Mit dem Zusammenschluss kann Color Technik künftig auf das gesamte Grafe Unternehmensportfolio zurückgreifen und das Produktsortiment an Master-/Kombibatches sowie Compounds in der Schweiz anbieten.
Foto: Grafe
Mit dem Zusammenschluss kann Color Technik künftig auf das gesamte Grafe Unternehmensportfolio zurückgreifen und das Produktsortiment an Master-/Kombibatches sowie Compounds in der Schweiz anbieten.

Unternehmen

Color Technik wird Teil der Grafe-Gruppe

Mit dem Zusammenschluss von Grafe und Color Technik können die Kunden künftig auf das gebündelte Know-how beider Unternehmen zugreifen.

Durch den Zusammenschluss ist die Color Technik AG aus Widnau in der Schweiz jetzt als neues Schwesterunternehmen der Grafe Polymer Solutions GmbH, Blankenhain, Teil der Grafe Gruppe und erweitert somit das Produktspektrum des Masterbatch-Herstellers aus Blankenhain im Bereich der Hochtemperaturkunststoffe, Fluorpolymeren und Medizinartikel.

Vom Zusammenschluss der beiden Unternehmen und den damit verbundenen Synergieeffekten profitieren aber auch die Kunden aus dem Schweizer Markt. Denn der Color Technik AG ist es fortan möglich auf das gesamte Grafe Unternehmensportfolio zurückzugreifen und das Produktsortiment an Master-/Kombibatches sowie Compounds in der Alpenrepublik anzubieten.

Zusammenschluss bündelt Know-how von Grafe und Color Technik  

Image
Lars Tonnecker, Vertriebsleiter von Grafe: „Wir wollen unseren Kunden zeigen, wie ihnen das gebündelte Know-how unserer beider Firmen zugute kommt.“
Foto: Grafe
Lars Tonnecker, Vertriebsleiter von Grafe: „Wir wollen unseren Kunden zeigen, wie ihnen das gebündelte Know-how unserer beider Firmen zugute kommt.“

„Wir wollen unseren Kunden zeigen, wie ihnen das gebündelte Know-how unserer beider Firmen zugute kommt“, erklärte Lars Tonnecker, Vertriebsleiter von Grafe. So könne die Color Technik auf Prüfapparate, Technik und Laborausstattung in Blankenhain zurückgreifen und profitiere von den Entwicklungskapazitäten, dem etablierten Qualitätsmanagement sowie vom großen Coloristen-Team des Thüringer Partners. „Zudem sind wir in der Lage, kurzfristig größere Kapazitäten umzusetzen“, ergänzte Tonnecker.

„Die Grundphilosophie beider Firmen ist sehr ähnlich. Wir bedienen den gesamten Schweizer Markt und konzentrieren uns auf dieses Kerngeschäft“, berichtete Jan Meik Menke, Geschäftsführer Color Technik und verweist auf die Möglichkeit, Aufträge von Kleinmengen ab einem Kilogramm Masterbatch bis zu ein paar Tonnen umzusetzen. „Wir sind auf Service und Schnelligkeit ausgelegt. Das heißt: Wir liefern innerhalb kürzester Zeit, bei einer Bestellung von 100 Kilogramm Masterbatch sogar innerhalb von 24 Stunden.“ Produziert wird ausschließlich auftragsbezogen.

Einfärbung von Fluorpolymeren und Hochtemperaturkunststoffen

Image
Jan Meik Menke, Geschäftsführer der Color Technik AG: „Die Grundphilosophie beider Firmen ist sehr ähnlich.“
Foto: Color Technik
Jan Meik Menke, Geschäftsführer der Color Technik AG: „Die Grundphilosophie beider Firmen ist sehr ähnlich.“

Darüber hinaus verfügt Color Technik über besondere Kompetenzen im Bereich der Einfärbung von Fluorpolymeren sowie von Hochtemperaturkunststoffen, die in den Zielmärkten Medizin, im Dentalbereich, in der Elektrotechnik sowie im Maschinenbau zum Einsatz kommen. Dabei können PVDF, ETFE, PEEK, PSU und LCP als Masterbatch- oder Compound-Träger verwendet werden.

