Diskussionsveranstaltung zum Tag der Verpackung

Die Diskussionsveranstaltung am Tag der Verpackung am 10. Juni 2021 setzt den Fokus auf die Kreislaufwirtschaft. Foto: Deutsches Verpackungsinstitut e.V.

Mehr Kreislaufwirtschaft wagen. Der Tag der Verpackung bringt eine spannende Diskussionsveranstaltung und zeigt innovative Verpackungen.

Auf einer gemeinsamen Diskussionsveranstaltung zum 7. Tag der Verpackung am 10. Juni 2021 mit dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), Florian Pronold, haben die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Verpackungen und Umwelt (AGVU), des Deutschen Verpackungsinstituts (dvi) und der Initiative Gelbe Tonne eine grundsätzlich positive Bilanz des Verpackungsgesetzes von 2019 gezogen. Es habe mit seinem Regelwerk eine unumkehrbare Dynamik hin zu mehr Kreislaufwirtschaft entlang der Wertschöpfungskette geschaffen, mit der Zentralen Stelle Verpackungsgesetz für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt und zuletzt wichtige Vorgaben der Europäischen Kommission umgesetzt. „Das Gesetz war damals ein mühsam erkämpfter Kompromiss zwischen allen Marktteilnehmern und den Kommunen, aber es hat den Impuls für mehr Kreislaufwirtschaft gesetzt“, erinnert sich Umweltstaatsekretär Florian Pronold. „Ich bin froh zu sehen, wie seitdem mit dem Ziel, die Recyclingquoten zu erfüllen, Abfallverwerter und Hersteller von Verpackungen in den Dialog getreten sind und Lösungen gefunden haben.“  

Diskussionsveranstaltung mit Blick auf aktuelle Entwicklungen

Eine Auswahl dieser modernen Verpackungslösungen zeigen die Hersteller und Markenunternehmen in einer Online-Ausstellung. Die präsentierten Innovationen verwenden neue, nachwachsende Rohstoffe, sind biologisch abbaubar und recyclingfähig, verwenden Rezyklat und ersetzen dadurch Neu-Kunststoff, reduzieren den Verbrauch von Rohöl und entlasten das Klima, verlängern die Haltbarkeit von Lebensmitteln, bieten Mehrweglösungen für Nachfüllstationen, schaffen clevere und umweltfreundliche Anwendungen für den E-Commerce, setzen auf Digitaltechnologie für das Recycling oder helfen Konsumentinnen und Konsumenten über Trennhinweise bei der richtigen Entsorgung gebrauchter Verpackungen. Die Bandbreite reicht von Lösungen für Endverbraucher über Industrieverpackungen bis hin zu Maschinen und Anlagen für das Recycling oder die Impfstoff-Abfüllung. Die Exponate der Ausstellung stehen exemplarisch für die umfassenden und fortlaufenden Modernisierungen von Verpackungen, die gerade in Zeiten von Nachhaltigkeit und Digitalisierung zusätzliche Dynamik entfalten. Parallel zu den praktischen Beispielen warf auch die Diskussionsveranstaltung einen Blick auf aktuelle Entwicklungen und legte den Fokus auf vier Bereiche, denen im Hinblick auf die weitere Etablierung von Kreislaufwirtschaft, Klima- und Umweltschutz eine zentrale Bedeutung zukommt.

Verbraucherkommunikation

Da Kreislaufwirtschaft nur funktioniert, wenn Politik, Wirtschaft, Verbraucherinnen und Verbraucher an einem Strang ziehen, brauche es klare und transparente Trennhinweise auf Verpackungen. Die Aufbruchstimmung in der Branche müsse auch auf die Konsumentinnen und Konsumenten überspringen. Nur dann könne ein Bewusstsein dafür entstehen, welchen Wert Design und Recycling für die Umwelt, das Klima und die Schonung unserer Ressourcen habe. Im Resultat fördere man so eine effiziente haushaltsnahe Entsorgung und stelle die Weichen in Richtung eines funktionierenden Kreislaufs wichtiger Sekundärrohstoffe.

Tag der Verpackung: Rezyklateinsatz voranbringen

Beim Thema Rezyklat herrschte Einigkeit, dass eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe ohne einen funktionierenden Markt für Rezyklat nicht umsetzbar ist. Je öfter Materialien im Kreislauf geführt würden, desto größer falle der Beitrag zur Ressourcenschonung aus. Bei Glas und Metallen sei bereits eine unbegrenzte Kreislaufführung möglich, bei Fasermaterialien eine mehrfache. Dank moderner Recyclingtechnologien könne auch Recyclingkunststoff wieder in hochwertige Anwendungen fließen. Insgesamt sei wichtig, dass von Seiten der Politik nicht nur gefordert und besteuert, sondern auch gefördert und unterstützt werde.

Design für das Recycling

Ein zentraler Aspekt bei den Nachhaltigkeitsaktivitäten von Markenherstellern, Handel und Verpackungsindustrie ist das frühzeitige Einbinden des Kreislaufgedankens bereits beim Design von Verpackungen. Auch hier sei eine klare Orientierung der Politik entscheidend, um Kräfte zu bündeln und aus gemeinsamen Anstrengungen praktisch (wieder)verwertbare Ergebnisse werden zu lassen.

Wegweisende Ökobilanzen

Um effiziente Materialströme zur Schonung endlicher Ressourcen, für das Schließen von Kreisläufen und für den Einsatz der jeweils nachhaltigsten Verpackungsarten zu erreichen, sei eine objektive und transparente Entscheidungsgrundlage unerlässlich. Vorwiegend ideologisch verankerte Forderungen für bestimmte Verpackungen oder pauschale Verbote führten dabei nicht zum Ziel. Ökobilanzen könnten hier einen Weg weisen, um fundierte Entscheidungen für mehr Klima-, Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu fällen.

ak