Die Präsenz ist ins Berufsleben zurückgekehrt

Günter Kögel, Herausgeber der K-ZEITUNG Foto: K-ZEITUNG

In den letzten Wochen sehr positiv aufgefallen ist Günter Kögel, Herausgeber der K-ZEITUNG, dass die Präsenz ins Berufsleben zurückgekehrt ist.

Nicht nur im Büro, sondern auch bei geschäftlichen Terminen, bei Veranstaltungen und vor allem bei den anstehenden Messen ist die Präsenz endlich wieder ein wichtiger Teil unseres Berufslebens – und das war auch höchste Zeit, denn der direkte, persönliche Kontakt ist durch nichts zu ersetzen.

Mehr als ein Jahr lang haben geschäftsmäßige Kontakte fast ausschließlich digital und virtuell stattgefunden – heißt: via Telefon oder Videokonferenz. Das Wort Präsenzveranstaltung tauchte nur noch zusammen mit abgesagt oder verschoben auf.

Kommunikation im Berufsleben war massiv eingeschränkt

Doch es ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen – und das Licht stammt nicht von einem ICE, der mit Vollgas auf uns zu rast, sondern tatsächlich von der anderen Seite des langen und dunklen Tunnels, der unsere Kommunikation und den Kontakt nach außen massiv eingeschränkt hat.

Die Zeit des dauerhaften Arbeitens im Home-Office nähert sich dem Ende und die Büros – auch das der K-ZEITUNG – füllen sich langsam wieder, was die interne Kommunikation und das gemeinsame Arbeiten an wichtigen Projekten enorm erleichtert. Auch die ersten Live-Reportagen der K-ZEITUNG haben bereits stattgefunden.

Erste Präsenzveranstaltungen haben schon erfolgreich stattgefunden

Zudem treffen in der Redaktion fast täglich Meldungen zu anstehenden Veranstaltungen ein, die wieder in Präsenz stattfinden können. So hat das Kunststoff-Zentrum SKZ am 1. Juni 2021 seine beliebten Präsenzkurse neu gestartet, um eine praxisorientierte Weiterbildung in allen Bereichen der Kunststofftechnik möglich zu machen.

Denn nach Erfahrungen des SKZ helfen insbesondere die Vorführungen an den Verarbeitungsmaschinen ungemein, die Abläufe und Zusammenhänge besser zu verstehen. Und auch der direkte Austausch untereinander kann durch ein Online-Angebot nicht ersetzt werden, so das SKZ. Auch beim Kunststoff-Institut Lüdenscheid und dem Kunststoff-Institut Südwest und vielen anderen Einrichtungen sind inzwischen Schulungen in Präsenz wieder möglich.

Beim SKZ hat sogar die große Tagung Silikonelastomere bereits als Präsenzveranstaltung stattgefunden. Für eine sichere Durchführung hat sich das SKZ zwar entschlossen, die Tagung in einem eigens aufgestellten, gut gelüfteten Festzelt durchzuführen, aber noch vor wenigen Wochen wäre eine solch große Veranstaltung undenkbar gewesen.

Präsenz auch bei den wichtigen Messen im Herbst

Nachdem die Inzidenzzahlen inzwischen in vielen Regionen aber im einstelligen Bereich liegen und fast die Hälfte der Deutschen derzeit zumindest einmal geimpft wurde – heißt bis September zweimal geimpft sein wird – können nach heutigem Stand auch die großen Herbstmessen der Kunststoffbranche wie die Fakuma im Oktober oder die Formnext im November so stattfinden, wie wir sie kennen und schätzen: Als reale Präsenzmessen mit dem für die Kommunikation so wichtigen, direkten, persönlichen Kontakt. Die Kuteno in NRW findet sogar schon im September als Präsenzmesse statt.

Für alle, die noch überlegen, ob sie die Messen besuchen: Die K-ZEITUNG wird auf jeden Fall vor Ort sein und live über die vielen Neuerungen berichten, die seit mehr als einem Jahr auf ihre große Premiere in der Öffentlichkeit warten. Und ich hoffe, wir sehen uns.

Günter Kögel