Lanxess setzt bei der K 2022 auf Compounds und Lösungen für Elektromobilität und mehr Nachhaltigkeit.
Foto: Lanxess
Lanxess setzt bei der K 2022 auf Compounds und Lösungen für Elektromobilität und mehr Nachhaltigkeit.

Werkstoffe

Compounds für E-Mobilität und mehr Nachhaltigkeit

Lanxess präsentiert auf der K-Messe Compounds sowie Technologien für Anwendungen in der E-Mobilität. Ebenso sind nachhaltige PUR-Lösungen zu sehen.

Lanxess stellt auf der K-Messe Compounds für die Elektromobilität sowie nachhaltige Produkte für die Polyurethan-Industrie vor. Auch neue Farbmittel und Zwischenprodukte für die Polymerbranche werden gezeigt.

Elektromobilität und Nachhaltigkeit

Kernthemen für Lanxess sind in diesem Jahr Elektromobilität und Nachhaltigkeit. „Wir wollen aktiv an der Transformation der Wirtschaft hin zu einer nachhaltigeren Welt mitwirken“, sagt Lanxess-Vorstandsmitglied Dr. Hubert Fink. „Mit unseren Materialien unterstützen wir unsere Kunden dabei, nachhaltigere Produkte herzustellen, die einen geringeren CO2-Fußabdruck haben.“

Hochleistungspolymere und Systemlösungen

Der Geschäftsbereich High Performance Materials legt den Fokus auf nachhaltige Material- und Leichtbaulösungen. Schwerpunkte sind Werkstoffe und Bauteilkonzepte für den Leichtbau im Zukunftsmarkt Elektromobilität – zum Beispiel leichte Strukturbauteile auf Basis der endlosfaserverstärkten Composites der Marke Tepex im Bereich Pkw-Batterien.

Hochvolt-Batteriegehäuse ohne Metall

Kautex Textron und Lanxess entwickeln ein großformatiges Hochvolt-Batteriegehäuse aus Vollkunststoff, welches gänzlich ohne Metalle auskommt.
Artikel lesen

Weiterhin stellt der Geschäftsbereich neue Tepex-Verbundwerkstoffe vor, deren Grundlage Rezyklate oder biobasierte Rohstoffe sind. Ein Beispiel ist hier das gerade in den Markt eingeführte Tepex Dynalite Scopeblue 813, das aus Flachsfasern und Polymilchsäure produziert wird. Außerdem wird ein Tepex Dynalite mit einer Polyamid 6 Matrix präsentiert, die ausgehend von „grünem“ Cyclohexan hergestellt wird und daher zu deutlich über 80 % aus nachhaltigen Rohstoffen besteht.

Matrix und Fasern nachhaltiger machen

Tepex heißen thermoplastischen Verbundwerkstoffe von Lanxess – und die will der Chemiekonzern künftig auch mit Matrix und Fasern aus nachhaltigen Rohstoffen anbieten. So entwickelt das Unternehmen derzeit Matrices und Fasern auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen und Rezyklaten.
Artikel lesen

Ein weiterer Schwerpunkt sind maßgeschneiderte Lösungen für Elektrofahrzeuge, zum Beispiel für den Antriebsstrang oder für die Ladeinfrastruktur. Kunststoffbauteile sind hier oft höheren Temperaturen und zugleich starken Strömen und Spannungen ausgesetzt. Kunststoffstecker müssen unter diesen Bedingungen elektrisch isolierend bleiben und dürfen keine Kriechstrombildung zulassen. Für diese Hochvolt-Stecker hat Lanxess ein neues halogenfrei flammgeschütztes und hydrolysestabilisiertes PBT-Compound entwickelt.

