Blitzschnelle Farbwechsel bei der Compoundierung

Back to Beiträge

Rowasol demonstriert mit Krauss Maffei Extrusion, OPM Mechatronic und Colvistec einen schnellen Farbwechsel mit Flüssigfarben.

Flüssigfarben zur Kunststoffeinfärbung müssen für die Verarbeitung nicht erst aufgeschmolzen werden und können daher stromabwärts im Prozess eingebracht werden, was große Vorteile hinsichtlich Farbwechselzeit und Materialverbrauch in sich birgt. Diese Möglichkeit wird bei der diesjährigen K-Messe in Halle 15 auf dem Stand C24-27 bei Krauss Maffei Extrusion in Form eines Inline-Einfärbesystems von OPM Mechatronic mit den Flüssigfarben der Rowasol zu bestaunen sein.

Doppelschneckenextruder der Baureihe ZE 28 Blue Power von Krauss Maffei Extrusion mit separat zugeführten Monopigmentkonzentraten aus Rowasol Color Cubes. Grafik: Rowa

Konkret werden im Rahmen der von Krauss Maffei präsentierten „Circular Economy“ zunächst auf einer Spritzgießmaschine des Typs GX 1100 Eimer aus PP gefertigt, die dann geschreddert werden. Deren Mahlgut wird anschließend auf einem Doppelschneckenextruder der Baureihe ZE 28 Blue Power talkumverstärkt, eingefärbt und regranuliert. Für die Farbgebung werden mittels einem Exzenterschnecken-Dosiersystem drei Flüssigfarben direkt und parallel in die Kunststoffschmelze injiziert. Die homogene Vermischung der Farbe mit dem Kunststoff erfolgt dabei direkt auf der passend konfigurierten Doppelschnecke des Compoundierextruders.

Farbwechsel in Sekundenschnelle

Die Ansteuerung und Rezepturverwaltung des Master- und der beiden Slave-Module geschieht über die zentrale Extrudersteuerung von Krauss Maffei. Über das Mehrweggebinde Rowasol Color Cube werden die Flüssigfarben bereitgestellt und somit ein sauberes Handling ermöglicht. Durch dieses Prinzip ist es zum einen möglich, Farbanpassungen im laufenden Prozess vorzunehmen, und zum anderen, in Sekundenschnelle eine gänzlich andere Farbe zu produzieren. Mit den drei Messefarben Rot, Gelb und Blau kann ein breites Farbspektrum abgedeckt werden.

Um den Prozess abzurunden, folgt kurz nach der Farbzugabe in der Düsenposition des Extruders eine Inline-Farbmessung in der Kunststoffschmelze mit einem UV-VIS-Spektrophotometer der Firma Colvistec Damit werden eine Echtzeitüberwachung des Farbwechsels und eine kontinuierliche Qualitätssicherung erzielt.

Nach der Aufbereitung wird das Regranulat auf einer Spritzgussmaschine des Typs PX 320 von Krauss Maffei zu einem A-Säulenträger für Automobilanwendung weiterverarbeitet. Der gesamte Prozess verdeutlicht auf erlebbare Weise, wie mit modernen Mitteln die „Circular Economy“ perfektioniert werden kann.

mg

Share this post

Back to Beiträge