Digitale Premiere der neuesten Sortierlösungen

Back to Beiträge

Tomra Recycling stellte seine zur Ifat geplanten, fortschrittlichen Sortierlösungen in einer digitalen Premierenvorstellung der besonderen Art vor.

Unter dem Motto „Symphony of all Sorts“ hat Tomra Recycling am 09. Juni 2020 vor 1.000 Teilnehmern seine schnelleren, effizienteren und intelligenteren Lösungen zur Materialsortierung in einer digitalen Live-Präsentation vorgestellt. Präsentiert wurde die neueste Generation Autosort und Autosort Speedair sowie die Pläne für die bevorstehende Einführung einer dritten neuen Lösung, Autosort Cybot.

Wie Tomra betont, entsprechen die Systeme, die als Reaktion auf die weltweit gestiegene Nachfrage nach fortschrittlichen Sortierlösungen entwickelt wurden, den heutigen und zukünftigen Anforderungen des Marktes.

Ifat-Neuheiten jetzt in einer digitalen Premiere vorgestellt

Die Produkteinführungen sollten ursprünglich auf der Ifat 2020 stattfinden. Mit Absage der Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie passte Tomra seine Pläne entsprechend an und wählte für die weltweite Markteinführung das digitale Format. Veranstaltet unter dem Slogan „Symphony of all Sorts“ wurde die Art und Weise, wie die neueste Generation Autosort und seine ergänzenden Produkte eine perfekt harmonisierte Sinfonie zur Sortierung aller Arten von Abfall mit hoher  Präzision und Perfektion schaffen, veranschaulicht.

Die Teilnehmer der digitalen Premienveranstaltung konnten die neuen Anlagen von Tomra sogar live im Betrieb erleben. Foto: K-ZEITUNG

Etwa 1.000 Teilnehmer, darunter auch die K-ZEITUNG, verfolgten die von Experten aus den globalen Teams von Tomra gehaltenen die Produktpräsentationen und konnten in der anschließenden Frage-und-Antwort-Runde mehr über die Fähigkeiten der neuen Produkte, sowie über Tomras Prognosen für die Zukunft der sensorbasierten Sortierung erfahren.

Aufgrund des positiven Feedback der Teilnehmer rechnet Tomra Recycling mit großem Interesse an der neuesten Generation seines Autosort-Systems, das als äußerst kompaktes, vielseitiges, sensorgestützte Sortiersystem in einem breiten Spektrum von Sortieranwendungen eingesetzt werden kann.

Hohe Durchsatzraten bei einem Maximum an Präzision

Kompakt, hochflexibel und erweiterbar vereint Autosort die neuesten Technologien von Tomra, um auch bei komplexen Sortieraufgaben und hohen Durchsatzraten ein Maximum an Präzision zu erreichen. Wie Tomra erklärt, hat eine große Anzahl von Pilotprojekten bestätigt, dass das System leicht in bestehende oder neue Sortierprozesse integriert werden kann.

Die neueste Generation des Autosort-Systems kann als äußerst kompaktes, vielseitiges, sensorgestütztes Sortiersystem in einem breiten Spektrum von Sortieranwendungen eingesetzt werden. Foto: Tomra

Ausgestattet mit den verschiedensten Sensoren und unter Verwendung von Daten zur Klassifizierung von Objekten ist die Maschine in der Lage, Materialien zu trennen, die mit herkömmlichen Technologien nur schwer oder gar nicht zu trennen sind.

Durch die serienmäßige Ausstattung mit Tomras Sharp Eye Technologie wird die Sortierschärfe, sowie die Lichteffizienz bei gleichbleibendem Energieverbrauch erhöht und die Trennung von schwer zu trennenden Fraktionen verbessert.

Identifikation der Materialien verbessert

In Tomras neuester Autosort wurde auch die neueste Generation der patentierten Flying Beam Sensortechnologie integriert, die eine Reihe von Vorteilen bietet: eine bessere Lichteffizienz ermöglicht eine höhere Leistung bei niedrigen Betriebskosten; das kompakte Design begünstigt eine flexible und einfache Installation; die verbesserte Lichtsignaleffizienz führt zu einer verbesserten Identifikation von Materialien.

Dank der Integration der Sharp Eye und Flying Beam Technologie liefert Autosort nach Erfahrung von Tomra selbst in den komplexesten Anwendungen gleichbleibend hohe Leistung in Bezug auf die Sortiergenauigkeit über alle Zielfraktionen hinweg.

Zu den optionalen Technologien gehört Deep Laise, die sich durch seine Kompaktheit und flexiblen Einsatzmöglichkeiten auszeichnet. Seine Objekterkennung bringt eine tiefere Sortierschärfe mit sich, mit der die Leistung des Sortierprozesses deutlich verbessert wird. Mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz über Deep Learning, ist Deep Laiser eines der ersten voll integrierten Deep Learning-Systeme auf dem Markt, so Tomra.

Fabrizio Radice, Vice President und Head of Global Sales and Marketing bei Tomra Recycling, kommentiert: „Wir arbeiten sehr eng mit unseren Kunden zusammen, um sicherzustellen, dass unsere Produkte stets ihren hohen Anforderungen und denen ihrer Endkunden entsprechen. Unser Autosort-System der neuen Generation ist eine unglaublich innovative Entwicklung, da es durch den Einsatz vielseitiger Sensoren und intelligenter Software in der Lage ist, die Anforderungen einer ganzen Reihe von aktuellen und zukünftigen Sortieranwendungen zu erfüllen.“

Stabilisierung leichter Materialien wie Folien

Die Teilnehmer des digitalen Launchevents wurden von Tomra auch umfassend über ein weiteres, neues von Tomra entwickeltes Produkt informiert: Autosort Speedair, eine zusätzliche Komponente der Autosort-Reihe.