Lanxess: Neues PBT-Compound für Hochvolt-Stecker

Lanxess hat ein neues, halogenfrei flammgeschütztes PBT-Compound für Hochvolt-Stecker entwickelt. Es bietet Einsatzpotenziale in der Elektromobilität.
Artikel lesen

Nachhaltige Produkte für die PUR-Industrie

Der Geschäftsbereich Urethane Systems präsentiert Produkte für die Polyurethan-Industrie. Sie sind darauf ausgelegt, die Nachhaltigkeit entlang der PUR-Wertschöpfungskette zu steigern. Die Produktpalette reicht von Low Free (LF) Monomeren über Präpolymere der Marke Adiprene Green mit hohem biobasiertem Anteil bis hin zu neuartigen Heißgieß- und Kaltaushärtungssystemen, die bei ihrer Verarbeitung deutlich weniger Energie benötigen. Auch wasserbasierte Beschichtungen, die auf moderne Fahrzeuginterieurs abgestimmt sind, stehen im Fokus.

Low Free-Präpolymere für PUR-Gießelastomere

Lanxess entwickelt zwei neue Low Free-Präpolymere für PUR-Gießelastomere mit Anwendungen bei hoher Hitze und mit mehr Spielraum bei der Synthese.
Artikel lesen

Polyurethan auf Basis von Stärke

Lanxess bringt stärkehaltige Polyurethan-Komponenten auf den Markt. Sie lassen sich verarbeiten wie herkömmliche Präpolymere.
Artikel lesen

Bei CASE-Anwendungen (Coatings, Adhesives, Sealants, Elastomers) lassen sich durch die Zugabe des Modifikators Modulast PUR thermoplastische Polyurethane effizienter verarbeiten. Der Einsatz von Polyolen und Isocyanaten kann reduziert werden, wobei die physikalischen Eigenschaften beibehalten und oft sogar verbessert werden. Damit verringern sich nicht nur die gesamten Rohstoffkosten. Auch der Produktionsprozess wird effizienter, denn er profitiert von geringeren Temperaturen bei der Verarbeitung.

Produkte für die Kunststoffeinfärbung

Die Business Units Polymer Additives und Inorganic Pigments bieten leistungsfähige und nachhaltige Farbmittel für die Direkteinfärbung. Beide Bereiche stellen ihre Sortimente zur energieeffizienten Herstellung von eingefärbten Kunststoffartikeln vor, die eine nachträgliche Lackierung überflüssig machen. Das umfasst sowohl Universalprodukte als auch Spezialitäten für besondere Anforderungen.

In der Elektromobilität ist zum Beispiel die Farbe Orange als Sicherheitsmerkmal für Hochvolt-Kunststoffkomponenten vorgeschrieben. Hier kommt Macrolex Orange HT ins Spiel. Das Farbpigment erfüllt die hohen Anforderungen an Sicherheit und Leistung für Elektroautomobile. Dazu gehören eine hohe Hitzestabilität, verbesserte Beständigkeit gegen Sublimation sowie hohe Migrationsstabilität, Farbstärke und Lichtechtheit.

Gelbe und orange Farbmittel für heiße Polymere

Lanxess bietet für hitzebeständige Farbmittel in Gelb und Orange. Hochvolt-Bauteile bleiben dauerhaft orange, Hochleistungspolymere zuverlässig gelb.
Artikel lesen

Effiziente Flammschutzmittel

Mit bromierten und phosphorbasierten Lösungen bietet der Lanxess-Geschäftsbereich Polymer Additives ein umfassendes Sortiment an organischen Flammschutzmitteln. Die polymeren und reaktiven Flammschutzmittel reduzieren die Freisetzung von Additiven aus der Polymermatrix und tragen so zum Umwelt- und Gesundheitsschutz bei, ohne die Brandsicherheit zu beeinträchtigen. Aufgrund ihrer hohen Effizienz werden bromierte Flammschutzmittel häufig in der Bau- und Elektronikindustrie eingesetzt. Phosphorbasierte Flammschutzmittel bieten neben Brandschutz weitere Vorteile wie eine gute Verarbeitbarkeit und hohe Elastizität in PUR- und PVC-Systemen. mg