„Grafe profitiert von diesem Angebot. Gemeinsam können wir hier viel erreichen und Bedürfnisse zahlreicher Kunden zufriedenstellen“, so Menke.

Innovationstreiber in der Herstellung von Farb-Granulaten

Grafe behauptet sich mit den drei Geschäftsfeldern Farbmasterbatches, Additive und funktionelle Compounds seit nunmehr über 30 Jahren als führender Hersteller erfolgreich am Markt. So ist das Unternehmen Innovationstreiber in der Herstellung von Farb-Granulaten. Neben Qualität und Funktionalität wird ein umfangreicher Farb-Service geboten. In den Labors des Technologieführers werden Jahr für Jahr 10.000 unterschiedliche neue Masterbatches in individuellen Varianten hergestellt, getestet und ganz nach den individuellen Kundenbedürfnissen maßgeschneidert.

Im Bereich Compounds bietet Grafe neben kunden- und applikationsspezifischen Kunststofflösungen ein umfangreiches Sortiment an standardisierten elektrisch leitfähigen Granulaten. Aufladungen sind bei vielen Bauteilen unerwünscht, wenn nicht sogar gefährlich, denn sie können Zerstörungen und Explosionen verursachen. Dagegen helfen modifizierte Kunststoffe.

Auf Basis wissenschaftlicher Expertise werden kunden- und applikationsspezifische Verbundwerkstoff-Lösungen entwickelt. Die elektrisch leitfähigen und dauerhaft antistatischen Compounds machen den Kunststoff vom Isolator zum Leiter und erschließen so neue Anwendungsfelder.

Vielfältige Additiv-Granulate – auch gefüllt und verstärkt

Zudem bietet Grafe vielfältige Additiv-Granulate inklusive gefüllter und verstärkter Typen, die dem Polymer beigemischt werden. So entstehen speziell auf die Wünsche des Kunden zugeschnittene Materialien mit optimierten Eigenschaften. Halogenhaltige und -freie Flammschutzmittel, UV- beständige Folien, Thermostabilisatoren, Gleitmittel oder Antistatika sind nur einige Beispiele für das umfangreiche Produktportfolio von Grafe. Dabei werden kontinuierlich neue Produkte und Verfahren entwickelt und Lösungen für spezifische Anwendungsfälle kreiert. In Verbindung mit Kombinationsmasterbatches ist dabei auch die Verknüpfung von Farbe und Additiv möglich.

Von Haushaltsgeräten über Verpackungen bis zur Medizintechnik

Die Color Technik AG wurde 1995 gegründet und beschäftigt derzeit acht Mitarbeiter. Das agile Unternehmen stellt Farbmasterbatch und Compounds für die kunststoffverarbeitende Industrie her. Die Kunden der Color Technik AG decken zahlreiche Kunststoffsparten ab, von Haushaltsgeräten über Verpackungen bis zur Medizintechnik. Alle Partner und Produzenten kommen aus der EU. Die Kunden erhalten die schriftliche Bestätigung, dass die Rohstoffe normenkonform, das Produkt lebensmittelecht und die Rohmaterialien FDA gelistet sind. Das Unternehmen ist zurzeit ISO 9001:2015 zertifiziert, ISO 13485, die Medizintechnik-Norm, ist zusammen mit der SQS in Vorbereitung.

Neben dem Kerngeschäft werden auch Kombibatches produziert, die Eigenschaften wie UV- Beständigkeit, Antistatik, Lasermarkierung, Stabilisierung usw. aufweisen. Auch das Einfärben von nicht einfach zu verarbeitenden Fluorpolymeren gehört zum Angebot. Dabei verlässt sich das Unternehmen vollständig auf durchgehende Qualitätskontrollen. Diese beginnen bereits mit dem Produktionsstart. Nach einer Inline-Prozesskontrolle wird eine Musterplatte hergestellt, die für zukünftige Produktionen als Referenzobjekt dient. Anschließend erfolgt eine visuelle Kontrolle im Büro mit Tageslicht und als letztes sichert ein Farbmessgerät mittels visueller Vermessung den Prozess ab. gk