CFK-Ermüdung auf der Spur

Back to Beiträge

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Braunschweig nutzt für Ermüdungsprüfungen an CFK-verstärkten Composites Prüfmaschinen von Zwick Roell.

Materialprüfung mit der elektrodynamischen Prüfmaschine LTM von Zwick Roell. Foto: Zwick Roell

Das Institut für Faserverbundleichtbau am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt arbeitet seit vielen Jahren an effizienteren Fertigungsverfahren für CFK-Strukturen sowie an verbesserten Analyse- und Auslegungsmethoden. Dabei kommt für Ermüdungsprüfungen an CFK-verstärkten Composites in Zukunft eine Prüfmaschine von Zwick Roell zum Einsatz.

Die Möglichkeiten von CFK sind noch längst nicht ausgereizt, denn das Gewicht entsprechender Strukturen soll in Zukunft weiter sinken. Dafür müssen jedoch offene Fragen beantwortet und das Materialverhalten unter Umwelteinflüssen bei Schädigung erforscht werden.

Am DLR testet man das Material unter realitätsnahen Bedingungen mit einer elektrodynamischen Prüfmaschine LTM von Zwick Roell. Mit dem Prüfsystem können Kräfte bis zu 10 kN und Prüffrequenzen bis 100 Hz abgebildet werden. Für die Ermüdungsversuche lassen sich in der mobilen Temperierkammer Umgebungstemperaturen von -80 °C bis +250 °C simulieren. Es werden unterschiedliche CFK-Materialkombinationen nach verschiedenen Normen und eigenen Standards des DLR geprüft.

Um lokale Dehnungen auf den Probekörpern besser abzubilden, besteht die Möglichkeit zum Anschluss von bis zu drei Dehnmessstreifen. Die Auswertung der gewonnenen Daten erfolgt durch die Prüfsoftware Testxpert III. Weiterhin können dank der integrierten Umschaltfunktion mit der LTM auch statische Zug-, Druck- oder Biegeversuche durchgeführt werden.

sk

Share this post

Back to Beiträge