Bundesverdienstkreuz für Polytec-Gründerin

  • Personen

Liselotte Lossau, Gründerin von Messtechnik-Spezialist Polytec, hat für ihre gemeinnützige Hospizarbeit das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten.

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes im kleinen Rahmen

Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an die Polytec-Gründerin fand am 1. Dezember 2020 am Firmenstammsitz des Unternehmens in Waldbronn und coronabedingt nur im kleinen Kreis statt. Der Karlsruher Landrat Dr. Christoph Schnaudigel überreichte Lossau im Namen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die höchste Ehrung der Bundesrepublik Deutschland.

Das Bundesverdienstkreuz hat Polytec-Gründerin Liselotte Lossau für ihre gemeinnützige Hospizarbeit aus der Hand vom Karlsruher Landrat Dr. Christoph Schnaudigel (hinten links) erhalten. Rechts Alfred Link, Geschäftsführer von Polytec. Foto: Polytec

Gründerin von Polytec mit großem ehrenamtlichen Engagement

„Vom freiwilligen, ehrenamtlichen Engagement lebt unser Gemeinwesen“, betonte Schnaudigel in seiner Laudatio. Er würdigte an Lossaus Arbeit viele Aspekte wie ihre Seriosität, ihr diplomatisches Geschick, ihre Weitsicht, ihre Hartnäckigkeit, ihre Hingabe und all die Zeit, die sie der Hospizbewegung gewidmet hat. Lossau sei es zu verdanken, dass der Stadt und im Landkreis Karlsruhe ein flächendeckendes Netz aus ambulanter und stationärer Hospizarbeit mit einer nachhaltig gesicherten Finanzierung zu haben.

Lossau engagiert sich seit rund 20 Jahren im Stiftungsvorstand für die Hospizarbeit der Stadt und Landkreis Karlsruhe, davon war sie zehn Jahre lang Vorstandsvorsitzende und seit diesem März Ehrenvorsitzende. Ihr Engagement startete in einer Zeit, in der die Themen Hospiz und Sterben noch viel stärker tabuisiert waren als heute. Beide Laudatoren würdigten daher ihre andauernde Mitwirkung daran, dieses Tabu aufzubrechen und zu ermöglichen, über das Thema überhaupt sprechen zu können.

Polytec stellt unter anderem 3D-Oberflächenmessgeräte her.

sk

Schlagwörter: