Zum Inhalt springen

Die wahrscheinlich längste PVC-Rundkappe der Welt

Kremer-Geschäftsführer Gregor Hämel mit der wahrscheinlich längsten PVC-Rundkappe der Welt. Foto: Kremer

Kremer realisiert ein rekordverdächtiges PVC-Tauchteil mit 150 cm Länge und 14 cm Innendurchmesser und damit die wahrscheinlich längste PVC-Rundkappe der Welt.

In Anlehnung an die bekannte Werbung für einen Schokoriegel präsentiert Kremer die wahrscheinlich längste PVC-Rundkappe der Welt und das mit 150 cm längste jemals hergestellte Krevosol-Tauchteil.

Der Auftrag für das Riesentauchteil, von dem nur zwei Exemplare benötigt werden, stammt vom renommierten Fraunhofer Institut für keramische Technologie und Systeme IKTS. Die Technologie für die Riesen-Rundkappe war schnell geklärt; die Anforderung lässt sich bei der extrem kleinen Stückzahl nur als Tauchteil umsetzen.

Wie Kremer erklärt, sind PVC-Tauchteile in aller Regel 1, 10 oder auch mal 50 cm lang. Die Techniker beschäftigten sich deshalb intensiv mit der Frage ob alle Prozessschritte zur Herstellung der Rundkappe mit einem derart langen und schweren Stahlkern umsetzbar sind.

Spezielles Sondertauchbecken gebaut

Für die Herstellung fertigen Tüftler zuerst ein Sondertauchbecken mit eine Tauchtiefe von 180 cm, in das das flüssige Krevosol gefüllt wurde. Mit einer Konstruktion für den hauseigenen Gabelstapler wurde das in einem Ofen zuvor erhitzte Stahl-Werkzeug zum Tauchbecken transportiert und aus 3,6 m Höhe in die PVC-Masse des Sonderbeckens heruntergelassen.

Im nächsten Schritt wurde das Werkzeug nach entsprechend langer Tauchzeit wieder hochgezogen, die überzählige PVC-Masse konnte abtropfen und das Stahlwerkzeug mit dem Krevosol Überzug wurde zurück zum Ofen gebracht und dort bei deutlich niedrigeren Temperaturen ausgeliert. Das Material verfestigt sich während dieses Fertigungsschrittes.

Die wahrscheinlich längste PVC-Rundkappe der Welt besteht aus Krevosol

Nach zwei Stunden war es dann endlich soweit. Die wahrscheinlich längste PVC-Rundkappe der Welt konnte vom zwischenzeitlich abgekühlten Stahlwerkzeug abgezogen werden. Weitere zwei Stunden später war dann auch das zweite Teil gefertigt. Als Material wurde übrigens Krevosol 3842, 75 Shore A in schwarz eingesetzt.

Kremer setzt seit über zwei Jahren die Eigenmarke Krevosol ein. Tauchteile aus Weich-PVC und Metallbeschichtungen mit Weich-PVC eignen sich aufgrund der Werkstoffeigenschaften und Besonderheiten für eine Vielzahl an besonderen Anforderungen. Kunden haben die Wahl zwischen glänzender Oberfläche der Standard-PVC-Typen oder matter feinporiger Oberfläche, einem Sondermaterial mit Perlstrukturoptik.

Ideal für kundenspezifische Teile aus Weich-PVC

Die Standard-PVC-Werkstofftypen finden Anwendung bei der Herstellung von Tauchteilen wie Abdeckkappen von Rund- und Rechtkantrohren, als Lackierabdeckung oder zur Beschichtung von Metallteilen wie Klinken und Griffe von Spannelementen in vielen brillanten Farben. Wie Krermer erklärt, überzeugen Tauchteile aus Krevosol durch eine große Bandbreite in der Temperaturbeständigkeit von – 40° C bis +80° C, sind einfärbbar und einreißfest. Spezielle PVC-Krevoso®-Typen sind bestens geeignet für die Ummantelung/Beschichtung und Herstellung von kundenindividuellen Tauchteilen für therapeutische Geräte, Krankenhauszubehör, Kinderspielzeug, phthalatfreie und biokompatible Produkte. Krevosol 1649 weist zudem eine sehr gute Beständigkeit gegenüber Desinfektionsmitteln auf.

gk