Boy: Fokus auf Automatisierung und Digitalisierung

Schwerpunkte des Fakuma-Messeauftritts von Boy – hier ein Foto aus dem Jahr 2018 – sind Automatisierung und Digitalisierung. Foto: Boy

Mit insgesamt acht Exponaten reist Spritzgießautomatenhersteller Boy zur Fakuma; Schwerpunkte des Messeauftritts sind Automatisierung und Digitalisierung.

„Bei unserer diesjährigen Messepräsentation setzen wir verstärkt auf die individuelle Automatisierung und Digitalisierung unserer Spritzgießautomaten“, sagt Alfred Schiffer, geschäftsführender Gesellschafter von Dr. Boy. Drei der vier Anwendungen auf dem Messestand des Unternehmens sind mit dem eigenen Linearhandling LR 5 bestückt. Vier weitere Boy-Spritzgießautomaten stehen auf Ständen von Partnerunternehmen.

So präsentiert Boy eine vollautomatisierte Produktionszelle, bei der ein Spritzgießautomat 80 E hybrid im Verbund mit einem 2C S Weinausgießer fertigt. Der 80 E ist neben dem energieeffizienten Servo-Antrieb auch mit einem optionalen, elektromechanischen Antrieb für die Spritzeinheit (E-SP) ausgestattet. Die Rotations- und Axialbewegungen der Servo-Plast-Einheit werden völlig losgelöst von der Maschinenhydraulik von zwei Servomotoren ausgeführt. Das Handling LR 5 entnimmt das fertig gespritzte Zweikomponenten – Kunststoffteil und führt es einer Ultraschall-Schweißanlage zu. Dort wird ein Kunststoff-Dekantiereinsatz in den Weinausgießer eingeschweißt.

Digitalisierte Spritzgießzelle einschließlich Drucker

Der größte der Boy-Spritzgießautomaten – ein mit sechs Aufstandspunkten 125 E mit 1.250 kN Schließkraft und 5,22 m² Aufstellfläche – demonstriert sein Leistungsfähigkeit mit der Produktion von Stapelkästen. In nur 17 s werden die 77 g schweren Stapelkästen gespritzt, von der Greiferhand des Handlings LR 5 aus dem Werkzeug entnommen und einem Drucker zugeführt. Nach der Beschriftung werden die Stapelkästen auf ein integriertes Förderband abgelegt.

Automatisierung mit Boy-Handling LR 5

Auf einer 35 E werden Dentalschutzkappen aus einem Zwei–Komponenten–Flüssigsilikon gefertigt. Das vertikal sehr kompakt gebaute Teleskop-Handling LR 5 entnimmt die LSR–Schutzkappen aus einem Vierfach-Werkzeug und legt sie auf ein Förderband ab. Die vierholmige Spritzgießautomat punktet mit 350 kN Schließkraft, groß dimensionierter Zwei-Platten-Schließeinheit und vergleichsweise sehr günstigen Maschinenstundensätzen.

Ein vollständig unter der Schutzhaube integriertes Entnahmehandling zeigt das Unternehmen auf einem 25 E. Bei der medizintechnischen Anwendung werden die Seitenfensterteile einer Atemschutzmaske vom Picker aus dem Werkzeug entnommen und auf ein ebenfalls unter der Schutzhaube integriertes kleines Förderband abgelegt. Mit einer Aufstellfläche von nur 1,9 m² wird diese automatisierte Anlage nach Einschätzung von Boy zu den kompaktesten Fertigungszellen auf der Fakuma 2021 zählen.

sk