Autosort Speedair ist ein neues System zur Stabilisierung leichter Materialien wie Plastikfolien oder Papier auf einem Hochgeschwindigkeitsband, um den Durchsatz zu erhöhen und die Sortierqualität zu verbessern. Foto: Tomra

Autosort Speedair ist ein hochgradig anpassungsfähiges System zur Stabilisierung leichter Materialien wie Plastikfolien oder Papier auf einem Hochgeschwindigkeitsband, bei dem die besondere Stabilisierung den Durchsatz erhöht und die Sortierqualität verbessert.

Die Nachfrage der Industrie nach Förderbändern mit höheren Geschwindigkeiten steigt und ruft damit den Bedarf nach stabilisierender Technologie hervor, so Tomra. Autosort Speedair verfügt über drehzahlgeregelte, lüftergetriebene Lufteinlässe, die einen konstanten Luftstrom über das Förderband erzeugen und so verhindern, dass sich Material auf dem Förderband bewegt.

Hohe Sortiergenauigkeit bei 6 m/s Bandgeschwindigkeit

Wie Tomra erklärt, ist durch die Verdoppelung der Geschwindigkeit der Förderbänder auf bis zu 6 m/s der Durchsatz weitaus höher und die Qualität des Endprodukts gleichbleibend hoch. Demnach profitieren die Kunden von einer besseren Kapitalrendite sowie von niedrigeren Installations- und Betriebskosten.

Einen weiteren Vorteil sieht Tomra darin, dass Autosort Speedair das erste System auf dem Markt ist, das nicht mit einer Bandabdeckung ausgestattet ist. Somit können Wartungsarbeiten einfacher durchgeführt werden. Zudem reduziert sich die Wahrscheinlichkeit von Materialblockaden im Vergleich zu herkömmlichen Systemen auf dem Markt sowie das Risiko von Maschinenstillständen.

Der Autosort Cybot besteht aus einem Autosort-Scanner, einem elektromagnetischen Sensor und einem Roboterarm, kombiniert vier Sensortechnologien in einem System und kann das Material gleichzeitig nach Größe, Farbe und Kriterien des Aufgabematerials der Zielfraktionen in vier verschiedene Fraktionen sortieren. Foto: Tomra

Neben der Präsentation der neuen Generation Autosort und Autosort Speedair nutzte Tomra die digitale Veranstaltung zudem, um auf die bevorstehende Einführung eines weiteren Produkts hinzuweisen, dem Autosort Cybot. Das System besteht aus einem Autosort-Scanner, einem elektromagnetischen Sensor und einem Roboterarm. Wie Tomra versichert, ist der Autosort Cybot einer der ersten Roboter auf dem Markt, der vier Technologien auf einmal kombiniert: Spektroskopie im Nah-Infrarot (NIR) und Farberkennung (VIS), Deep Laiser und, falls erforderlich, Induktion für die Rückgewinnung von Eisen- und Nichteisenmetallen.

Roboter kann in vier Fraktionen sortieren

Der Roboterarm des Autosort Cybot kann das Material gleichzeitig nach Größe, Farbe und Kriterien des Aufgabematerials der Zielfraktionen in vier verschiedene Ströme oder Fraktionen zu sortieren.

Da Sortier- und Recyclinganlagen einen noch höheren Automatisierungsgrad als je zuvor erfordern, wird der Autosort Cybot die Autosort Familie demnächst ergänzen und als eigenständiges System erhältlich sein. Wenngleich erst später verfügbar, können schon vor seiner offiziellen Markteinführung im Testzentrum von Tomra Materialtests durchgeführt werden, um die herausragenden Fähigkeiten des Roboters zu bestätigen.

Neue Möglichkeiten für hochautomatisierte Anwendungen

Valerio Sama, Vice President und Head of Product Management bei Tomra Recycling, fügt hinzu: „Die Ergänzung unseres Autosort-Systems durch einen Roboterarm eröffnet eine Fülle neuer Möglichkeiten für hochautomatisierte Anwendungen innerhalb des Sortierprozesses und wird ein noch höheres Niveau der Qualitätskontrolle von Wertstoffen wie HDPE, PET und PP ermöglichen.“

Die Experten von Tomra beantworteten nach der Vorstellung der Neuheiten geduldig die zahlreichen Fragen der Teilnehmer aus der ganzen Welt. Foto: Tomra

Tom Eng, SVP und Head of Tomra Sorting Recycling, fasst zusammen: „Wir sind sehr erfreut über den erfolgreichen Verlauf unseres digitalen Launchevents. Covid-19 hat neue Arbeits- und Kommunikationsweisen durchgesetzt. Dem haben wir uns angepasst und sind begeistert von der digitalen Art der Produkteinführung, welche wir heute zum ersten und angesichts ihres Erfolgs wahrscheinlich nicht zum letzten Mal gewählt haben."

"In unserem Live-Event", so Tom Eng weiter, "konnten wir unsere Palette sich ergänzender, miteinander verbundener und perfekt aufeinander abgestimmter Technologien vorstellen. Zusammen ergeben diese Technologien eine beispiellose Symphonie, die alle Arten von Abfall mit beispielloser Leistung, beeindruckendem Durchsatz und Ertrag sortiert. Unsere Symphonie, die Klängen all unserer Maschinen, wurde dem Publikum vorgespielt und hat die Teilnehmer in den Bann gezogen.“

gk

Share this post

Back to Beiträge