Im Vorfeld der K 2022 hält sich Starlinger mit genaueren Informationen zur neuen Recostar PET Art Recyclinganlage bedeckt, verspricht aber, ein „neues Kapitel im PET-Bottle-to-Bottle-Recycling“ aufzuschlagen.
Foto: Starlinger
Im Vorfeld der K 2022 hält sich Starlinger mit genaueren Informationen zur neuen Recostar PET Art Recyclinganlage bedeckt, verspricht aber, ein „neues Kapitel im PET-Bottle-to-Bottle-Recycling“ aufzuschlagen.

K 2022

Die hohe Kunst des PET Bottle-to-Bottle-Recyclings

Starlinger präsentiert auf der K 2022 das neueste Modell seiner Recostar PET Anlagen zum Bottle-to-Bottle-Recycling von PET-Flaschen.

Die auf der K 2022 gezeigte Recostar PET Art als neuestes Anlagenmodell der Starlinger Recycling Technology zeichnet sich neben den bereits bekannten Vorteilen der Starlinger Anlagen wie hervorragende Dekontaminationsleistung für Lebensmittelanwendungen und perfekter rPET-Granulatqualität besonders durch einen niedrigen Energieverbrauch sowie erhebliche Erleichterungen bei der Wartung aus.

Schon seit 35 Jahren beschäftigt sich Starlinger Recycling Technology damit, Kunststoffabfälle so aufzubereiten, dass sie als alternative Ressource zu Neuware genutzt werden können. Starlinger-Recyclinganlagen sind weltweit im Einsatz, um gebrauchte Kunststoffe aus diversesten Bereichen wiederaufzubereiten und so der Müllproblematik und Ressourcenknappheit entgegenzuwirken. Im Idealfall entstehen dabei geschlossene Verpackungskreisläufe – wie es bei PET-Getränkeflaschen der Fall ist.

PET-Bottle-to Bottle-Recycling als hohe Kunst

„Was beim PET-Bottle-to Bottle-Recyclingprozess passiert, damit eine gebrauchte Mineralwasserflasche wieder zu einer neuen Mineralwasserflasche wird, kann man als hohe Kunst bezeichnen“, so Paul Niedl, kaufmännischer Leiter bei Starlinger Recycling Technology. „Es ist eine Komposition, ein Gesamtkunstwerk aus Erfahrung kombiniert mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und hohen technologischen Standards.“

Wie Niedl weiter erklärt, stecken in der neuen Recostar PET Art „20 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet des PET-Food-Contact-Recyclings. Dazu kommen technische Verbesserungen, damit die Anlage einfacher zu warten und noch energieeffizienter wird – in Zeiten wie diesen ist das besonders in Europa ein wichtiges Thema.“

Nähere Informationen erst auf der K 2022

Doch Niedl will im Vorfeld der K 2022 nicht zu viel verraten. „Bei der K 2022 und unseren Dynamic Days in Schwerin können sich Interessenten im Detail über die Recostar PET Art mit all ihren technologischen Neuerungen informieren“, so Niedl.

Die Vortrocknungseinheit sowie der Extruder der neuen Recostar PET Art werden am Messestand von Starlinger Recycling Technology in Halle 9 zu sehen sein, der SSP Reaktor am Starlinger-Messestand in Halle 16. Das österreichische Vorzeigeunternehmen präsentiert zudem Maschinenlösungen in den Bereichen Polyesterfaser-/-filament-Recycling sowie Recycling von Post-Consumer-Polyolefinen inklusive Geruchsreduktionstechnologie.

Starlinger hat in letzter Zeit bereits zahlreiche Recostar Bottle-to-Bottle-Anlagen zum PET-Recycling installiert, zum Beispiel im Heimmarkt Österreich, aber auch in Australien, BangladeschKanada und der Türkei. gk