Chinesische Unternehmen als Konkurrenz?

Chinesische Unternehmen sind mittlerweile zu einer echten Konkurrenz für viele deutsche Betriebe geworden. Foto: K-ZEITUNG

Ob und in welchem Ausmaß chinesische Firmen für deutsche Unternehmen zur Konkurrenz mutieren zeigt das Ergebnis einer Umfrage der K-ZEITUNG.

Chinesische Unternehmen sind mittlerweile zu einer echten Konkurrenz für viele deutsche Betriebe geworden. „Made in China“ – dieses Label ziert immer mehr Produkte: Im Jahr 2000 lag der Anteil Chinas an den weltweit exportierten Waren und Dienstleistungen bei 3,2 %, 2019 stammten bereits 10,8 % aus der Volksrepublik. Doch auch die Qualität der chinesischen Produkte hat sich verändert. Längst produziert das Land nicht nur massenweise wenig wissensintensive Cent-Artikel, sondern auch technologisch anspruchsvolle Güter. Chinesische Betriebe sind so innerhalb von nur zwei Jahrzehnten zu ernst zu nehmenden Wettbewerbern geworden, auch für deutsche Unternehmen. Weil Peking seine Unternehmen umfassend und intransparent subventioniert, wünschen sich viele deutsche Firmen eine robustere Handelspolitik gegenüber China.

Welchen Stellenwert hat Konkurrenz aus China?

Das Ergebnis unserer Umfrage, in der wir abgefragt haben, wie groß der Stellenwert der Konkurrenz durch chinesische Firmen für deutsche Unternehmen innerhalb der kommenden fünf Jahre ist, ist daher auch wenig verblüffend und auch zu allen landläufigen Meinungen nicht abweichend. Mit 75 % der Befragten, sieht ein Großteil der Unternehmen chinesische Firmen als große Konkurrenz an. Nur 14 % gaben an, dass der Stellenwert für sie nur als gering eingestuft wird. 11 % gaben sogar an, dass dies keine Relevanz für ihr Unternehmen hat.

sl