Unternehmen 13.09.2017 0 Bewertung(en) Rating

China: Clariant baut Geschäft mit Additiven aus

Clariant plant ein Joint Venture mit der chinesischen Tiangang Auxiliary für die Produktion von Prozessstabilisatoren und Lichtschutzmitteln.

Clariant und Tiangang werden Angaben vom Mittwoch zufolge "mehrere Millionen Franken" in eine Produktionsanlage in China investieren. Ziel sei es, die steigende lokale Nachfrage in China nach Prozessstabilisatoren und Lichtschutzmitteln in Wachstumsmärkten wie der Textil- und Automobilindustrie zu erfüllen. Der Produktionsbeginn sei für das erste Halbjahr 2019 geplant. Tiangang Auxiliary ist gemäß Clariant ein in Privatbesitz befindlicher Hersteller und Anbieter von UV-Lichtschutzmitteln in China.

 - Martin John (3.v.l), Vice President Additives Clariant, und Yuqing Li (2.v.l.), General Manager Tiangang, nach der Unterzeichnung des Joint Ventures für die Produktion von Polymeradditiven in China.
Martin John (3.v.l), Vice President Additives Clariant, und Yuqing Li (2.v.l.), General Manager Tiangang, nach der Unterzeichnung des Joint Ventures für die Produktion von Polymeradditiven in China.
Clariant

"Die Partnerschaft mit Tiangang ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung von Clariants Position in China", sagt Christian Kohlpaintner, in China tätiges Mitglied des Clariant Executive Committee. China gehört laut Kohlpaintner zu den Schlüsselmärkten für Prozessstabilisatoren und -Lichtschutzmittel.

Stark wachsende Nachfrage in China

Um die wachsende Nachfrage der Kunden in China bedienen zu können, werden Clariant und Tiangang gemeinschaftlich produzieren, und zwar an einem neuen Standort in der Cangzhou National Coastal-Port Economy and Technology Development Zone in der Provinz Hebei. Der Produktionsbeginn ist für das erste Halbjahr 2019 geplant. Die weitere Zukunftsplanung für die Aktivitäten des Joint Venture beinhaltet eine Erweiterung des Angebots für die Automobilindustrie.

Das Joint-Venture mit Tiangang ist der jüngste Schritt zur Ausweitung des Additivgeschäfts von Clariant in Asien. Zuvor war bereits im Mai 2017 eine Investition bekannt gegeben worden. In Zhenjiang, China wird eine hochmoderne Produktionsstätte synergistische Additivlösungen und mikronisierte Wachsen für die gebaut. Der Produktionsbeginn ist für das zweite Halbjahr 2018 geplant.

mg

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.