Defizite in Marketing, Vertrieb, Neukundengewinnung?

Foto: K-ZEITUNG

Warum es wichtig ist, nicht nur gute Bestandskunden zu haben, sondern auch aktiv in Marketing und Neukundengewinnung zu investieren.

Die großen Unternehmen der Branche – die wissen in der Regel, wie aktiver Vertrieb, Marketing und Neukundengewinnung funktionieren. Und warum es so wichtig ist. Marketing und aktiver Vertrieb sind prägende Säulen des Unternehmenserfolgs. Von der Bildung einer Marke über den Unternehmens-auftritt bis zu redaktionellen Beiträgen und Anzeigenkampagnen überlassen die Profis in den Marketingabteilungen dort nichts dem Zufall. Sie wissen, warum sie es tun. Und wie sie es zu tun haben. Sie sind präsent, man weiß, für was sie stehen. Und Entscheider erinnern sich daher auch an sie.

Unternehmen sind in der Neukundengewinnung kaum sichtbar

Anders die klein- und mittelständischen Betriebe der Branche – egal, ob Werkzeug- und Formenbau, ob Spritzgießer, ob Zulieferer. Viele sind kaum über ihr engstes Umfeld hinaus sichtbar. Zugegeben, sie hatten das auch in der „goldenen Vergangenheit“ gar nicht nötig. Die Märkte waren regional, man kannte sich und konnte auf langjährige Beziehungen bauen.

Schöne heile Welt. Die aber längst von der Globalisierung überrollt worden ist. Und trotzdem verhalten sich Unternehmenslenker noch immer so, als wäre nichts geschehen. Bauen auf die Unvergänglichkeit eingefahrener Kundenbeziehungen. Und haben kein Rezept, wenn die dann wegbrechen.

Marketing – hart an der Grenze zur Prostitution?

Kompetente Hilfe in Sachen Vertrieb, Neukundengewinnung und Marketing können sich Unternehmen auch bei den Verbänden holen, etwa beim Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer (VDWF). Dessen Geschäftsführer Ralf Dürrwächter beispielsweise ist ein ausgewiesener Marketing-Profi. Foto: VDWF
Kompetente Hilfe in Sachen Vertrieb, Neukundengewinnung und Marketing können sich Unternehmen auch bei den Verbänden holen, etwa beim Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer (VDWF). Dessen Geschäftsführer Ralf Dürrwächter beispielsweise ist ein ausgewiesener Marketing-Profi. Foto: VDWF

Warum tun wir uns damit so schwer, Gutes über uns selbst zu sagen und über das, was wir leisten? Für so manchen in der Branche ist, so scheint‘s, Marketing hart an der Grenze zur Prostitution: Dass man von den eigenen Produkten sagt, dass sie gut sind – kann das denn überhaupt seriös sein? Ist es nicht vielmehr so, dass die Kunden doch wegen unserer guten Arbeit ganz von selbst kommen müssen?

Manchmal scheint es so, als ob das Motto dieser Branche ist: „Tue Gutes – und lass Dich bloß nicht dabei erwischen!“ Es gibt wenige Branchen, die ihr Licht so konsequent unter den Scheffel stellen wie unsere. Das muss sich grundlegend ändern. Deshalb: Nehmen Sie bitte das Marketing nicht auf die leichte Schulter.

Kapazitäten schaffen für einen aktiven Vertrieb

Schaffen Sie Kompetenz und Kapazitäten. Das ist ein Job für Profis – genau wie Fräsen, Programmieren oder Spritzgießen. Eventuell bietet sich die Zusammenarbeit mit einer guten Marketingagentur an. Wer das nicht allein angehen will, bekommt beispielsweise Hilfe bei Branchenverbänden wie dem VDWF. Hier gibt neben Rat und Tipps auch Bildungsangebote für auf die Branche zugeschnittenes Marketing. Packen Sie's an!

Richard Pergler

Schlagwörter: