Branche 03.02.2017 1 Bewertung(en) Rating

Boy beobachtet Aufbruchstimmung in Russland

"Abweichend von der im Vorfeld der Kunststoffmesse Interplastica in Moskau propagierten Meinung der russische Markt sei stark rückläufig, war die Stimmung auf der Messe außerordentlich positiv." So schildert Wolfgang Schmidt, Exportleiter bei Boy seine Eindrücke, die er auf der viertägigen, gut besuchten Messe gewinnen konnte.

Der russische Markt befindet sich schon im Umbruch, ist Wolfgang Schmidt überzeugt. So haben sich die Auftragsbücher vieler Firmen in den letzten Wochen bereits gut gefüllt.

 - Großes Interesse und viele Fachgespräche meldet Boy von der Interplastica 2017
Großes Interesse und viele Fachgespräche meldet Boy von der Interplastica 2017
Boy

Das große Interesse der Besucher an der BOY 25 E (250 kN Schließkraft) und BOY XS (100 kN Schließkraft) führte zu vielen Fachgesprächen auf dem Messestand der russischen Boy-Vertretung BIM Engineering. Dabei kristallisierte sich nach Aussage von Boy der Trend "Make it – don´t buy it" heraus. Denn mehr und mehr russische kunststoffverarbeitende Unternehmen tragen sich mit dem Gedanken Kunststoffteile selbst zu produzieren statt aufwändig zu importieren. "Gerade flexiblere und preislich attraktive Maschinen bis 100 Tonnen Schließkraft spielen in dieser Marktphase eine besonders starke Rolle" weiß Wolfgang Schmidt.

Mit den Maschinen des Herstellers aus Neustadt-Fernthal hält die russische Vertretung alle Trümpfe in der Hand, der wachsenden Nachfrage auf dem russischen Kunststoffmarkt gerecht zu werden. Den Anfang konnte Boy bereits auf der Interplastica verbuchen, eine Reihe weiterer Projekte seien laut Wolfgang Schmidt sehr vielversprechend.

gk

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.