Deutliche Vorteile für Wasserringgranulierung

Die neuen BKG WRP 1000 Systeme zur Wasserringgranulierung von Nordson haben gegenüber Anlagen zur Stranggranulierung verschiedene Vorteile. Foto: Nordson

Mit der neuen Generation der Wasserringgranulierung baut Nordson die Vorteile gegenüber Stranggranulierung wie höhere Produktivität und Qualität weiter aus.

Als wesentliche Vorteile der die neuesten Generation der Wasserringgranulierung (WRP) nennt die Nordson Corporation den noch gleichmäßigeren Polymerfluss, eine effizientere Beheizung, schnellere Lochplattenwechsel und einen geräuschärmeren Trockner. Mit dem System BKG WRP 1000 wird zudem die Produktivität der Compounder und Recycler erhöht und die Granulatqualität verbessert, so Nordson.

Für Nordsons Produktpalette an Systemen zur Wasserringgranulierung, die inzwischen auf eine lange Geschichte zurückblicken kann, steht die neue Granulierung BKG WRP 1000 für einen Fortschritt gegenüber den Vorgängersystemen und umfasst Verbesserungen, die von den weitverbreiteten BKG-Unterwassergranulatoren (UWP) des Unternehmens übernommen wurden.

Wasserringgranulierung: kompakt, staubarm und automatisierbar

Wie alle Systeme zur Wasserringgranulierung bietet auch die neue Lösung wesentliche Vorteile gegenüber Stranggranulatoren, so Nordson. Diese bestehen darin, dass es kompakter ist, weniger Staub generiert, durch Strangbrüche nicht beeinträchtigt wird, automatisierungsfähiger ist und Granulat von einheitlicherer Form und Größe produziert.

Im WRP-Prozess ist das Granulat trocken, wenn es aus der Polymerschmelze an der Lochplatte geschnitten und anschließend in einen Ring mit umlaufendem Wasser geworfen wird, wo es einer initialen Kühlung unterzogen wird. Ein weiteres Abkühlen findet in einer Rutsche statt, die das Granulat zum Trockner transportiert. Vor dem Trocknen werden ein Großteil des Wassers und eventuelle Agglomerate entfernt.

Eindeutige Vorteile

Als wichtigste Vorteile des neuen Systems BKG WRP 1000 nennt Nordson:

  • Schnelle Lochplattenwechsel: Die Lochplatte hat ein geteiltes Design mit separatem Heizflansch und leicht austauschbarem Einsatz. Dieses Design erlaubt schnelle Farbwechsel und eine einfache Reinigung.
  • Effiziente Lochplattenbeheizung: Die Lochplatte wird mithilfe von Heizpatronen elektrisch beheizt und ist für einen gleichmäßigen Polymerfluss in den Löchern der Lochplatte ausgelegt.
  • Effiziente und geräuscharme Granulattrocknung: Das zentrifugale Trocknungssystem wurde vom bekannten Granulattrockner angepasst, der für die Unterwassergranulierung verwendet wird, und sorgt für einen niedrigen Feuchtigkeitsgehalt des Granulats. Der Lärmpegel beträgt höchstens 85 dB. Der Trockner ist dank des Zugangs durch zwei große Türen leicht zu reinigen und zu warten.
  • Automatische Prozesskontrolle als Option: Neben einer vorverdrahteten Version ohne Kontrollsystem für Systemintegratoren ist ein eigenständiges SPS-basiertes System für einen einfachen unabhängigen Betrieb und ein leichtes Upgrade bestehender Linien verfügbar.

Invest liegt zwischen Strang- und Unterwassergranulierung

„Die Compounding- und Recycling-Branchen wenden sich von Stranggranulatoren ab, da sie arbeitsaufwändig sind, eine große Standfläche haben, Staub erzeugen, zu unregelmäßigen Granulatergebnissen tendieren und wenig Raum für eine Automatisierung bieten“, sagt Frank Asmuss, Business Development Manager des Bereiches Granuliersysteme von Nordson. „Beim der Wasserringgranulierung BKG WRP 1000 gibt es diese Probleme nicht, und die Kapitalinvestition liegt zwischen der für einen Stranggranulator und unseren leistungsstärkeren Unterwassersystemen.“

Die technischen Daten des Systems BKG WRP 1000: Durchsatz bis zu 1.000 kg/h; Schmelzedruck maximal 210 bar; Schmelzetemperatur bis zu 320°C.

Wie Nordson erklärt, kann das neue System zur Unterwassergranulierung zum Verarbeiten einer breiten Palette von Olefin- und Styrolpolymeren, sowie Copolymeren mit guter Schmelzestärke und -dichte von bis zu 1,5 g/cm3 verwendet werden, einschließlich mäßig gefüllter Materialien. Die Lochplatten sind an das spezifische zu verarbeitende Material angepasst.

gk

Schlagwörter: