Boy bereichert Playmobil-Ausstellung

Bei der Sonderausstellung „Playmobil-Technikgeschichte(n) – Sammlung Oliver Schaffer“ in Bonn ist ein Spritzgießautomat XXS von Boy mit von der Partie.

Im Deutschen Museum in Bonn inszeniert der Hamburger Künstler Oliver Schaffer vom 12. April bis zum 25. August imposante Schaulandschaften, die von der Polarforschung über Marsexpeditionen bis hin zur Archäologie reichen. Korrespondierend zu den Leitthemen des Deutschen Museums „Wissenschaft und Technik“ zeigt die Ausstellung rund um das Thema „Kunststoffe“ nicht nur für den Nachwuchs den Herstellungsprozess der bunten Playmobil-Kunststofffiguren.

Boy unterstützt diesen Part der über viermonatigen Veranstaltung mit einem seiner kompakten Spritzgießautomaten. Eine XXS fertigt kleine Spielzeughasen mit einem Original-Playmobil-Werkzeug. Für die Produktion seiner zig-tausend unterschiedlichen Kunststoffteile setzt Playmobil weltweit auch eine Vielzahl von Boy-Spritzgießautomaten ein. „Speziell die für den Mikrospritzguss und die Produktion von Klein(st)teilen ausgelegte XXS ist für die Bauteile von Playmobil bestens geeignet“, sagte Michael Kleinebrahm, Leiter der Boy-Anwendungstechnik bei der Vorbesprechung im Boy-Technikum mit Antonio Casellas und Werner Preusker vom Förderverein für Bildung und Innovation im Rheinland e.V.

Beide tragen einen nicht geringen Anteil am Gelingen der Veranstaltung bei. So plant der Förderverein zusätzlich zur Ausstellung ein Kunststoff-Symposium am 21. Mai. Auch dort wirkt Boy unterstützend mit einem Vortrag von Kleinebrahm mit. Im August, nach Beendigung der Playmobil-Ausstellung, wird dem Deutschen Museum eine von Boy restaurierte, fast 50 Jahre alte Spritzgießmaschine übergeben. Die 22 S wurde von der Firma Kaiplastics Frohn aus Niederkassel nach vielen Produktionsjahren ausgemustert und steht dem Deutschen Museum Bonn dann als Dauerleihgabe zur Verfügung.

sk