Beste Start-Ups der 3D-Druck Branche ausgezeichnet

Back to Beiträge

Im Rahmen der Rapid Tech + Fabcon 3D in Erfurt wurden die „Start-Ups of the year” des 3D-Drucks ermittelt und mit insgesamt 14.000 EUR Preisgeld belohnt.

Innerhalb eines Bewerbungsverfahrens konnten sich junge Unternehmen mit ihren Innovationen rund um die Bereiche 3D-Druck und Digital Fabrication für den Start-Up Award der Rapid Tech + Fabcon 3D bewerben. Insgesamt sieben Finalisten, ausgewählt von einer fachkundigen Jury aus Industrie und Forschung, erhielten die Chance sich und ihre Entwicklungen kostenfrei innerhalb der Start-Up Area der Erfurter Kongressmesse zu präsentieren. In spannenden Pitches kämpften die Jungunternehmerinnen und -unternehmer um den Titel „Start-Up of the year“.

Platz 1 den 3D-Druck von transparentem Glas mit hoher Auflösung

Den begehrten Titel konnte sich 2019 die Freiburger Glassomer GmbH für ihre Entwicklung neuartiger Materialien (Glassomer genannt) sichern. Diese ermöglichen erstmals, transparentes Glas mit hoher Auflösung in 3D zu drucken. Die Glassomer-Technologie basiert auf den sogenannten „Glassomeren“, die aus Glaspartikeln in einer aushärtbaren Flüssigkeit bestehen. In kommerziell erhältlichen 3D-Druckern können diese dann verarbeitet und in Form gebracht werden. Die fertigen Bauteile werden anschließend im Ofen zu Glas umgesetzt.

Mitbegründer Dr.-Ing. Frederik Kotz freut sich über den Gewinn des „Start-Up of the year“: „Die Teilnahme am Start-Up Award bei der Rapid Tech + Fabcon 3D war für uns ein voller Erfolg – wir haben uns natürlich riesig gefreut, dass wir gewonnen haben. Aber der Stand auf der Messe war für uns genauso wertvoll, wir haben ein breites Publikum von unserer Technik überzeugen können und viele wichtige Kontakte geknüpft – auch mit den großen Herstellern der Branche und VCs.“

Platz 2 für intelligente Softwarelösung zur automatisierten Optimierung von 3D-Modellen

Der zweite Platz ging an die Darmstadt Graphics Group für eine intelligente Softwarelösung zur automatisierten Optimierung von 3D-Modellen. Co-Founder Felix Limper erklärt, dass das Hauptziel der Teilnahme am Wettbewerb die Steigerung der Sichtbarkeit des jungen Unternehmens war. „Vor allem die Messe und die Kontakte spielten dabei eine Rolle. Der Award selbst ist eine gute Bühne, um seine Vision zu präsentieren und Investoren anzusprechen.“, so Limper.

Platz 3 für universelle Baumaschine

Den dritten Platz belegt das britische Start-up Fab Pub für die universelle Baumaschine Polibot. Fab Pub unterstützt Communities, indem es den Zugang zu digitalen Fertigungswerkzeugen und zu Experten auf diesem Gebiet herstellt.

Die Partner des Start-Up Award Wettbewerbs stellten erneut hochkarätige Gewinne bereit. So konnten sich die Gewinner über insgesamt 14.000 Euro Preisgeld freuen. Hinzu kommen für jeden Gewinner jeweils ein kostenfreier Messestand für die Rapid Tech + Fabcon 3D 2020, für die Erst- und Zweitplatzierten ein Unternehmenscoaching mit den Jurymitgliedern Arno Held (AM Ventures) und Carl Fruth (FIT AG) sowie zwei kostenfreie Softwarelizenz Cur3D von Ruhrsource für ein Jahr.

Platin Sponsor des Start-Up Award war in diesem Jahr erneut AM Ventures, ein führender Investor im Bereich des industriellen 3D-Drucks. Weitere Unterstützer und Partner waren BM-T Beteiligungsmanagement Thüringen, Coparion, FIT AG, Ruhrsource, Trumpf Venture GmbH, Canto und Must 3D Printing.

Nächste Rapid Tech wieder mit Start-Up Award

Wie die Messe Erfurt mittteilte, wird der Start-Up Award auch im kommenden Jahr im Rahmen der Internationalen Messe und Konferenz für additive Technologien Rapid Tech + Fabcon 3D ausgetragen, die vom 16. bis 18. Juni 2020 wieder in Erfurt stattfinden und wieder zahlreiche Präsentationsmöglichkeiten und Raum für Networking bieten wird.

„Die Rapid Tech + Fabcon 3D als Deutschlands älteste Kongressmesse dieser Art hat einmal mehr verdeutlicht, dass Erfurt als fester Frühsommer-Treffpunkt der AM-Familie nicht aus der Szene wegzudenken ist. Darauf bauen wir auf und tragen in den nächsten Jahren mit einem umfangreichen Investitionsprogramm dazu bei, den Service für Besucher und Aussteller weiter deutlich zu verbessern. Erste Ergebnisse werden bereits zur Rapid Tech + Fabcon 3D 2020 zu spüren sein. Sie dürfen gespannt sein“, betont Michael Kynast, Geschäftsführer der Messe Erfurt GmbH.

gk

Share this post

Back to Beiträge