem Sortiment stationärer Trockenlufttrockner wird der Somos RDT-250 für einen mittelgroßen Materialdurchsatz bis 200 kg/h Granulat gezeigt. Maximal sechs Mehrkammer-Trocknungsmodule mit Fassungsvermögen zwischen 50 l und 300 l lassen sich zu einer Anlage kombinieren.

Die Baureihe mobiler Beistelltrockner ist durch die Modelle RDM-20/50, RDM-40/100 und RDM-70/200 auf der Fakuma vertreten. Erst kürzlich wurde die Produktlinie nach oben auf insgesamt sechs Baugrößen erweitert, so dass jetzt Durchsätze zwischen 5 und 150 kg/h möglich sind. Die fahrbaren Einheiten aus Trockenlufterzeuger und Einkammer-Trocknungsbehälter eignen sich besonders für die flexible Aufbereitung häufig wechselnder Granulatsorten.

Trockner reagieren auf Durchsatz und Wassergehalt

Alle stationären und mobilen RDT- und RDM-Modelle bieten standardmäßig Trocknungstemperaturen von 60 ºC bis 140 ºC, optional sind Hochtemperaturvarianten bis 180 ºC erhältlich, die auch nachgerüstet werden können. Intelligente Energiesparsysteme machen die Geräte besonders ressourcenschonend: die Trockenluftmenge wird an den Durchsatz angepasst und die Regenerationszyklen werden entsprechend dem tatsächlichen Wassergehalt des Granulats gesteuert. Die Trockner lassen sich außerdem einfach installieren, reinigen und warten. Optional können sie mit integrierter Trockenluftförderung zum automatischen Befüllen von Bearbeitungsmaschinen ausgestattet werden. Mit weiteren Protec-Komponenten zum Fördern lassen sich Mischer, Dosierer und Trockner der Somos-Baureihen zu umfassenden Systemlösungen für das gesamte Materialhandling kombinieren.

Die Leistungsfähigkeit seiner LFT-Pultrusionsanlagen zeigt Protec am Beispiel selbst entwickelter innovativer Pellets aus langfaserverstärkten Thermoplasten. Foto: Protec

Pultrusionsanlagen für hochwertige LFT-Compounds

Bis zu 1.000 kg/h hochwertige langfaserverstärkte Thermoplast-Pellets kann die von Protec entwickelte Pultrusionsanlage fertigen. Mit ihr lässt sich eine breite Werkstoffpalette an LFT-Compounds herstellen, deren Pellets im Spritzgießen zu hoch belastbaren Leichtbauteilen mit sehr guter Oberflächenqualität verarbeitet werden können. Jede Anlage wird von Protec kundenspezifisch gefertigt und als Komplettsystem in Betrieb genommen.

Als Matrix sind alle gängigen Thermoplaste einsetzbar, die mit Glas-, Stahl-, Aramid- und Kohlefasern verstärkt werden können. Recyclingmaterial und zusätzliche Füllstoffe lassen sich ebenfalls einbinden. Dass auch anspruchsvolle Compounds realisierbar sind, zeigt das Unternehmen auf der Fakuma.

Compoundierer und Zulieferer lädt das Unternehmen ein, seine LFT-Pultrusionsanlagen mit eigenen Versuchsrezepturen zu testen. Hierbei richtet es sich insbesondere an Interessenten aus dem Automobilbau und der Verpackungsindustrie sowie den Branchen Elektro-, Haushalts-, Medizin- und Sportgeräte.

gr

Share this post

Back to Beiträge